Beiträge von Robiwahn

    Naja, wenn Rapsblüten nicht mehr blühen ist wohl klar, das die Rapstracht durch ist, oder ? Irgendwie logisch.


    Genau so bei Robinien oder Linden also Trachten, die man vielleicht extra anwandert. Wenn man hingegegen nicht wandert und eine Sommerblumenmischtracht erntet/ernten will, muss mal halt schauen, wann die meisten Honigwaben verdeckelt sind.


    Ich habe bei mir die Unterscheidung zwischen Sommer- und Frühlingshonig anhand der Ende der Rapstracht. Wenn die Vorbei ist (=Blühende), wird geschleudert und danach ist Sommertracht (bei mir inkl. Robinie und Linde). Je nachdem wird Ende Juli geschleudert und dann war es das halt. Evtl. kommt noch ne Waldtracht mit rein.


    Erdbeere wäre jetzt nicht so die Zeigerpflanze für mich, da dort meiner Beobachtung nach eher Hummeln und weniger Bienen rangehen.


    Grüsse, Robert

    N'Abend


    Ich hoffe auch noch auf ein ähnliches Happy End.


    Letzten Freitag einen Schwarm eingeschlagen, noch schnell abends vorm Dunkelwerden. Samstag ganzen Tag nicht zu Hause, abends rein, Elternbesuch wg. Kindergeb. im SChlepptau, also eigentlich keine Zeit. Kurzer Blick an die Beute, Uups, 4cm Bienenpelz an der Vorderseite, fette Regenwolken im Anmarsch. Nach dem sintflutartigen Regen raus und mal geschaut, was da los ist. Da entdeck ich die Kö auf dem Flugbrett, umringt von ein paar Bienen, zusammengekrümmt, nass, zappelt in den letzten Zügen. Wahrscheinlich beim Einschlagen daneben gegangen.

    Hab dann die Kö wieder in die Kiste geschmissen und die Bienen dazu. Dann noch zwei steckbare Mini+-Rähmchen mit nem Minibrutfleck dazu, damit sie sich wenigstens eine nachziehen können, falls es die alte Kö nicht schafft. Noch sind sie drin und haben sogar angefangen, die MW auszubauen. Mal sehen, ob das klappt.


    Grüsse, Robert

    Hmmh, jetzt erwischt du mich auf dem falschen Fuss. Wir haben damals schon ordentlicher als normal eingeräuchert, ein paar min gewartet und dann in KS-Kisten eingeschlagen.

    Ich habe noch ne Untersuchung im HInterkopf, bei der getestet wurde, wieviele Sporen und Wiedererkrankungen im Folgejahr nach wievielen Tagen Kellerhaft auftreten. Es ging glaube drum, das die ersten Wabenzungen in der Schwarmkiste gebaut werden sollten, möglichst noch mit dem eigenen Honig, damit der sicher durch ist. Wenn dann die ersten Bienen vor Hunger tot runterfallen, in die richtige Kiste einschlagen und füttern.


    Aber dein Argument klingt auch irgendwie plausibel. Ok, machen wir es nicht am Einräuchern fest, sondern am Wabenbau ;)


    Grüsse, Robert

    N'Abend


    Ich würde auch stark einräuchern und verkunstschwarmen. Schau dir unbedingt noch die Larven in den Brutwaben an. Merkblätter wie es nicht aussehen sollte, findest du beim Bienengesundheitsdienst bzw. hier hinter dem Link. Wenn es komisch aussieht oder du dir unsicher bist, ->Bieneninspektor. Wenn der nicht erreichbar sein sollte, kann man auch prophylaktisch ein paar Tage Kellerhaft vom KS ansetzen, ab dem ersten Totenfall flüssig füttern. Sie verbrauchen dann ihre Reserven aus der Honigblase (deshalb ordentlich einräuchern) und damit die Sporen. Haben wir hier auch bei Sauerbrutbefall am Lehrbienenstand gemacht. Hat sehr gut funktioniert.


    Grüsse, Robert

    (Selber) Essen kann man das Zeug prinzipiell schon, iss ja nicht giftig. Ob es lecker ist, steht auf nem anderen Blatt Papier. Aber verkaufen geht halt nicht, zumindest nicht als Honig, s. Auszug aus der Honigverodnung weiter oben.

    Bei Icko kannst du links unten "nos magasins" anklicken, d.h. "unsere Läden". Da kommst du auf ne Weltkarte, die du soweit verkleinern kannst, bis du im Rheintal landest. Dann gibts dort einen in Chatenois, ziemlich genau zwischen Strassbourg und Colmar, einen in Wittenheim und eben den Imme in Egringen auf der dt. Seite. Dort stehen dann auch die Kontaktdaten (Tel, Fax, Email). Rufst an und fragst mal ganz nett, ob sie auch dt. reden.

    Oder fährst halt zu Franz nach Egringen. Ist ein bisschen weiter, dafür kannst du auf der A5 fast bis zu Ihm durchrollen. Bei dem kannst du eigene Kanister vollmachen oder sicherlich auf Anmeldung ganze IBC mitnehmen.


    Grüsse, Robert

    Lass mal besser noch zu. Die müssen sich erstmal einrichten und das Volk neu aufbauen. Da reicht ein Flugloch zum Verteidigen, damit sie sich auf den Ausbau der Inneneinrichtung konzentrieren können.


    Wenn dann irgendwann mal die 4 Waben bebrütet und geschlüpft sind, kannst du sicherlich auch das zweite Flugloch aufmachen, dann haben sie genug Mannschaft. Bei nem Magazin lässt man kleinen Einheiten (Ableger, neue Schwärme, etc.) auch nur ein kleines Flugloch, bei entsprechend starken Völkern kann man dann den Keil entfernen und die gesamte Breite aufmachen.


    Grüsse, Robert

    Auüerdem kommen mir 6cm Isolation durch Holz auch nicht viel vor, haben die Bienen in Bäumen nicht eher ca 20-40cm?

    Ich will zwar keine Lanze für diese Beute brechen, aber: Vergiss es. Es gibt keine oder kaum Bäume in den aufgeräumten, forstlich bewirtschafteten Wäldern Mitteleuropas, die so dick sind, das rings um eine evtl. vorhandene Höhle mit ca. 20-30cm Durchmesser nochmal auf jeder Seite 20-40cm Holz ist, also gesamt 60-110cm Durchmesser. Vielleicht in irgendwelchen (Rest-)Urwäldern in Osteuropa oder der eine oder andere Stadtbaum. Hier werden Bäume in der Dimension genutzt, d.h. umgesägt und verarbeitet. Der Totholzanteil in dt. Wäldern ist verschwindend gering, gerade bei den grossen Dimensionen.

    Wenn mal allerdings die 6cm Holz mit der 2-2,5cm Wandstärke der gängigen Magazinbeuten (Dadant, Zander, DNM, ......) vergleicht, ist das ja richtig viel. Aber auch da drin leben Abermillionen von Bienen bei den normalen, nicht wesengemässen Imkern.

    Und wilde SChwärme ziehen komischerweise in alle möglichen und unmöglichen Höhlen, Mauerspalten, Wände, zwischen Fensterläden etc. ein, das man sich fragt, ob die nicht mal nen Kurs in wesensgemässer Bienenhaltung besuchen sollten. Oder wenigstens die Bücher der wesensgemässen Gurus lesen sollten. Und dann überleben die da drin auch noch. Unglaublich.


    augenzwinkernde, aber ernst gemeinte Grüsse, Robert

    Ich habe so ein Raumklimagerät und nutze das meist nen Tag bevor ich schleudere. Das wird so aufgestellt, das die warme Abluft aus dem flexiblen Rohr durch hintereinander horizontal aufgestellte HR durchpustet. Einstellung auf Kühlen oder Entfeuchten, dann kondensiert das Wasser aus der Umgebungsluft am internen Kühlkörper und tropft ab. Und die trockene Raumluft kann neues Wasser aus den offenen Honigzellen aufnehmen ;)


    Grüsse, Robert