Beiträge von Robiwahn

    Schottergärten sind ne Mode, die verschwinden in ein paar Jahren auch wieder.


    Ich denke ebenfalls, das die paar qm Schotterfläche nicht wesentlich für das Insektenwohlergehen sind. Förderung von Blühflächen, Hecken etc. unbedingt ja, Verbote oder Gestaltungsvorgaben, vor allem welche die in dei Privatgärten reinreichen nein. Eine insektenfreundlichere Ausrichtung der Bepflanzung auf städtischen Flächen ebenfalls gern ja. Aber Bevormundung staatlicherseits hatten wir im Osten genug, davon brauch ich nicht mehr soviel.


    Grüsse, Robert

    Tachchen


    Hier in der Schweiz wird das abundzu angeboten, bei meinen eigenen Kunden ist das genau 1 Kundin, die danach fragt. Weil das ne gute Freundin meiner Frau ist, habe ich für sie mal ne Extraabfüllung gemacht, aber jetzt bekommt sie auch normale 500gr Gläser.

    Die noch vorhandenen Gläser aus einem Rücklauf mit leichten Etikettenresten machen sich auch gut zur Fütterung, sonst eigentlich für die Tonne.


    Grüsse, Robert

    N'Abend


    159er 9er DadantBlatt-HR wiegen auch so um die 18-22kg, je nach Füllgrad.


    Wenn man selber vorhandene HR teilen will spricht aus Bienensicht glaube nix dagegen, 10 oder 12 HR unsymmetrisch zu teilen, also nen 5er und nen 4er draus zu mache. Symmetrie ist ne menschliche Erfindung, den Bienen ist das egal, denke ich.


    Grüsse, Robert

    Vielen Dank für die Hinweise! Vor allem für den von rase darauf zu achten, dass das Schied leicht genug umlaufen werden kann. Ich werde die Schiedmaße daher wohl auf Mittelwand-Größe beschränken, so dass sie kleiner sind als normale Zanderwaben.

    Jetzt fängst du aber schon wieder an, etwas Neues, Unbewährtes in deinen Test einzufügen.


    Schiede sind/sollten IMMER umlaufbar sein und das sind sie, wenn sie die normale Rähmchengrösse haben und den normalen Beespace zu den anderen Rähmchen und zur Beutenwand. Sonst entsteht dort gern auch mal Wildbau, weil zuviel Platz ist.


    Was anderes sind Trennschiede, die aber eigentlich Trennwände heissen mössten, weil sie nämlich z.B. 2 Ableger in einer Kiste trennen. Die sollten dann bienendicht sein, also von Beutenwand zu Beutenwand und von Deckel zu Boden.


    Ich werde hoffentlich am WE Zeit haben, um mal die Mädels zu besuchen und Schiede zu setzen. 10-11°C angesagt, das sollte passen.


    Grüsse, Robert

    Hmmh, naja, ich weiss nicht, ob es das bringt. Ein Bekannter von mir ist Einkäufer bei einer Lebensmittelfirma (bekannt als Speiseeisprod. aus DDR-Zeiten). Der kauft jährlich auf dem Weltmarkt ca 300t ein, für Preise um die 2,50-3Euro/kg. Da wird natürlich jede Charge mit der neuesten Technologie auf Verfälschungen untersucht. Sprich das sind qualitativ gute Honige, aber der Weltmarkt hat halt diese Preise, Angebot und Nachfrage. Die Zeiten von sozialistischer Planwirtschaft mit festen Ankaufpreisen sind vorbei. Gut, diese Honige landen nicht im Glas/Quetschflasche im Supermarktregal, die werden in versch. Lebensmittel eingearbeitet, also keine direkte Konkurrenz für Imker. Das sollte man vielleicht auch mal bedenken, die 80%, die importiert werden, sind nicht nur Honige für die Billigmarktregale, sondern viel geht eben in die Verarbeitung.


    Davon abgesehen bin ich auch gegen besondere Steuerbefreiungen. Wenn mal jemand auf die Idee kommt, ne allg. Bestäubungsprämie zu zahlen, gern. Aber wie Wolfgang schon oben schrieb, Steuern sollen alle zahlen, die Gewinn machen. Das ist für mich eine Frage der allg. Gerechtigkeit. Und ich habe schon in Ländern gelebt, in denen jeder extrem versucht, Steuern zu vermeiden, z.B. die normale Mwst. beim Einkaufen. Aber gleichzeitig rufen alle nach Geld vom Staat für diese oder jene Infrastrukturmassnahme. Nee Danke, da ist unser System doch etwas gerechter und sinnvoller.


    Grüsse, Robert

    N'Abend


    2J. alte Obstbäume bringen jetzt noch nicht sooo viel an Nektar, Pollen und vor allem auch Schatten. Bienen mögen Morgensonne, aber wenn zur Mittagszeit die Sonne auf die Deckel knallt, ist das suboptimal. Der danebenliegende Bach und die Sträucher klingen erstmal gut, das sind generell gute Biotope für alle möglichen Fliege- und Krabbelviecher. Vielleicht kann man da noch was bei der Pflanzenvielfalt optimieren, um über die ganze Bienensaison Blühangebote zu haben.

    Kannst ja mal nachfragen, was da wächst und wer das aktuell pflegt. Dann mit dieser Person Kontakt aufnehmen und dann kannst deine Wünsche zur Bepflanzung (s. Stichworte bei Amape) ja mal anbringen.


    Grüsse, Robert

    N'Abend und willkommen bei den Bienenverrückten


    Ich würde sagen eine Futterzarge zum Aufsetzen, sowas in der Art. Fehlt nur noch die Abdeckung, die du auf den verlinkten Bsp.bildern siehst.


    Grüsse, Robert

    Chris , ich schaffe beim C... in der Logistik und schaue mir immer wieder die Honige an, die durch uns an die Läden verteilt werden. Gerade auch die Etiketten und da stehen immer nur die Standardsachen drauf. Die Infos, die drauf stehen MÜSSEN, wirst du ja wahrscheinlich sowieso drauf haben, alles andere ist optional. Vielleicht kannst du die in einem Gespräch nochmal überzeugen, nimm doch das Merkblatt (pdf) vom VDRB mit.

    Letztens hatten wir diesen Honig mit der auf der Webseite zu sehenden braunen Etikette (plus MHD, plus Gewicht, plus LosNr). Nix weiter und bei uns wird ziemlich genau auf eine korrekte Etikettierung geachtet (sonst hätten sie wahrscheinlich schnell die WEKO oder Konsumentenschutz am Hals).


    Ansonsten, wie gross sind denn deine Etiketten ? Meine 250er sind 46x101mm (VDRB 42x190, Solands auch in etwa und die haben auf jeder Etikette noch auf ca. 30x40 nen Text drauf, wie toll Honig doch ist), da könnte ich noch einiges an Platz für Text anstückeln. Vielleicht geht da bei dir ja auch noch was.


    Grüsse, Robert

    Hmmh, ich glaube, in den letzten 50 Millionen oder noch mehr Jahren, seid es die Bienen gibt, war es sicherlich ein paar Mal unter Null und auch unter -20Grad. Wenn sie das nicht überlebt hätten, gäbe es jetzt keine Bienen, kein Imkerforum und keine Fragen, ob die Bienen die paar Minusgrade aushalten ;-)

    Wieso sollte man unbedingt von Dadant Blatt abraten und zu Dadant US raten ?

    Der einzige Unterschied in meinen Augen ist die Verfügbarkeit im dt. Imkerbedarfshandel. Aber auch in Dtl. gibts einige Händler, die Dadant Blatt im Angebot haben, z.B. Holtermann oder in A der Janisch.


    Also wo soll das Problem sein ?


    Grüsse, Robert