Beiträge von cpb

    Prinzipiell spricht gar nichts gegen die 10er Kisten - die 11er Frankenbeute finde ich vom Raum her noch besser:


    Was ggf. für die 12er spricht:


    1) Mehr Platz, vorallem weil ich 2 Schiede verwende + 5 Waben im Mittel geschiedet (ohne Drohnenrahmen) + 3 Futterwaben die Kiste ist voll. Bei der Frankenbeute ist noch etwas Manövrierraum. Bei der 12er wäre das noch etwas einfacher.

    2) die quadratische Beute lässt zu, dass ich den HR drehen kann, was manchmal zu einer besseren Annahme resp. Füllung führt. Ob das gut ist oder nicht, sei dahingestellt.


    Natürlich sind das alles Luxusprobleme und ich könnte auch nur wieder mit einem Schied arbeiten. Aber ich habe festgestellt, dass mit 2 Schieden der Randschimmel de facto nicht-existent ist.


    Da ich von Styropor überzeugt bin (stärkere Völker), bin ich auf der Suche nach einer 12er Kiste (neben der Frankenbeute).

    Servus Zusammen,


    kennt jemand einen Hersteller (ev. auch ausserhalb EU) der quadratische 12er Dadant US Styroporkisten im Sortiment hat (Ligoma hat eine PU Beute die mir aber nicht zusagt)? Alle sonstig bekannten Hersteller (inkl. Lyson, etc.) haben entweder 10er oder nicht quadratische Styroporkisten.


    Danke für Eure Hilfe.


    Grüsse,

    Chris.

    Hallo!

    Habt Ihr mittlerweile Erfahrung mit den LS Beuten aus Finnland? Mir gefallen beim Angucken diese Hartplastikschienen gut. Brechen die oder halten die wirklich? Bei den Segebergern platzt mir an und wann mal was ab und die Plastikauflageschienen halten dem Stockmeißel leider auch nicht so stand. Auch hätte ich Lust, mal Langstroth zu probieren mit einem Brutraum.

    Grüße Wiebke

    Servus Zusammen,


    wie Robirot sagt:

    - Die Kommunikation mit Paradise Honey ist extrem unbefriedigend, frustrierend und leider auch nicht zielführend (was die Beuten angeht). Mir ist es nach 1.5 Monaten nicht gelungen zu vernünftigen Konditionen eine Musterkiste zu bestellen, resp. über einen Freund mir von einer Messe in Göteborg mitbringen zu lassen

    .

    - Des Weiteren ist die Bestellung der Beuten nur in Paletten und Halbpaletten möglich: das Problem. Die Anzahl der Teile stimmen nicht überein: Auf einer Palette haben z.B. 100 Bruträume platz oder 150 Fütterer... oder 134 Deckel, etc. Was mit den überzähligen Teilen gemacht werden soll ist das Problem des Käufers.


    - Mesi ist hier ganz anders: Hilfsbereit und eine schnelle Kommunikation. Top.


    Dennoch möchte ich hier anmerken, dass ich die Frankenbeute auch im direkten Vergleich zu Mesi sehr schätze. Es mag sein, dass diese "nur" aus 90er Styropor ist, dennoch ausserordentlich robust ist. Grosses Plus für die Frankenbeute: Im Vergleich zur Mesibeute (die ich auch in Betrieb habe) hat die FB einfach mehr Platz.


    robirot Des Weiteren musste ich dieses Jahr feststellen, dass bei Starkregen bei mehreren Mesibeute (ohne Blechdeckel!) Wasser über die falzlose Kante der doppel Flachzargenvölker eingedrungen ist. Ich befürchte hier bei den Wanderdeckeln das ähnliche! Bei den gefalzten Frankenbeuten war alles trocken.


    Auch Schimmelbildung an den Randwaben / OT ist bei der Frankenbeute kaum vorhanden; Bei Mesi deutlich ausgeprägter - woran das liegt kann ich noch nicht endgültig sagen (es könnte ggf. mit der sehr engen Bemassung und der höheren Styrodichte zu tun haben).


    Gerne gebe ich bei Interesse mehr Informationen an.


    Grüsse,

    Chris.

    Ich kann nur für mich und meine lokale Begebenheiten (400 bis 700müM) sprechen - Bienen sitzen in Frankenbeuten oder Swienty Styrokisten.

    Nur zur Info: Folgend ein Bild wie es gestern bei meinem tieferen Stand auf 400müM ausgesehen hat - zu den höheren Ständen habe ich es nicht geschafft, da so viel Schnee auf den steilen Feldwegen lag, dass ein Durchkommen unmöglich war.


    Ein vorsichtiges Anheben der Kisten hat aber gute Futtervorräte gezeigt (analog Stockwaagen). Der schnelle Blick unter einen Deckel (Aussentemperatur 8 Grad; voller Sonnenschein aber fast keinen Flug, der Schnee will irgendwie nicht weg?) -> Volk stark, aber die Bienen sitzen noch eng in der Wintertraube.


    Mit Schiedsetzen werde ich, wie zuvor gesagt, warten!

    Ich schiede mit einem ( 1) Schied, das scheinen hier doch alle zu machen.


    ( außer @cbp?)

    Ich schreibe eigentlich selten wie ich was in meiner Imkerei mache - v.a. nicht im Forum, da gerne alles zerpflückt, korrigiert und als falsch angesehen wird -> aber jetzt wurde ich zeitnahe 2 Mal "zitiert", somit werfe ich "my two cents" in den Ring:


    Ich kann nur für mich und meine lokale Begebenheiten (400 bis 700müM) sprechen - Bienen sitzen in Frankenbeuten oder Swienty Styrokisten. Was in den rheinischen Subtropen passiert kann ich von hier nicht abschätzen!


    Seit ca. 3 Jahren verwende ich 2 Schiede (mal mit Thermo oder auch mit Spanplattenschied; davor nur 1 Schied) somit sitzt zu Beginn die Traube in der Mitte der Kiste und die verbleibenden Waben sind beidseitig umgehbar. Mir persönlich fällt die Arbeit mit 2 Brettchen einfacher. Zur HR-Gabe wird das Brutnest natürlich an die Seite geschoben.


    Im Forum sehe ich jedes Jahr, dass viele zu Beginn des Februars voll am Schiedrad drehen - ich weiss es ist schwierig die Füsse still zu halten - der Winter war lang, kalt und grau. Ich bin ev. eine "Schiedpfeiffe" aber ich schiede lieber 1 Woche später als eine zu früh - ich habe einfach keinen Bock, dass meine Bienen alles Vollkacken nur weil ich als Imker meine, dass es besser für meine Bienen ist am 8. Februar ein Schied einzuhängen?


    Ich presse nicht sondern passe den Brutraum moderat (?) an. IdR sitzen meine Bienen nach dem Schieden im Mittel auf 5 Dadant Waben (ohne Drohnenrahmen); es kann auch mal 4 oder 6 sein; aber nicht mehr. Persönlich finde ich die Abschätzung der endgültige Brutnestgrösse Ende Februar / Anfang März einfacher abzuschätzen - die Brutnestausweitung hält sich dabei noch sehr in Grenzen.


    Wenn ich schiede, dann mache ich das auch abhängig von der Natur und dem Winterverlauf - auch wenn hier die Meinungen auseinander gehen; aber sicherlich gehe ich nicht stumpf nach dem Kalender. Dieses Jahr ist ein normaler Winter und ich fahre sw. wohl gut wenn ich dieses Jahr Ende Februar/Anfang März schiede - das kann sich aber von Jahr zu Jahr ändern und natürlich gehen hier die Meinungen zum angepassten Brutraum auseinander.


    Morgen werde ich bei ev. Flugwetter (Wettervorhersage schwankt massiv?) die Futtervorräte kurz checken (kurzes Anheben der Kiste; die Stockwaagen sagen derzeit alles iO) und wenn es ganz gut kommt werde ich mal in die eine oder andere Kiste linsen - sollte alles bombastisch aussehen und die Bienen schon auf 5 Waben durchbrüten und bereit für die massive Weidetracht sein (wir haben hier Dauerfrost und die Hasel hat sich auch noch nicht geregt), werde ich natürlich auch ein Schied setzen.


    Ansonsten "chillax"!

    meine Frage: Lässt sich als Schied eine alu-kaschierte Dämmplatte verwenden? Über diese bin ich die Tage zufällig im Baumarkt gestolpert

    Ohne auf die Schieddebatte einzugehen.


    Ja die Dämmplatte geht - ABER Du musst unbedingt die Seiten/Ränder mit stabilen Aluklebeband abkleben sonst wird das Styropor drunter zerlegt. Ein Schied in dieser Konstruktion geht jetzt gerade "wie neu" in die 3. Saison.


    Aber wie gesagt, es reichen auch dünne Sperrholzplatten... (2- seitiges Schieden und bis zum Aufsetzen der HR das Brutnest in die Mitte) ... aber diese Diskussion möchte ich hier nicht beginnen.

    Servus Zusammen,


    ich habe einige Frankenbeuten (20 Beuten) in Dadant US und 2/3 LS HR (159mm) in Betrieb und finde diese eigentlich gar nicht so schlecht. Das einzige was für mich ein wenig störend ist, sind die Falze. Darum bin ich derzeit auch andere Styroporboxen am prüfen um die restlichen ca. 30 Holzbeuten umzustellen.


    Dabei bin ich, nebst Swienty, auch noch auf die Styropobeuten der beiden finnischen Hersteller Paradise Honey und Honeypaw gestossen. Die Honeypaw Beuten kenne ich, hier stört mich die sehr enge Innenbemassung (370mm) hier gehen nur mit ach und Krach 10 Hoffmannrähmchen rein. Der Dadant Brutraum mit Schied (oder Doppelschied) wird sehr eng (max 8 Rähmchen).


    Meine Frage: kennt denn jemand die Paradise Honey Bee Box und kann etwas zur Verarbeitung, Preis, Handling, etc. sagen? Oder gibt es noch andere gute Styroporbeuten Hersteller die ich mir anschauen sollte :)


    Vielen Dank. Grüsse,

    Chris

    Also die Gaskartusche mit dem Gasgemisch " C 200 " währe das optimale Gemisch
    für den Winter !

    Danke für die sehr guten Infos. Auf Empfehlung eines Imkerkollegen hatte ich auf der Bucht Gaskartuschen gemäss angehängtem Bild bestellt (Typ 200). Diese funktionieren mE. sehr gut mit dem Varomor (und auch mit dem Verdampfer des Kollegen) und haben mich/uns bis jetzt im eisigen Winter der Schweiz nicht im Stich gelassen (ich habe keine Verbindungen zum Anbieter oder Hersteller der Kartuschen).


    Grüsse,

    Chris.

    Servus Zusammen,


    ich habe versucht mich durch alle Seiten durchzuarbeiten aber finde es ein wenig mühsam und verwirrend die essentiellen Information zu extrahieren, da immer wieder auch andere "reine" OxS Verdampfern (u.a. Sublimox) genannt werden.


    Können wir nach 40 Seiten eine Art Zusammenfassung für den Z.B. Varomor oder Fogger (resp. "gelöste OxS verdampfen") machen. Ev. hilft es dem ein oder anderen:


    Lösungsmittel / Oxalsäure:

    • 70-96% Ethanol - hier wird bevorzugt unvergällter EtOH verwendet - aber auch vergällter Brennsprit oder Bioethanol scheint zu funktionieren
    • 20-30g OxS / Liter Lösungsmittel - wobei bei 20g natürlich "gepumpt" werden muss als bei 30g aber die Verstopfungsgefahr ein wenig reduziert ist

    Reinigung

    • Gereinigt wir mit dest. H2O, EtOH oder Brennsprit

    Gaskartusche

    • Die Gaskartuschen sollen C200 Butan/Propan-Gemisch sein (v.a. im Winter ist das wichtig)

    Offene Fragen (für mich leider nach 40 Seiten immer noch nicht abschliessend geklärt)

    • Konzentration Lösungsmittel - Anwender nehmen alles zwischen 70-96%. Was ist denn ratsam?
    • unvergällt vs. vergällt. Was verwendet Ihr denn? Was mich zum nächsten Punkt bringt
    • Hat jemand eigentlich mal an Isopropanol als Lösungsmittel gedacht? Ist rel. günstig, reinst 99.9% und hat nur einen um ca. 3 Grad höheren Siedepunkt als EtOH? Die Frage nach Vergällungsmitteln würde somit obsolet. Offene Frage: Was macht Isoprop mit unseren Bienen?

    und nun haut drauf :evil:


    Grüsse,

    Chris.

    Hallo Zusammen,


    ich bin zufriedener Nutzer von Dadant US Holzbeuten sowie den Dadant US Frankenbeuten. Jetzt stehe ich aber vor folgendem Problem:


    - In den Holzzargen habe ich nebst den 159mm auch 141mm Honigrähmchen (Dadant US 1/2) im Einsatz.


    Problem: Derzeit finde ich keine Lösung / Möglichkeit die 141mm Rähmchen für meine Frankenbeute einzusetzen da ich keinen Anbieter finde der die 141mm Frankenbeute Flachzarge im Sortiment hat (gibts die überhaupt?)?


    Habt Ihr eine Lösung/Idee wie ich dennoch die 141mm Rähmchen in den Frankenbeute benutzen könnte (oder kennt Ihr einen Hersteller der die 1/2 Flachzarge im Sortiment hat)?


    Danke für Eure Hilfe.

    Chris.