Beiträge von IamEdHahne

    Hey Leute,


    vielen Dank für eure informativen und kontroversen Beiträge! Das mit der OS war ein Tipp eines erfahrenen und erfolgreichen Imkers, daher kam ich auf die Idee. Hier fanden sich gute Argumente dagegen (wirkt nicht auch wenn nur offene Brut, Gesetzeslage...) und dafür (Bienen kriegen das eh nur ein Mal im Leben ab, funktioniert, weniger bienenschädlich als AS). Und natürlich die Position "erst mal Schadschwelle bestimmen, obs überhaupt Not tut."


    Man sieht mal wieder: ein paar Imker, und noch mehr verschiedene Meinungen. Und das Schlimmste: alle sind eigentlich plausibel *g*
    Nächstes Jahr werden wir dann evtl. auch mal OS bei KS oder brutfreien Ablegern probieren! Gestern beim Veterinär haben wir jetzt, wie letztes Jahr auch, doch ApiLife Var für unsere Ableger eingepackt. Hat letztes Jahr auch gut für die Jungvölker gewirkt und wurde uns damals vom Imkerpaten speziell für Ableger und Co. empfohlen.



    Trotzdem Danke für die Infos, auch die von uns dieses Jahr nicht umgesetzten Meinungen waren hilfreich und informativ :p_flower01:

    Für Sommer würde ich Milchsäure-Behandlung also durch besprühen vorschlagen. Hat bei Brutfreien Völkern auch eine hohe Erfolgsquote.


    Moin, sehe ich ein, aber das sind zwei Völker die wir gerade erst erstellt haben - kann sie daher nicht auseinanderrupfen und ansprühen, glaub das würde den Kös nicht gut bekommen ;-) Und 10 Tage nach dem Erstellen haben sie ja wieder verdeckelte Brut, wenn denn alles gut läuft - dann geht MS auch wieder nicht.


    nein das wird so leider nichts. OS wirkt als Kontaktgift, und erreicht somit auch die offene Brut nicht;


    Hmm, ist ja ein Ding @KME. Dank für deinen Ratschlag! Würdest du also AS für solche Jungvölker nehmen? Wenn, dann aber wahrscheinlich nicht bevor die Kö nicht "sicher angenommen" ist (> 10 Tage nach dem Erstellen), richtig? Oder sollen wir uns doch mal Thymolplättchen besorgen?! Menno, man hat aber auch viele Möglichkeiten *g*

    Moin moin,


    ich konnte jetzt via Google und IF-SuFu nichts finden, und im Varroa unter Kontrolle Heftchen auch nicht: wir haben zwei Völker, die dieses Wochenende noch keine gedeckelte Brut haben können. Da OS bienenverträglicher sein soll als AS, und wir es der Thymolbehandlung vorziehen würden, wollten wir gerne mit OS träufeln, bevor die erste Brut verdeckelt sein kann.


    --> Gibt es bei OS eine Außentemperatur, die nicht überschritten werden sollte?
    Soweit ich weiß: ne, Hauptsache sicher brutfrei, oder?!


    --> OS wird ja durch gegenseitiges Putzverhalten unter den Bienen verteilt. Reichen die Dämpfe dann auch aus, um offene Brut ebenfalls ausreichend damit zu "kontaminieren", so dass evtl. schon in die Brutzellen einziehende Milben ebenfalls getötet werden?
    Ich hoffe: so weit noch nicht verdeckelt ist, werden die Milben auch in den offenen Zellen "vergast", oder?!




    Dank für eure Infos im voraus,
    MfG
    Ed.

    Scheint ja immerhin ein kleinerer "Herd" zu sein, mit zwei Völkern. Dennoch unerfreulich, viel Glück gewünscht und wenige Völkerverluste :-?

    1. Rähmchen auf Warm- oder Kaltbau positionieren?, 2. Flugloch Verkleinerung drinlassen?, 3. Bodenschieber rein oder raus?


    1) Warmbau soll effizienter sein, da gleichmäßiger (Quelle: Varroa unter Kontrolle pdf) - ist aber nicht so tragisch, weiß nicht obs viele beachten. Wir lassen es auf Kaltbau stehen
    2) Jo
    3) Na rein, damit man seinen Erfolg auch messen/kontrollieren kann!


    Und wie Hardy schon sagt, wäre gut wenn etwas Futterkränze da wären, falls noch nicht der Fall also erst noch mal vorher 5kg einfüttern.

    Hallo Tydericus,


    so aus dem Bauch heraus, hätte ich auch "Bienenhaus mit Hinterbehandlungsbeuten" gesagt. Das funktioniert, man kann alles notwendige an den Bienen machen und hat eher kleine Gewichte zu tragen. 10kg ist in der Imkerei aber wirklich nichts, also wenn das schon das obere Limit ist, würde ich vorsichtig sein.

    Moin Henry,


    nö, war angelesenes Wissen ;-) Aber von der Idee her klappts ja, nur halt nicht bilderbuchmäßig. Jedenfalls besser als wenn's warm ist ;)
    Ansonsten merci für die Erläuterungen zum ASG, werd's mir merken.

    Da liegt der Hund begraben, --- von Beginn an rühren bis zum Perlmuttschimmer ---, am besten den Sommerhonig vor dem Rühren mit einer guten Portion Frühtracht impfen.


    Danke Peter, dachte schon ich hab irgendwas total verquer, weil einige hier bei Perlmutt anfangen zu rühren, und dann so lange rühren wollen bis er feinsteif wird :eek:


    Aber in der Tat, so hab ichs auch gelernt: rühren beginnt wenn Kristallisation am Eimerrand langsam beginnt, und endet bei Perlmuttschimmer und guten "Rührestreifen" im Honig, dann wird abgefüllt und mit etwas Glück kristallisiert er feinkörnig (ganz sicher) und feinsteif (je nach Honig) im Glas aus.
    Alternativ kann man ihn auch dann im Eimer kristallisieren lassen, nach dem Perlmuttstatus, und dann später erneut verflüssigen und dann exakt dann abfüllen, wenn die Wunschkonsistenz erreicht ist, so bleibt er dann auch im Glas und kristallisiert nicht mehr nach - aber das eimerweise Verflüssigen des kirstallisierten Honigs ist mir als Hobbyimker/Anfänger zu schwierig, Melitherm etc kosten viel zu viel, mein Honig schmeckt mir auch so auf dem Brot *g*

    paralell.
    Bei quer zum Rähmchen kitten sie.


    Wow, das hab ich noch gar nicht gewußt, ist aber ein super Tipp, danke Lothar!


    Zwecks kitten: najo, manche Völker mehr, manche weniger. Gezüchtet werden sie ja eher auf "weniger" - wobei ich es persönlich nicht so tragisch finde, Propolis dient zur Hygiene und Abdichtung der Beute, also gar nicht so unnütz. Solltest du eine "stabile" Folie nutzen, kannst du die mal in den Tiefkühlschrank stecken und danach einfach etwas durchbiegen, dann platzt das gefrorene Propolis weitestgehend ab.

    Laßt doch den armen Mario in Frieden,


    immerhin weiß er jetzt, dass er Honig so lange mischen kann, wie er in Summa unter den 20% Feuchtigkeit, besser unter 18% bleibt. Wenn er es jetzt doch nicht machen will, ist das doch okay. Würde es zwar auch anders machen, v.a. wenn das IF schon geschlossen erklärt, dass es ginge, aber bitte. Wenns für den Winter geeigneter Honig ist, ist Rückfüttern der feuchteren Honigwaben ja auch nice. Und wann er schleudert ist ja nun wirklich seine Sache, so lang seine Bienen noch was eintragen, kann er doch ruhig noch ein paar Tage/eine Woche warten. Er wird schon wissen wie die Trachtsituation bei ihm ist o)


    Konstruktiv könnte man jedoch anmerken: unreife Waben schleudern, um rückzufüttern, macht wenig Sinn, oder?! Die geschleuderten/honigfeuchten Waben wandern doch eh noch mal zum Ausschlecken zurück ins Volk, da kannst die unreifen auch gleich mit in den HR stecken und umtragen lassen. Du könntest sie im HR (meines Wissens) a) unter den BR setzen und den Winter über belassen, dann geht das als Winterfutter mit rein, oder b) über den BR den Fütterer, und darüber den HR setzen, dann halten die Bienen diese Futterquelle auch für "außerhalb der Wohnung" und beginnen das Zeug runter in den BR zu schaffen.
    Hab ich jedenfalls gehört, da ich selbst noch Anfänger bin gebe ich aber keine Garantie, dass das auch funzt *g* Aber hier sind ja genug Profis, die dir sicher sagen können wie du es am besten rückfütterst ;) Viel Spaß!

    Hmm,


    das ist doch nur ein kleiner Ausschnitt, oder? Ein hoch auflösendes Bild der ganzen Schublade wäre von Vorteil ;-) Hoch auflösend v.a., damit man nah ranzoomen kann. Ein paar "Klekse" könnten imo schon Milben sein, aber wenn man das Bild runterlädt und zoomt, wirds pixelig. In jedem Fall aber kaum Milben, wenn denn überhaupt, das stimmt wohl. Wieviel ml sind aus dem Dispenser bereits verdunstet, läuft das alles so, wie es soll?


    Außerdem mal drauf achten ob Ameisen rein kommen könnten, die verfälschen solche Beobachtungen gerne mal. Ich weiß zwar selbst nicht wirklich, was die da machen (klauen die Milben? Oder suchen die nur andere Dinge á la Pollen??), aber mit einem öligen Zewa liese sich gegebenenfalls Abhilfe schaffen, solltest du öfters mal Ameisen an deinen Beuten bemerken.

    Hey,


    klang früher mal sehr lecker - dann habe ich mal einen Salat mit Ziegenkäse und Honig überbacken bestellt. Das hat so pervers nach Ziege gestunken, das war schon nicht mehr feierlich. Aber du nimmst ja Ziegenfrischkäse, das mag besser sein, aber von 'normalem' Ziegenkäse kann ich nur abraten ;-)

    Servus horace,


    soweit ich als Anfänger das beurteilen kann: ich würde es dabei belassen, sobald der berüchtigte Perlmuttschimmer einsetzt. Darauf kommts doch an?! Härter werden (mit Glück in Richtung nutellaartige Konsistenz) tuts dann doch im Glas, durch rühren wird's jedenfalls nicht fester werden :)
    Blütenhonig dürfte nach 6 Tagen á 10-15 Minuten rühren jedenfalls abfüllfertig sein.



    Alles Gute
    Ed.