Beiträge von WFLP

    Es bedeutet (für mich)...

    Es ist wenig förderlich in der Diskussion, wenn man Begriffe privat mit eigener Bedeutung belegt.

    Der Begriff "wesensgemäß" kommt aus der Anthroposophie und gehört ins Umfeld der Demeter-Imkerei.

    Er meint also nicht allgemein "biologisch" oder "artgerecht".

    Meine Güte... wenn du wesengemäß imkern willst, dann schau zu den Bioimkern und deren Richtlinien... (außer Demeter).

    Wieso außer Demeter? Das sind die einzigen, die "wesensgemäß" imkern.

    Wir anderen Bioimker imkern nur "artgerecht".

    Wenn die jungen "Umweltdemostrierer" in ihrer Freizeit Bäume und Sträucher pflanzen würden, täten sie was für die Umwelt, aber dazu hätten sie bestimmt keine Lust.

    Ich verstehe jetzt den Zusammenhang nicht. Bäume pflanzen wird dem Klima nicht viel helfen. Es geht um Emissionsvermeidung und das ist eine politische Aufgabe, bei der Deutschland mit viel Absicht versagt. Ich frage mich eher, warum die Schüler so brav sind. Meine Generation hätte angefangen, die SUVs anzuzünden.


    Aber zurück zum Thema: Der Führerschein besteht bekanntlich aus Theorie und Praxis. Deswegen verstehe ich auch dieses Argument nicht.

    Ich weiß nicht, ob das vielleicht am österlichen Eierpunsch liegt, aber argumentativ bist Du gerade nicht ganz auf der Höhe, lieber Drobi.


    Wolfgang

    Ein Woche wäre zu wenig, damit alle Brut schlüpft. Bist Du Dir wegen der Zeitangabe sicher? Genau eine Woche oder doch ein paar Tage mehr?

    Zwei Szenarien wären denkbar:

    • Das Volk will bald schwärmen und die Königin hat deswegen aufgehört zu legen. Dann müsste aber mehr Brut vorhanden sein.
    • Das Volk weiselt um, weil die Königin ein Problem hat, das sich jetzt darin manifest macht, dass sie nicht mehr legt. Auch da wäre das Volk aber nicht nach einer Woche brutfrei.

    Naturbau scheint ja dann nicht das Thema zu sein.

    Naturbau ist nicht das Thema. Dazu findet sich einiges hier im Forum.


    Mit dem Schied sollte dann auch eine Honigernte drin sein oder?

    Genau. Das ist mit ein Grund, warum das Schied in Großraumbeuten zum Einsatz kommt.


    Wenn Du auf Honig überwintern willst, nimmst Du eben Schied

    und Honigraum zur letzten Tracht weg und lässt alles, was reinkommt den Bienen. Die bauen dann auch noch ordentlich

    Wie das am besten funktioniert, hängt natürlich von der Trachtsituation bei Dir ab.

    Linde wäre z.B. eine gute und üppige Sommertracht, auf der die Bienen auch gut überwintern.


    Wolfgang

    Nach Deinen Motiven, zu so zu Imkern, frage ich lieber nicht. Aber:

    Wenn du kein Schied verwenden willst, kannst du Dir im diesem Jahr wahrscheinlich auch den Honigraum sparen (in manchen künftigen wahrscheinlich auch) - außer die Tracht ist außergewöhnlich gut und Dein Volk saustark. So eine 12er Dadantkiste ist nämlich ganz schön groß.

    Die Bienen werden unten (hoffentlich) munter bauen und nicht nach oben gehen (warum auch).

    Man kann das so machen, wenn die Honige, die bei Dir entstehen überwinterungstauglich sind. Honig wirst Du aber nur in guten Jahren ernten, dafür eher Schwärme.

    Empfehlung: Die Dreiecksleisten mit der Spitze in Wachs tauchen. Bei dem vielen Platz den Du geben willst, könnten die Bienen evtl. nicht verstehen, was Du von ihnen willst.

    Das Schied hilft auch dabei, dass schön ausgebaute Waben entstehen.


    Wolfgang

    Das Problem wäre ja nicht, Vorgaben zu machen, sondern deren Kontrolle.

    Wir machen etwas Ähnliches hier in MV ja schon: Für die Förderung durch das Landwirtschaftsamt muss man die Teilnahme an einem Anfängerkurs nachweisen, der durch den Landesimkerverband anerkannt ist. (Der prüft allerdings nur das Curriculum.)

    In der Form könnte das auch Sinn machen: Man setzt positive Anreize (Förderung) für eine Ausbildung statt Verbote, die ohnehin keiner kontrollieren kann und will.


    Außerdem bringt das die Neulinge mit den Vereinen in Kontakt, und damit mit erfahrenen Imker/innen.


    Wolfgang

    Die bei uns auf dem Umlarvkurs verwendeten Maden sind auf diesem Bild allesamt mit "zu alt" markiert. . Schlüpfen tun sie trotzdem.

    Bis zum dritten Tag werden das ja auch noch Königinnen. Aber je älter, umso schlechtere.

    Durch die BW ist halt das Zeitfenster der Brutfreiheit sehr eng. Oder gar nicht vorhanden, wenn die Einheit mit einer schlupfreifen Zelle gebildet wird.

    Einfach die Einheiten ein bisschen früher bilden.

    Die Rechnung ist ja einfach:

    1. Nach spätestens 21 Tagen ist die Einheit brutfrei.

    2. Die Königin braucht vom Schlupf bis zu Eilage allermindestens 8 Tage

    Sollen die Maden genau einen Tag alt sein? Oder wäre es besser, 0-Tage-Maden zu nehmen?

    Huh, das wäre schwierig. Ein 0-Tage-Made wäre wohl noch ein Ei. Es genügt, wenn Du die kleinsten Maden nimmst, die Du findest, Wenn Du statt einer eingehängten Wabe (ist nur nötig, wenn man viele Maden braucht) einfach Zuchtstoff von einer vorhandenen Brutwabe nimmst, sieht Du die unterschiedlichen Entwicklungsstadien sehr schön.

    Hier eine sehr schöne Anleitung, die mit Bildern das richtige Zuchtstoffalter zeigt.


    Vermutlich wäre es besser, die Begattungseinheiten ohne BW zu bilden?

    Nein, außer Du machst einen richtigen Kunstschwarm. Die BW stellt die Volkseinheit her und hält die Bienen in der Begattungseinheit.

    Wolfgang

    Ich bin jetzt mit Hartmut zu folgender Maßnahme überein gekommen:

    Der Kollege bekam ein letzte Zahlungsaufforderung mit Frist bis Mitte nächster Woche und wird gesperrt, wenn er dann nicht gezahlt hat.

    Ich denke, das ist ein angemessenes Verfahren, weil es die Forumsgemeinschaft vor künftigem Missbrauch von Sammelbestellungen schützt.

    Und ich will nicht verhehlen, dass mir das eine gewisse Genugtuung bereitet.


    Der Wirbel ist mir ein bisschen ungenehm. Es haben sich nämlich einige Beteiligte gemeldet, die pünktlich bezahlt hatten, sich aber nicht mehr sicher waren und sich betroffen fühlten.

    Tja, hartleibig sind offensichtlich nur die, die es nötig haben.


    Wolfgang

    Wenn die Königin nicht zu alt und noch leistungsfähig ist, kann sie ja bleiben. Man macht also einfach einen starken Ableger.

    Ich würde aber warten, bis das Volk seine maximale Stärke erreicht hat (meist ist das in der Mitte der Rapsblüte).