Beiträge von Gänseblümchen

    Tom,


    Aber wenn Du die Bienen in einer ungeeigneten Behausung in den Winter zu schickst, dann gehen sie mit einiger Sicherheit ein...


    Hallo Traugott_Streicher,
    warum bist Du so überzeugt, dass ein Bienenkorb eine ungeeignete Behausung ist?



    Tom, hol Dir doch bitte Hilfe vor Ort, Nichtstun und Wunschdenken sind keine Lösung!


    Der hiesige Imkerverein hat mit die Methode mit dem Magazin unter dem Korb auch empfohlen. Ich kann aber nicht alle Empfehlungen verarbeiten, daher habe ich mich für die Biene entschieden.


    Schöne Grüße
    Tom


    Hallo Bee-Man,
    vom welchen Neid und welchen Lohn ist die Rede?
    Gruß
    Tom

    Hallo,
    wenn ich mir eine "Reinrassige" Biene kaufe und in die Garage der Natur parke, kann ich nicht erwarten, dass sie noch morgen Reinrassig ist? Ihr habt eine Spielwiese erfunden, die ihr nur mit Prozentzahlen nährt. Der Mischling ist nicht das Problem, vielmehr der Züchter und seine Wiese. Aber das wisst Ihr. Gestern war die Kampinoska noch ein guter Mischling, heute heißt er Flekkefjord. Nach morgen will ich nicht fragen.
    Spielt zusammen, das macht mehr Spaß und überlässt der Natur die Amm zu definieren.
    Gruß
    Tom

    Hallo Marion,
    ich bedanke mich für Dein Bemühen und die umfangreiche Geduld. Es mag sein, dass die Überschrift falsch gewählt wurde, weil ich mich nicht deutlich genug gegen dem Wille des Bienenwesen durchzusetzen versucht habe.
    Nun habe ich dem Bienenvolk sein Wille gelassen. Wichtig ist nur, dass er sich mit seinen vereinten Kräften und der Kräften der Natur zum vitalen Volk entwickelt, dann klappt es auch mit der Behandlung und dem Überwintern.


    Leute, seid mir bitte nicht böse, wenn ich nicht jedem Ratschlag umsetze. Das heißt nicht, das ich Eure Erfahrungen nicht wertschätzen will. Das Forum ist keine Imkermagazin, in dem wir nur die eigene Betriebsweise fahren können. Ich traue mich nicht, das Wesen der Biene zu vermenschlichen.
    Schöne Grüße
    Tom

    Hallo zusammen,


    erst einmal vielen Dank für die netten Ratschläge. Ich habe den Korb auf den Zwischenboden einer Dadant Beute mit Spundloch gestellt. Für den Brutraum konnte ich ein paar abgeschleuderte Waben bekommen.
    Ich hoffe, der Bien findet die Beute doch noch attraktiver. Der Schwarm müsste nun bereits drei Tage alt sein, also habe ich auch Futterteig in eine Futtertasche gelegt. Wegen potenzieller Räuberei frage ich mich, ob ich das untere Einflugloch der Dadantbeute erst einmal besser verschließe, solange die Bienen das Untere Flugloch der Dadant Beute nicht verteidigen können?
    LG
    Tom

    Hallo,


    vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten.
    Besonders lieben Dank an Marion, die das Missverständnis bezüglich der Fütterung ausgeräumt und sich so viel Mühe mit einer detaillierten Beschreibung gemacht hat.


    Den Futterteig hatte ich ohnehin heute morgen heraus genommen.


    Interessehalber wäre es nett, wenn jemand erklären könnte, warum drei Tage lang nicht gefüttert werden soll.
    Und für's nächste Mal: Ist es richtig, dass Ambrosia Futterteig pur dem Volk gereicht wird?


    Unterwegs konnte ich leider nicht auf Internet zugreifen. Somit kann ich leider erst (heute) Sonntag Abend wieder zu den Bienen kommen.
    Ich bin zwar auch nicht von der Idee, die Bienen im Korb zu lassen, begeistert, aber falls es nun zu spät sein sollte, wäre ich für Tipps zur Varroabehandlung bei Stabilbau dankbar. Und bitte nicht steinigen...:wink:


    Nochmals vielen Dank,
    Tom

    Hallo an alle,
    danke für die Antworten.
    Gestern hatte ich Futterteig (in Futterzarge) und Rähmchen mit Wachsstreifen zu dem halben Schwarm in den Aufzuchtkasten gegeben.
    Heute, beim Nachschauen, waren alle Bienen in den Bienenkorb umgezogen.
    Sie haben sich nicht für den Futterteig interessiert.
    Ich habe die Befürchtung, die Königin aufgrund der kleinen Bienenmasse bei nochmaligem Auskehren zu verlieren. Deshalb tendiere ich dazu, die Bienen wohl oder über im Korb zu neuen Kräften kommen lassen.
    Zumindest ist der Flugbetrieb dort trotz Regen sehr rege.
    Grüße,
    Tom

    Hallo zusammen,


    ich bin hier neu und habe derzeit keine Bienenvölker.
    Heute ist mir ein kleiner Schwarm zugeflogen. Er hat sich in 15 Meter Höhe auf eine Astverzweigung gesetzt. Ich habe ein netten Hebebühne Fahrer angesprochen, der sich bereit erklärt hat mich hoch zu bringen.
    Da ich nichts anderes hatte, habe ich die Bienen in einen alten Bienenkorb eingeschlagen, was recht gut klappte. Nur leider wurde der nette Hebebühne Fahrer gestochen, aber er nahm es sportlich an. Ich dachte immer, schwärmende Bienen stechen nicht?
    Dann habe ich bis zum Abend gewartet um ihn andernorts in einen Ablegerkasten umzusiedeln.


    Das Problem:
    Der Schwarm ließ sich nicht komplett in den Kasten umsiedeln, weil sich die Bienen 'wunderbar' an der Innenwand verteilt hatten und sich dort hartnäckig festhielten (ich hatte vorher ausreichend mit Wasser besprüht). Die Bienen haben sich nur noch in Borsten des Besens verfangen. Um die Tiere nicht unnötig zu quälen (und weil es ohne Quetschungen kaum ging), habe ich aufgeben.
    Nun habe ich leider nur die eine Hälfte im Kasten und die andere verblieb im Korb. Ich weiß nicht, wo sich die Königin befindet.
    Es ist mein erster Schwarm. Ich habe zwar ein Probeimkerkurs absolviert, aber in der Praxis, wenn man an sich allein gestellt ist, sieht alles irgendwie anders aus. In der Medien schreibt man, dass der Schwarm nach Besprühen in der Regel "fließt". Nun wahrscheinlich durch die raue Innenoberfläche des Korbs, oder der geringe Masse an Bienen, konnte ich dieses Effekt nicht beobachten.


    Ich bitte um einen Rat, wie ich dieses relativ schwache Schwarmvolk wieder vereinen und umsiedeln kann. Soll ich dem Schwarm Futter geben?
    Vielen Dank für die Hilfe,
    Tom