Beiträge von Marakain

    Moinsen Marakain,


    da bist du leider falsch informiert. Der Begriff BIO ist sehr wohl über die EG BIO Anbauverordnung geschützt und bei Missbrauch mit ordentlich Bußgeld belegt.


    Ich denke du weißt was ich meinte Maxikaner, ansonsten schließe ich mich Marion an. Hat keinen Sinn gewissen Sturköppen was erklären zu wollen da sie es eh besser wissen. Also warum darauf Energie verschwenden....

    Mann Mann Mann wenn ich das hier so lese kann ich nicht umhinkommen einigen hier Absicht zu unterstellen. Mangelnde Intelligenz will ich keinem vorwerfen da er/sie doch an diversen anderen Stellen gezeigt hat das er/sie Intelligenz besitzen.
    Was ich mich allerdings nicht nur langsam sondern ernsthaft Frage was das soll?
    Es sollte doch inzwischen jedem bekannt sein das die Lebensmittelwirtschaft alles tut um möglichst viel ihrer möglichst billig produzierten Produkte zu verkaufen und dabei vor keiner legalen und illegalen Lüge zurückschrecken. Beispiel nur die jährliche Verleihung des Windbeutelpreises.
    Der Begriff Bio ist nun mal nicht geschützt und wenn man ihn mal auf seinen Sinn herunterbricht ist auch das billigste Schweinefleisch von Aldi biologisch erzeugt da man es ja (noch) nicht in einer Petrischale gezüchtet hat sondern es als Ferkel aus einer Muttersau herauskam.
    Dazu kommt dann unsere liebe Politik mit dem Stichwort "kleinster gemeinsamer Nenner" plus Lobbyarbeit und so entstanden die "Bio-Siegel" der EU und von Deutschland. Diese lassen der Lebensmittelwirtschaft und den großen Lebensmittelkonzernen jede Menge Schlupflöcher um auf den Biozug aufzuspringen, quasi das gleiche Zeug teuer zu verkaufen und den dicken Reibach zu machen. Eben genauso wie die Eingangs geposteten Bilder und Links zeigen.
    Eben darum gibt es ja die "privaten" Anbauverbände wie Demeter, Bioland und mit Abstrichen Naturland den man vertrauen kann und die für "Bio" stehen wie es eigentlich mal gemeint war. Demeter hat zweifellos ein bisschen (mehr) Esoterik dabei aber mir persönlich ist es lieber das die den Bauern zwingen einmal im Jahr mit nem Kristall übers Feld zu rennen als das sie ihm erlauben/zwingen fünfmal im Jahr da irgendwelche chemischen Mittel zu spritzen. Ich weiß auch gerade das bei Demeter und Bioland die Richtlinien wirklich mehr als nur stichprobenartig in großen Abständen überprüft werden. Einer der Gründe warum die Waren mit diesen Siegeln in der Regel teurer sind als die der anderen "Biosiegel".


    Warum das die Mehrheit hier aber nicht begreifen will oder kann das man "Bio" vom Discounter nicht mit Demeter und Bioland gleichsetzen kann und das das eine mit dem anderen nicht viel gemein hat geht nicht in meinen Schädel.

    Moin Kalli,
    danke für die Blumen. :p_flower01:
    Erzähl mal der Gemeinde von deinem Bienenjahr mit der Gerstung-Golz-Beute!
    Was meinst du mit "...besser führen..."?
    Den Vergleich Gerstung-Kuntzsch hast du mir voraus...:oops:


    Gerne Gerne haste dir verdient ;)
    Also wenn dann möchte ich erst nächstes Jahr nach einem kompletten Jahr mit den beiden Beuten davon erzählen. Ich hab ja erst Ende Mai die beiden Völker angefangen selber und alleine zu führen. Vorher zwar immer bei der Patin dabei gewesen aber das dann doch was anderes.


    Moin,


    ich hatte letztens mal ein Gespräch mit einem örtlichen Bauern mit dem ich zusammen zur Schule gegangen bin. Er meinte zu mir das sie im "Verband" schon öfter über eine Alternative zum Mais für ihre Biogasanlagen gesprochen haben weil der ja nun mal auch nicht wirklich gut zum Boden ist. Ich kannte da natürlich noch nicht das was Henrike verlinkt hat aber hatte das von der Durchwachsenen Sylphie im Kopf die soweit ich weiß ja auch mindestens 4 Jahre nachwächst ohne das man neu ansähen muss usw.
    Mein Schulfreund meinte dann das Problem wäre das sehr viele Flächen ja dazu gepachtet wären und die Verpächter seitdem die Preise ständig ansteigen ihre Flächen für maximal 2 Jahre am Stück verpachten und dann wieder neu verhandeln wollen. Deshalb würden die meisten halt beim Mais bleiben da der ja jedes Jahr neu gemacht werden muss. So nach dem Motto "Ich steck die Arbeit rein (Durchwachsene Sylphie braucht ja im ersten Jahr der Anpflanzung mehr Aufwand wie Mais) und ein anderer zieht dann die Frucht. Da hab ich kein Bock drauf!"



    Zum Thema Saatgut hab ich nochmal einen interssanten Link der wohl so ne Woche funktionieren sollte:
    http://www.arte.tv/guide/de/051090-032/x-enius

    Moin,


    zur ursprünglichen Frage ich habe seit Anfang diesen Jahres eine Golzbeute im Gerstungmaß und so die Götter wollen ab nächstem oder übernächstem Jahr ein kleines Bienenhaus mit ein paar von Mirkos gefertigten Beuten. Ob die Dinge beim imkern heute alle so sind wie Mirko erzählt kann ich nicht aus eigener Erfahrung sagen. Aber ich bin mir nahezu 100% sicher das er uns hier keine "Story´s" erzählt und hab mit ihm schon einige Mails gewechselt und in diesem und anderen Threads Dinge von ihm über das imkern im Gerstungmaß gelesen die mich überzeugt haben.
    Golz auf Kuntzsch hoch gefällt mir zwar auch sehr gut aber nun wo ich auch den eigenen direkten Vergleich habe kann ich nur sagen das die Damen in der Gerstungbeute sich irgendwie besser führen. Belastbar mag das erst nach längerer Zeit und Völkerzahl sein. Es reicht für mich allerdings um weiter an dem Umstieg festhalten zu wollen.


    Ich bin vielleicht aber auch nicht der Durchschnitt da ich letztes Jahr ja bei meinem ersten Paten in DN geimkert habe und mir das gar nicht gefallen hat und ich in Hannover und Hamburg/Umgebung einige Dadantler kennen gelernt habe und deren Beuten haben mich alle nicht überzeugt bzw. das imkern in dieser Form.
    Wobei "klassisches" Magazinimkern ja sicherlich auch seine Vorteile gegenüber Gerstung im Bienenhaus hat aber das ja hier nicht das Thema.

    Also ich hab jetzt gestern noch mal einen Liter AS bei der Apotheke nachgekauft. Wenn ich mir die verlinkten Preise z.B. von Holtermann anschaue muss ich sagen wenn man die Versandkosten mit einberechnet (also die AS nicht in einer Bestellung über 150 € mit dabei hat) dann war es in der Apothke sogar günstiger...


    Was mich jetzt noch interessiert welche beiden Händler in der Umgebung meinst du. Ich kenne Imkereibedarf Berndt aber einen weiteren??? Oder meintest du mit dem zweiten Holtermann? Die würde ich jetzt nicht unbedingt als in der Nähe bezeichnen.

    Kai


    Kannst mal kurz sagen für wie viele Behandlungen/Völker eine Packungseinheit reicht? Da ich ja weiß das du mehr als 5 Völker hast kann das ja nicht eins zu eins sein.
    Mich hat an Thymovar abgeschreckt die vielen Berichte das man bei dieser Behandlung eigentlich eine sehr lange Zeit stabilen Wetters braucht damit es wirksam ist. Wenn ich mir das Wetter allerdings so anschaue kann man ja schon froh sein wenn man mal 3 Tage das gleiche Wetter hat. Jedenfalls hier im Großraum Bremen.

    So nach einiger Recherche stieß ich auf die Blühmischung "Sommerbunter Immentraum" des Landesverbandes Würtembergischer Imker. 500g für 22 Euro plus Versand.
    Ich hoffe so kann man Monsanto aus dem Weg gehen!!!


    Schönen Sonntag!


    Also ob woher diese Blühmischung kommt kann man ja anhand der Seite vom Landesverband nicht sehen. Kann also sein das einer oder mehrere der Imker des Verbandes selber die Samen "ziehen" und zusammen packen oder sie kaufen die zu...

    Also ich denke das die bisherigen Poste dir eher sagen wollten das es eben keinen Schwerpunkt gibt wie von dir vermutet bzw. deine Frage zu unspezifisch ist. Wenn du alle Imkereien ab 50 Völker in deine Rechnung einbeziehst werden eventuell z.B. rein von der Anzahl der Imkereien vielleicht DNM den größten Anteil stellen, nimmst du die Anzahl der Völker insgesamt vielleicht Langstroth und nimmst nur die die davon leben dann ist vielleicht Dadant in der Überzahl.