Beiträge von Hamburger-Jung

    Ok, dann sind wir hier in HH tatsächlich schon deutlich weiter.

    Bei der Kontrolle am Wochenende auf 3-5 Waben Brutnester bis ca. 20cm Durchmesser gesehen, Brut in allen Stadien, teilweise großflächig gestiftet, aber auch schon ordentlich verdeckelte Brut, Drohnenrahmen gegeben, die legen hier jetzt richtig los und Futter ist knapp. Was die eintragen wird sofort umgesetzt. Gestern ist glaub ich ein großer Schwung geschlüpft, ein Flug wie zur besten Tracht!

    Ich mach mir Sorgen, dass die Kälte wieder kommt und das Futter nicht reicht.

    Die Weide schafft es derzeit so gerade eben die Damen mit Futter zu versorgen.

    @Wasi: Ja, hast recht, die wird schon weiter legen, allerdings hatte ich es vor 2 Jahren, als wir Ende Februar/Anfang März noch mal so einen bösen Kälteknick bis -10°C bekommen haben, dass die Völker allesamt aus der Brut gegangen sind.

    Ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass die Bienen ihr Brutgeschäft nicht unbedingt zurück fahren und noch weniger mit Futter und Bienen haushalten. Daher können Bienen auch verhungern!

    Was ja auch ein kleiner Trugschluss ist, denn die effektive Entwicklung hängt solchen Phänomen 2-3 Wochen hinterher.

    Was jetzt verdeckelt ist, schlüpft binnen der nächsten Tage. Wenn dann kein Futter da ist, haben die Völker ein Problem.

    Wenn die Kö jetzt die Legeleistung reduziert, kommt der Knick dazu in 3 Wochen, passend zum Start der Rapsblüte;-)

    Allerdings denke ich, dass die Bienen derzeit schon genügend Bienenmasse haben sollten, um mit kleinen Kälteknicks fertig zu werden und die bereits vorhandene Brut genügend wärmen zu können.

    Moin,

    also ein Topf Wasser über einem normalen Feuer zum kochen zu bringen, erfordert viel Brennmaterial, da viel Wärme seitlich entweicht. Musste ich gestern feststellen, als wir die Feuerschale angemacht hatten....

    Beim stöbern bin ich auf Feuerbetriebene Gulaschkanonen gestoßen.

    Sowas sollte doch gehen, oder?

    Die Stimme ist zwar einschläfernd, aber es geht ja auch nur um das Prinzip;-)

    Das Thermoschied an der Wand hat Null Wirkung, weil der Raum hinter dem Schied nicht gewärmt wird.

    Mh, ich arbeite nicht wirklich mit (Thermo)Schieden, aber ich hätte das jetzt gegenteilig angenommen. Wenn der Raum hinterm Schied auch gewärmt würde, bräuchte ich doch gar kein Thermoschied? Die Außenwand ist die Kältebrücke, gegen welche ich isolieren möchte, oder? Bringt sicher auch auf der andren Seite des Brutnestes was, aber dort ist die Raumluft dahinter vermutlich wärmer als an der Außenwand, der Isoliereffekt daher geringer? Oder meinst du, weil das Brutnest gar nicht ans Schied an der Außenwand reicht und ohnehin noch Futter und/oder Leerwaben zwischen Brutnest und Thermoschied an der Außenwand sind, welche den Effekt des Thermoschieds an der Stelle obsolet machen?

    Jetzt muss ich vorsichtig sein, dass ich nicht auch noch mal swissmix zitiere;-))))

    Also ich arbeite wie Mark auch nur mit einem Schied, sieht dann so aus:

    - - - - - S - BW - BW - BW - BW - BW/P (um mal bei 4-5 BW zu bleiben)

    S=Schied (dies schließ dann auch ein Thermoschied mit ein)

    FT=Futtertasche

    BW = Brutwabe

    P=Pollen

    - - - - - = leerer Raum

    Alternativ kannst du auch mit Futtertasche arbeiten, das sähe dann so aus:

    - - - - - FT - BW - BW - BW - BW - BW/P

    Wenn du ein bzw. zwei Thermoschiede einsetzen willst dann so (beide S=Schied als Thermoschied ausgeführt):

    - - - - - S - BW - BW - BW - BW - BW/P - S


    Was meiner Meinung unnütz ist, ist sowas:

    S - - - - - FT/S - BW - BW - BW - BW - BW/P - S

    Das hintere Schied (hier links) bringt als Iso-Schied nichts, das rechte, weil es an der Beutenwand ist und direkt am Brutnest sitzt, schon.

    Ich hoffe, so ist es klarer...

    Moin,

    kann mich Rainer nur anschließen, lass die Pollenwabe solange drin, bis sie deutlich mehr Pollen einlagern als sie verbrauchen. Die erste Wabe ist bei mir auch fast immer eine Pollenwabe, die ich im Laufe des Spätfrühlings/Frühsommers gerne gegen eine MW getauscht habe. Hatte meist den Effekt, dass sie die neue Wabe auch gleich mit Pollen voll gemacht haben. Das ist auch (erst) der Zeitraum, an dem ich die Pollenwaben hinters Schied hängen würde.

    Jetzt aber erstmal so lassen, die brauchen Pollen, nahe an der Brut.

    Und ja, wenn, dann würde ich jetzt zu dieser Jahreszeit Futterteig geben, wenn wirklich zu wenig Futter da ist. Aber wie schon geschrieben, besser etwas zu viel als zu wenig.

    Und ja, wenn du jetzt nicht auf über 800m imkerst, würde ich auch den HR schon drauf setzen.

    Ein wenig verwundert bin ich über die Schied an Schied an Schied Kombi...

    Es gibt ja verschiedene Philosophien, Iso-Schied, ja-nein, hilft es, ja-nein.

    Daher, wenn du gerne ein Schied als erstes haben möchtest, meinetwegen. Ich habe die erste Wabe direkt an der Beutenwand (wie gesagt, Geschmacksache, also nicht falsch).

    Hinten hast du ein Trennschied (wirklich ein Trennschied), eine Futtertasche (quasi noch ein Schied) und ein Iso-Schied. Das macht für mich nicht so wirklich Sinn.

    Das soll jetzt nicht belehrend mit erhobenen Zeigefinder sein, sondern einfache eine Erklärung, wie ich das sehe:

    Ein Trennschied soll zwei Teile eines Magazins voneinander trennen. Hast du wirklich ein Trennschied oder kommen die Bienen um das Schied rum? Wenn's ein echtes Trennschied ist, dann gehört das da nicht hin. Das nimmst du, um z.B. zwei Ableger in einem Kasten, getrennt durch ein Trennschied, unter zu bringen.

    Die Futtertasche wirkt auch wie ein Schied, halt nur mit Futter drin.

    Und dann noch mal ein Iso-Schied. Das Thermoschied an der Wand hat Null Wirkung, weil der Raum hinter dem Schied nicht gewärmt wird.

    Mach es dir nicht so kompliziert:
    Wenn du gerne mit den Iso-Schieden arbeiten willst, fasse das Brutnest (hier deine 5 Waben) mit den beiden Thermoschieden ein. Alternativ die Futtertasche oder das Trennschied als Schied verwenden.

    Und wenn du gerne die Futtertasche drin lassen willst, dann einfach hinter das (Iso-)Schied. Das frostet jetzt nicht mehr so schlimm, dass sie nicht tagsüber um das Schied herum kommen, um an das Futter zu gelangen.

    Wenn das Trennschied ein normales Schied ist, dann kannst du alternativ zu dem Iso-Schied auch das verwenden. Alles andere ist doppelt-gemoppelt...

    Viel Spaß und viel Erfolg mit deinen Bienen.

    Und wenn du einen Wohnort einträgst, können wir dir auch noch besser helfen;-)

    Das ist übrigens mein absoluter Hingucker:

    Allerdings sind da auch genügend Manometer und wahrscheinlich auch entsprechende Überdruckventile dran, dass mit dem Teil nix passieren kann.

    Sowas in der Richtung meinte wahrscheinlich DerW.

    Die Rähmchenstraße finde ich auch absolut genial (also abgesehen davon, dass das nicht aus Edelstahl ist...)

    Moin,

    also das Ding ist nicht auf meinem Mist gewachsen;-)

    Ich bin beim stöbern nur fündig geworden.

    Aber so einen Trichter habe ich auch, allerdings nicht in einer Styro-Kiste (hatte ich nie), sondern in einer gedämmten Holzkiste, und zwar sowohl für den Part mit den Rähmchen als auch den Part mit dem Eimer, so kann das Wachs länger abkühlen (ich lass den meist 24h so stehen).

    Trotzdem reicht der Energieeinsatz eines Tapetenablösers nicht wirklich, um eine volle Kiste mit 10-15 DN1,5 Altwaben einzuschmelzen.

    Ein zweiter könnte gehen, finde ich aber nicht so prickelnd (meine persönliche Meinung).

    Ich dachte halt nur, bevor ich jetzt irgendwas zusammen brate, um einen Dampferzeuger wie in dem Video zu sehen ist zu erzeugen (obwohl ich das mit dem Holzofen-Dampfdruckerzeuger echt cool finde;-)), kann ich es im ersten Step es auch erstmal mit so einem Einkochtopf probieren.

    Und ja, alternativ zu dem Hocker-Kocher ein offenes Feuer, also fast, halt eine Feuerschale, auf die man ein Rost stellt für den Einkochtopf (ich schwelge in Nostalgie und bin weniger an Zeitersparnis interessiert;-)))

    Das Non-Plus Ultra ist natürlich der Dampftopf vom Hommel Bernd. Aber bei meiner kleinen Völkerzahl finde ich das derzeit einfach overdozed. Ist aber auf meiner Wunschliste....

    Moin,

    nö, ich finde, man sollte schon hier die Fakten zusammen tragen.

    Und gerade, wenn man darüber nachdenkt, sollte man auch auf die Risiken hingewiesen werden!

    Druck ist nicht gerade ohne! Von der Hitze/Wärme, die erzeugt wird, mal abgesehen.

    Wenn man da einen Fehler macht, platzt einem das Ding!

    In der Skizze meine ich auch Hähne gesehen zu haben. Auch das will sehr gut überlegt sein, denn wenn man weiterhin Wärme zuführt, der Hahn aber geschlossen ist, machst "bums".

    Ich überlege gerade Richtung "Back to the roots" und Kocher/Feuer mit großem Wursttopf mit Loch im Deckel für Druckausgang....

    Oder für 3€ in der Baumschule wurzelnackte Pflanzen holen und ein paar Jahre Zeit sparen bis zu den ersten Kätzchen.

    Moin,

    hast du da mal eine Adresse?

    Ich habe vor, den Zaun zum Nachbarn in einen lebenden Zaun zu verwandeln und dachte da halt auch an Weiden, so 3-4 im Abstand von 30-50cm.

    Meine bisherigen Versuche, aus Stecklingen Wurzeln zu ziehen, habe ich aufgegeben, das hat die letzten Jahre nicht gefunzt.

    Gekauft habe ich bisher noch keine, da ich nicht sicher war/bin, welche Weide man nehmen kann/sollte. Ist ja alles Salix, aber welche blüht früh?

    Wenn ich mir jetzt die Liste vom Weidenzentrum anschaue, sticht die Salix Caprea (blüht März/April) heraus, die auch gut zu kaufen ist, sprich die Salweide. Oder irre ich mich? Da steht im Netz auch häufig Salix Caprea, Salweide oder Palmweide. Alles das gleiche? Bei Baumschule Eggert findet man eine Salix caprea (<2€) und eine Salix caprea mas (>10€). Sowas verwirrt...

    Für 3€ (meinetwegen auch 5-8€) würde ich die sofort kaufen;-))


    Zum Thema:
    Die Weide ist für mich eine Zeigerpflanze um den ersten (halben) HR aufzusetzen, die den ersten Nektar und vor allem Pollen bringt.

    Bisher konnte ich mich auf die Weide auch immer ganz gut verlassen. Allerdings mit ganz unterschiedlichen Resultaten. Da hatte ich sowohl, dass der erste HR quasi durch die Weide nahezu gefüllt war und dann kurz vorm Raps wieder geleert wurde, weil's nochmal kalt geworden ist, und Jahre, in denen die Weide nahezu komplett verregnet war.

    Wichtiger glaube ich ist der Zeitraum zwischen Weide und den kommenden Pflanzen. Wenn's da zu kalt ist, bringt auch die beste Weidentracht nichts. Vor 2 Jahren sind meine Völker kurz vor dem Raps auch noch mal aus der Brut gegangen, weil es noch mal eine Woche -10°C gegeben hat.

    Die Weide hilft vor allem, wenn man zu knapp eingefüttert hat;-))

    Naja, mal ganz ehrlich, wie viele Gerätschaften im privaten Bereich darf man sich nicht so genau anschauen.

    Das fängt bei einfachen Dingen an (Leiter an Leiter etc) und hört bei kritischen Sachen auf.

    Und besonders Youtube ist da die reinste Quelle an Unfug.

    Es geht doch um Prinzip!

    Mich gruselt es auch, wenn ich diverse Eigebauten für Honigerwärmung mir anschaue. Wenn da was überhitzt, kann auch alles anfangen zu brennen. Ox-Verdampfer, die ohne Schutzausrüstung vorgeführt werden, etc., etc.


    Zurück zum Thema:

    Derzeit arbeite ich mit einem einfachen Tapetenablöser aus dem Baumarkt. Der reicht, aber ich glaube auch nur so gerade eben, insbesondere wenn ich viele Waben in dem Schmelzer-Box drin habe, am besten noch Brutwaben mit ordentlich Restfutter drin.

    Ist der Dampf, der bei solchen Öfen rauskommt, gerne auch mit einem Hockerkocher und Gas anstelle von Feuer, deutlich heißer als bei dem "billigen" Tapetenlöser? Oder macht es da die Menge, die durchgeht? In den Tapetenablöser gehen ca. 5L (geschätzt) und der braucht ca. 1h um einmal alles umzusetzen.


    Ich bin jetzt kein Heizungsfachmann oder Kesselbauer, sondern "nur" Maschbauer, aber eine Sache drängt sich mir auf:

    In der Konstruktion von dem Ofen, wird der Dampf noch mal an dem heißen Schornstein vorbei geführt. Wird dabei der Dampf nicht nochmals erhitzt, sprich, steigt damit nicht der Druck nochmals an, sodaß der Dampf, der erzeugt wird, nochmals heißer ist?

    Das ist bei der Konstruktion von DerW zumindest nicht so. Der Dampf, der da raus kommt, hat also quasi "nur" die typischen 100°C (eventuell etwas mehr wegen dem Druck).

    Theoretisch nur 2-3 mal im Jahr.

    Im Winter muss ja auch nicht großartig verkleinert werden, nur die Mäusegitter vor oder halt die Keile auf max. 8-9mm. Ich hab da im Schnitt 100x8mm.

    Im Frühjahr, wenn das Mäusegitter oder der Keil wegkommt, bekommen sie von mir auch nur mehr Höhe.

    Nur im Sommer, oder anders gesagt, bei gut Tracht (sprich ab Mai, wenn der Raps honigt), ist das Flugloch auf volle Breite auf.

    Wenn's dann ans einfüttern geht, bzw. wenn im Sommer Trachtmangel herrscht, kommt wieder der kleinere Keil rein.

    Wenn's ein kleines Volk ist (jahresunabhängig), wird das Flugloch nochmals verkleinert....