Beiträge von Gernand

    Ich kenne die gelegentlichen Probleme mit der Feuchtigkeit im Dadanthonigraum auch. Ich nehme an, dass Du die klassischen Honigrähmchen mit Holzrechen für 10 Dickwaben hast. Der Nachteil von Dickwaben ist, dass Dickwaben gerne bis zu 2% feuchter sind als Normalwaben. Ich habe mir deswegen zusätzlich Honigräume mit Metallschienen besorgt. Hier passen 12 Honigrähmchen rein und die Waben werden eben nicht so dick ausgebaut. Der Honig ist hier im Vergleich bis zu 2% trockener. Ich nutze beide Honigraumarten je nach Wetter- und Trachtlage und bin jetzt sehr zufrieden.

    Halbe Honigräume gibt es ja nun mittlerweile für viele Beutenarten. Ich möchte hier jetzt auch keine Beutendiskusion lostreten. Ich persönliche imker mit Dadant, wo generell ja nur halbe Honigräume genutzt werden. Der Vorteil von kleinen Honigräumen ist eben, dass sie schnell vollgemacht und verdeckelt werden. Für kurze Trachtzeiten bzw. Trachtwechsel einfach sehr vorteilhaft.

    Dieses Jahr ist wirklich etwas verrückt. Meine Frühjahrshaupttracht Akazie ist bei mir in Kiel dieses Jahr gar nicht erst gekommen. Hatte die Hoffnung das es sich nur verzögert, aber die Linde geht bereits in den nächsten Tagen kräftig los. Somit gibt es dieses Jahr keinen typischen Akazienhonig bei mir. Die Mädels haben mir aber trotzdem ein paar Honigräume mit irgend etwas voll gemacht. Werde nächste Woche abschleudern und es mir mal genau angucken. Das ist die Natur!


    Ich arbeite mit 1/2 Honigräumen und diese werden wirklich schnell vollgetragen und verdeckelt. Kann ich Dir nur wärmstens empfehlen.

    Danke für die Antworten. Mache mir keine großen Sorgen, dass das Volk nicht durchkommt und notfalls mit einem erneuten Eingriff. Warte jetzt erstmal ab.


    Mir ging es halt in erster Linie um das Nachziehen einer Königin von einer schwachen Königin. Ob die generell auch schwach wird, oder aber die Natur mal wieder eigene Wege findet. Aber schon eher unwahrscheinlich, dass eine Spitzenkönigin rauskommt. Normal würde mir ja reichen... Naja, ich gucke es mir zumindest jetzt einmal an.

    Hallo zusammen,

    eines meiner stärksten Wirtschaftsvölker ist leider weisellos. Habe es gestern bei der Schwarmkontrolle festgestellt. Keine Ahnung was da passiert ist, aber das Volk verfügt nur noch über auslaufende Brut und hatte keine einzige Nachschaffungszelle gebildet. Somit konnte sich das Volk nicht mehr selbst helfen. Ich habe jetzt auf die schnelle keine neue fertige Königin bekommen und somit musste ich mir selbst über die Entnahme einer Brutwabe mit frischen Eiern aus einem anderen Volk helfen. Diese habe ich heute dem Problemvolk zu gehängt. Da ich meine anderen Wirtschaftsvölker noch nicht schwächen wollte, habe ich die Brutwabe von einem Schwächling genommen, welcher eh noch keinen Honigraum drauf hatte.


    So nun meine eigentliche Frage:

    Kann man pauschal sagen, dass von einer schwachen Königin auch nur eine schlechte neue Königin gezogen werden kann? Ich habe es mir nun selbst schön geredet, indem ich davon ausgehe, dass sich die Königin von guten Drohnen meiner starken Wirtschaftsvölker befruchten lassen wird und dann zumindest schon mal 50% gute Gene vererbt werden. Lohnt sich überhaupt der Versuch und hat einer von Euch damit Erfahrung?

    Ich habe dieses Jahr Probleme mit der Pollenversorgung meiner Völker. Es ist bei mir in Kiel einfach zu kalt für meine Mädels. Trotz eines guten Pollenangebotes in naher Umgebung, fliegen sie nicht aus. Die Brutnester sind entsprechend klein. Habe nun Neopoll erstmals gefüttert.

    Hatte einige Berichte aus der Forschung gelesen, dass es lediglich im März/April überhaupt Sinn macht Pollen zu füttern. Bienen sollen die Pollenzugabe aber nur abnehmen, wenn sie die Pollen wirklich benötigen. Sobald sie sich wieder selbst versorgen können, wird der zugesetzte Pollen nicht abgenommen.

    Wenn du willst, hab noch gut 50 kg fertig, kannst dir morgen was holen.

    Danke Dir für das Angebot. Habe mein Pollenfutter aber erst vor 3 Tagen aufgelegt und warte das jetzt erstmal ab. Hoffe auf vernünftige Flugtemperaturen.

    Ich habe dieses Jahr Probleme mit der Pollenversorgung meiner Völker. Es ist bei mir in Kiel einfach zu kalt für meine Mädels. Trotz eines guten Pollenangebotes in naher Umgebung, fliegen sie nicht aus. Die Brutnester sind entsprechend klein. Habe nun Neopoll erstmals gefüttert.

    Hatte einige Berichte aus der Forschung gelesen, dass es lediglich im März/April überhaupt Sinn macht Pollen zu füttern. Bienen sollen die Pollenzugabe aber nur abnehmen, wenn sie die Pollen wirklich benötigen. Sobald sie sich wieder selbst versorgen können, wird der zugesetzte Pollen nicht abgenommen.

    Danke für die vielen und schnellen Antworten! Ich sehe ein, daß das Absperrgitter unsinnig wäre.


    @ Josef
    Allein aufgrund einer Frage mich direkt für "ungeeignet für die Bienenhaltung" zu verurteilen finde ich unfair. Ich habe schließlich nur theoretisch gefragt bevor ich es gemacht hätte und nicht einfach probiert, um dann im nachhinein zu fragen, warum es nicht geklappt hat...

    Laut Lehrgang wird bei einem schwarmtriebigen Volk dann die "unwillige" Königin mit Gewalt durch das untere Absperrgitter gezerrt, notfalls in mehreren Teilen. Dann wird nachgeschafft, und die KÖ kann nicht auf Begattungsflug. Resultat: Weiselloses Volk.


    Ok, das wäre natürlich nicht so schön. Ansonsten muß ja eine befruchtete KÖ den Stock nicht mehr verlassen. Wenn eine neue KÖ gezogen wird, wäre es mir lieber, daß eine von den KÖ´s abgestochen wird, als gleich eine große Mannschaft abschwärmt. Um die Drohnen müssten man sich ja auch keine Gedanken machen (KÖ wäre ja befruchtet).
    Gibt es denn Imker die temporär ein unteres Absperrgitter einsetzen, um zB. einen besseren Schutz gegen Eindringlinge zu haben?


    Wie gesagt, es ist nur eine theoretische Frage!

    Hallo zusammen,

    ich habe zu dem Thema leider nichts Passendes über die Suchmaschine gefunden. Ich bin noch Anfänger und hoffe, dass meine Frage nicht zu blöd ist…
    Ich habe mal eine Frage zum Absperrgitter. Den Sinn des Absperrgitters zwischen Brutraum und Honigraum ist mir bekannt. Ich frage mich aber jetzt schon länger, ob man ein 2. Absperrgitter zusätzlich auch unter den Brutraum anbringen kann, so daß die KÖ gefangen wäre.
    Das hätte doch den Vorteil, dass die KÖ nicht fahnenflüchtig werden könnte, bzw. auch eine neue KÖ nicht mit dem halben Staat abschwärmen könnte. Zusätzlich könnten größere Räuber auch nicht in den Stock eindringen.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen!

    Gruß Gernand