Beiträge von Marakain

    @Mirko


    Mir ist gerade eine Frage in den Kopf gekommen die auf deinem Beitrag hier mit der Nummer 50 gründet.
    Wenn du neue Rähmchen "hinten" reinhängst und so ja alles etwas verschiebst, machst du das immer mit Rähmchen mit Mittelwänden?
    Hast du auch schon mal Rähmchen nur mit Anfangsstreifen genommen, Stichwort Naturwabenbau?




    Gruß Kalli

    Moin,


    danke für die vielen Antworten und ich denke die Entscheidung ist gefallen ;)


    heidjer und ribes
    Keine Sorge ich kauf das Buch in der Buchhandlung im Dorf ;) auch wenn mein Opa nicht mehr lebt so sind seine Lehren doch nicht vergessen ;)




    Gruß Kalli

    Moin,


    danke schon mal für die Meinungen. Was sagt ihr zu den Kritikpunkten an dem Buch "Bienenweide" bezüglich Neophyten und das der Anbau von verbotenen Pflanzen angepriesen wird (nur Zitate aus den Bewertungen).


    holmi
    Mein Opa hat mich zum Teil groß gezogen da meine Eltern beide arbeiten mussten. Einer seiner Leitsprüche war stets "Das Geld muss im Dorf bleiben!"
    Naja jedenfalls haben wir in Schwanewede eine kleine Buchhandlung bei der ich meine Bücher immer bestelle und bei Amazon und Co schau ich sie mir vorher nur an ;)




    Gruß Kalli

    Guten Tag in die Runde,


    da ja im Moment relativ wenig draußen zu machen ist und man ja nicht zu viel selber basteln soll ;) dachte ich mir ich kauf mir mal wieder ein schönes Buch zum Thema Bienen und schmöker das in der freien Zeit durch. Ich fand für mich persönlich das Wissen über Bienenweide noch ausbaufähig weshalb dieses Thema das des Buches sein sollte. Nun hab ich zwei in die engere Auswahl genommen.


    Einmal


    http://www.amazon.de/Mein-Gart…/3258078440/ref=pd_cp_b_0


    und dann das


    http://www.amazon.de/Bienenwei…/ref=cm_cr_pr_product_top


    Mit den Kosmosbüchern hab ich bisher eigentlich gute Erfahrungen gemacht. Doch einige Bewertungen des Buches und das es von 2007 ist lassen mich dann doch etwas zögern.


    Kennt jemand von euch die Bücher, kann eines davon empfehlen oder abraten oder auch ein anderes besseres nennen?




    Gruß Kalli

    Hallo,
    hier mal ein Bericht aus der Praxis, zur 1-Volkbienenhaltung....


    Hört sich interessant an.... wie hoch ist denn deine Leasinggebühr? Ich mein du hast ja so gesehen die ganze Arbeit und musst auch noch 15 Kg Honig abliefern.... für 2 € im Monat macht das ja nur Spesen... mal ganz davon abgesehen das du ja auch noch Beute und Volk kaufen/bereitstellen musst.

    Also meiner Meinung nach mögen einzelne Stellen der "Kritik" (ich persönlich empfinde den Artikel eher als Polemik als als Kritik aber das nur ein subjektiver Eindruck) durchaus stimmen. 1000 unbekannte Völker werden bei einem Krankheitsausbruch es sehr sehr schwer machen diese wirkungsvoll zu bekämpfen. Das 1-2 Völker ziemlich schnell das Ende bedeuten können wenn mal ein Volk eingeht und man ein ganzes Jahr verliert merke ich gerade selber.
    Aber auch wenn ich selbst nicht betroffen bin (hab ja keine Balkonbienen in der Großstadt sondern normale Beuten in einem ländlichen Vorort einer Großstadt) empfinde ich den Artikel auch eher so wie z.B. von Honigdachs geschildert.
    Die Anmeldung in einem IV und im DIB (was ich übrigens bin) bringt auch nichts zur Krankheitsbekämpfung da hilft nur schon wie gesagt die Anmeldung beim Vet.
    Die ist mMn aber auch für Einvolkimker Zwang oder etwa nicht?


    Es kann ja gut sein das die vielen alten Imker (damit meine ich jetzt nicht Lebensalter sondern Bienenhaltungsjahre) sich bedroht fühlen von den vielen neuen "Imkern". Ist ja auch ganz normal das sich etwas verändert wenn zu einer eher kleinen Gruppe plötzlich sehr viele Neue dazukommen.
    In meinen Augen ist es aber der falsche Weg den vielen Bieneninteressierten nur ständig zu sagen wie "Sch...." sie sind mit dem was sie da machen. Wäre es nicht besser und klüger vom DIB mit einem eigenen "Programm" auf die Leute zu zu gehen. Das können ja auch nicht alle Zitat:"spinnerte Hippster und Weltverbesserer die das nur aus Modegründen machen" sein.

    Moin,


    das hat doch nichts mit Schwarz-Weiß Denken zu tun. Ich frage mich aber ehrlich wie du von deinen Kunden verlangen kannst deinen "teuren" Honig zu kaufen wenn du selber der "Versuchung" nicht entgehen kannst den billigen Zucker oder die billige Milch zu kaufen?


    Ich sprach auch nicht alle Imker an oder hab ihnen was über den Kopf geschüttet! Den Schuh wolltest du mir anziehen. Auch das Biothema ist an anderer Stelle zur Genüge besprochen worden und war gar nicht das was ich hier sagen wollte.


    Ich selber mach auch nicht alles richtig. Beim imkern sowieso nicht und auch sonst.


    Ich habe nicht viel Geld ich verdiene im Moment 1400 € Netto im Monat. Aber es gibt mMn bei den allermeisten eher das Problem des nicht leisten wollens als des nicht leisten könnens. Natürlich muss ich mich an anderer Stelle einschränken wenn ich meine Lebensmittel zum "passenden" Preis einkaufe. Das fängt dann, um im Thema zu bleiben, beim Honig an.
    Wie gesagt es geht mir nicht in den Kopf wie man auf der einen Seite erwarten kann das seine Kunden einem den Honig für 5 € das Glas (Summe ist nur Platzhalter gemeint ist die Preise die ein ordentlicher Imker der du zweifellos bist nimmt und eben nicht die Discounterpreise vom Aldi für deren "Honig") abkaufen und man selber kauft seinen Zucker, Milch usw. nur nach dem Prinzip billig wie möglich!


    Wenn nur die "Idealisten" was anders machen werden sie ewig Idealisten bleiben. Nur wenn eine größere Menge an "Kauf"verhalten was anders macht kann sich was ändern. Das fängt bei jedem einzelnen an. Das wollte ich sagen und da ist in meinen Augen Freude über die vielen Dumpingrunden der Discounter das Falsche. Freut man sich darüber (und kauft dort ein) bestätigt man diesen ganzen Kreislauf nur und nächstes Jahr wird der Druck auf die Erzeuger ein wenig billiger zu produzieren wieder ein Stück größer.

    Freuen musst du dich nicht, aber die sparsamen Zuckerkäufer in unserem Land sind nicht schuld daran, falls du das damit ausdrücken wolltest!


    Es ist der Weltmarktpreis, der bei uns die Zuckerpreise drückt, die bei uns durch Abschottung künstlich hoch gehalten wurden, was jetzt allmählich abgestellt wird.
    Egal ob ich das gut oder schlecht finde, freue ich mich persönlich daher sehr wohl über günstige Zuckerpreise, denn ändern kann ich nichts, es sei denn durch Kauf von heimischem Biozucker, doch wer tut das schon, wenn er kein Bioimker ist und falls man sowas überhaupt kaufen kann?


    Wenn das schon erfahrene Imker sagen die ja am eigenen Leib erfahren und wissen zu was so was führt, wie will man dann ernsthaft vom "Verbraucher" erwarten den guten Imkerhonig zum angemessenen Preis zu kaufen und nicht das billige Langnese und Co Zeugs? *Kopfschüttel*
    Wenn der Verbraucher durch sein Verhalten nichts ändern kann wer denn dann?


    Das ist doch das gleiche als wenn ich mich als Imker über die Milchbauern aufrege das die die Wiesen so oft mähen und dann trotzdem die 49 Cent pro Liter Milch vom Aldi kaufe....

    SaBiene


    Da bin ich voll bei dir allerdings wenn man so lange schon hier weiß man ja auch das alleine aus Nettiquettegründen ein ausgefülltes Profil schon mal Grundvoraussetzung ist.


    > (2,0 DNM war nämlich nicht der Bringer.....)


    Kannst da mal mehr zu schreiben. Weißt ja das ich auch sehr an Gerstung und seiner Betriebsweise interessiert bin :)

    Sorry E.L. Brown es mag an mir liegen aber ich komm mit deiner ganzen kryptischen Art nicht zurecht. Du bist seit 2 Tagen hier angemeldet, hast keine 40 Beiträge und ein so gut wie nicht ausgefülltes Profil. Redest dagegen aber so als ob alle anderen im Gegensatz zu dir blutige Nerds sind und du schon seit vielen vielen Jahren imkerst.
    Von Bernhard hab ich dagegen schon hunderte qualitativ hochwertige Beiträge zu diversesten Themen gelesen. Von daher ziehe ich mich aus diesem Disput hier zurück und überlasse anderen das Feld.