Beiträge von Gänseblümchen

    Hallo Leute,
    klasse Beiträge! So macht es richtig Spaß!


    Wolfgang: Ich werde es mit Kuhmist versuchen, wie im Lehzen empfohlen.


    Lothar: Wir sind so zu sagen Nachbarn, ich komme aus Leopoldshöhe.


    Thomas: Interessante Erfahrung mit der Klotzbeute. Das sie abgebrochenen Waben hoch schleppen können, das hätte ich nicht für möglich gehalten. Hoffentlich haben die den Baubruch gut überstanden?


    Gruß
    Tom

    Hi Thomas,


    danke für die Erklärung. ich habe ein windgeschützte Standort mit Halbschatten. Jetzt will ich schon Kuhdung für nächstes Jahr zubereiten. Benötige ich dazu das frische, stinkende und vom Fliegen umschwärmte Pampsi, oder kann ich auch die trockene Fladen im Wasser aufzulösen?


    Schöne Grüße
    Tom

    Strohkörbe bekommt man aktuell neu nur un- und damit unzureichend behandelt. Was immer fehlt sich Speile. Das sind Querstäbe in rund oder freihandgeschnitzt die kreuz und (vor allem quer) durch bzw. in den Korb gesteckt werden und von den Bienen so umbaut werden, daß das Wabenwerk später nicht zusammen- d.h. aufeinanderfällt. Solche Speile schiebe ich immer erst, wenn der Schwarm baut, denn erst dann weiß ich was quer ist. Hat der Korb bereits Speile und war schon besidelt, bauen die Bienen in aller Regel genau wie die letzten.


    Hallo Henry,


    bei Heideimkerei speilen die Körbe immer parallel zum Flugloch. So habe ich auch mein Korb für Kaltbau gespeilt, nun haben sich die Damen für einen Warmbau entschieden, also sie bauen parallel zu Flugloch. Also schnell auf Quer umgespeilt. Jetzt meine Frage, gibt es ein Nachteil beim Warmbau, oder kann ich sie so überwintern lassen?
    Weiter würde mich interessieren, ob es eine Erkenntnis gibt, worauf sie die Anordnung der Waben bestimmen?


    Schöne Grüße
    Tom


    Hallo Wolfgang,


    vielen Dank. Ohne Opa wird es sicherlich nicht einfacher, aber Du und Bernhard bietet ein super Angebot, auf den ich gerne zurückkommen werde. Ich fange schon an, all die Fragen aufzusammeln. Ich finde Klasse, dass Du und Bernhard solche Veranstaltungen anbietet. Sollte ich mich in Eurem Gegend aufhalten, werde ich mich rechtzeitig melden, den Termin habe ich mir erstmals vorgemerkt.


    Schöne Grüße
    Tom


    Hallo Kai,
    mir ist nicht bekannt, dass in Deutschland eine "reine" Mellifera existiert. Unter reinen Mellifera verstehe ich die Biene, die in freier Natur leben konnte ohne KB. Wenn ich mich irre, kannst Du mich gerne korrigieren. Ich glaube, Du importierst "reine" Bestände aus dem Ausland und bist bemüht, durch Königinnen Zucht die Reinheit am Bienenstand zu erhalten. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass Deine Dunkle Biene immer noch die selbe ist, wie vor 100 Jahren, geschweige vor 1 Million Jahren.



    Und: die beste Reinzüchterin ist die Natur, die im Laufe von 9 Millionen Jahren an Reinzucht die unterschiedlichen Unterarten der Honigbiene hat enstehen lassen.


    Sicherlich deckt nicht Deine Interesse, die Reinzucht der Natur zu überlassen.


    Gruß
    Tom

    Hallo,


    also zur Korbimkerei gibt's auf U-Tube eine Serie von ich glaube 6 ziemlich detaillierten Filmen ueber die Imkerei eines Herrn Klindworth mit 700 (im Winter) Koerben, wo man mal die notwendigen Arbeiten uebers Jahr beschrieben bekommt. Fand ich sehr interessant. Ist allerdings auf Englisch und Varroabehandlung wird nicht gezeigt. Den Link habe ich aus irgendeinem Forum. http://www.youtube.com/watch?v=upbONroWPic&feature=relmfu Oder "Heathland Beekeeping" googeln.


    Gruss
    Joe


    Hallo Joe,


    klasse, vielen Dank für das schöne Video.


    Gruß
    Tom

    Hallo Tom,


    Mit dem AS-Beispiel wollte ich Dich nicht verärgern, sondern einfach nur versuchen, praktische Beispiele zu finden, was Du nun eigentlich unter dem "Willen des Biens" verstehst.


    Hallo Fiona,


    zu den praktischen Dingen zähle ich, dass ich mich nicht verleiten lassen möchte mit der Kettensäge Särge schnitzen. Ich habe mich am Wochenende entschieden, auf die traditionelle Korbimkerei zurückgreifen. Die Resonanz hier im Forum macht einem Angst. Doch in Wirklichkeit reflektiert sie die Ängste der Magazinimker, den Bien nicht in Griff zu haben wissen. Das es einfacher ist, in einem Magazin die Kontrolle über den Bien zu erlangen, ist verständlich. Ich sehe aber vor allem hier den Vorteil, nicht alles im Bienenvolk besser organisieren zu wollen. :lol:



    Ich bin selbst auch noch eine unerfahrene Imkerin und weiß in meinem nun 3. Jahr immer noch nicht "meinen" Weg in Umgang mit den Bienen. Die Betonung liegt dabei aber auf meinen Weg und nicht dem (einzig) richtigen Weg. Also imkere ich sicherheitshalber so, wie mein erfahrener (und erfolgreicher) Imkerpate es seit vielen Jahren macht und baue nur leichte Veränderungen ein (z.B. mehr Naturbau).


    Naturbau ist etwas so wunderschönes :p_flower01:




    Problematisch bei Dir finde ich aber, dass Du als absoluter Anfänger nun schon genau zu wissen glaubst, was richtig oder falsch ist, einem vagen Idealbild zu folgen scheinst (wie gesagt, habe ich noch nicht verstanden) und eine inzwischen doch eher "exotische" Behausung für die Bienen ausgesucht hast, die es Dir sicherlich nicht gerade einfacher machen wird, gemachte Fehler rechtzeitig zu erkennen, zu lernen, oder auch nur zum Wohle des Volkes bestimmte Eingriffe zu tätigen.


    Ich würde lieber zum Wolfgang, dem Heidjer fahren, als zum derzeitigen Stand der Dinge den Schwarm abtrommeln. Ich habe mir ein Endoskop zugelegt. :u_idea_bulb02: So kann ich durch den Zwischenboden, der auf einer Futterzarge steht, in den Bienenkorb reinäugeln. Meine Bienen haben die erste Etage voll ausgebaut und tragen Nektar und Pollen an. Das Zusatzfutter lassen sie, so weit ich das richtig abschätzen kann, bislang unberührt.



    Danke für Deine Anregungen
    Schönes Wochenende
    Tom


    Hallo Wolfgang,
    ich werde mir das Buch zulegen. Mein Opa (Imkerpate) ist am selben Wochenende, an dem ich den Schwarm geholt habe leider verstorben. Ich habe nun von ihm 6 Lüneburger Stülper und Kanitz. Ich wollte es besser machen und lernte die Vorteile der Magazinimkerei im Imkerverein schätzen. Ja, es liegen Welten zwischen der Korbimkerei der "Alten" Hasen und der moderne Magazinimkerei, aber vor allem in der Einstellung des Imkers.
    Danke Wolfgang, dass Du die traditionelle Korbimkerei für kommende Generationen am Leben hältst.
    Viel Erfolg mit Deiner Apis mellifera mellifera lehzeni
    Tom


    Hallo Fiona,


    wenn ich nach menschlichen Kriterien die Bienenvölker behandle, dann vermenschliche ich sie. Den Schuh, dass ich den Bien gegen seinem willen in den Korb genötigt habe, ziehe ich mir nicht an. Sicherlich könnte ich den Bien verhungern lassen, so ist die Natur. Kein Imker wollte sich die Füße brechen und Feuerwehr glaubte für den Einsatz Entgelt bekommen.


    Wie ein Kollege schon erwähnt haben, habe ich dem Bien die Koffer gepackt, aber offensichtlich fühlt er sich wohl, den geblieben ist er. Der Beispiel mit der AS finde ich fies, oder sollte ich mit Puderzucker, kleinen Zellen oder sogar Siebenstern, Magneten und Kupferdraht anfangen?


    Josef stimmt schon das Lied vom Tod an. Ich wundere mich, wo die hellseherischen Kräften her strömen.


    Ihr könnt mit dem trommeln aufhören und lieber konstruktive Ratschläge zur Korbimkerei herbeischaffen. :u_idea_bulb02:


    Schöne Grüße an Alle :p_flower01:
    Tom

    Hallo Tom,


    welchen Fehler meinst Du konkret?


    Hallo Kai,


    Reinzucht



    Hm, eine Bereicherung der Biodiversität kann ich bei Mischlingen nicht erkennen, sondern eher das Gegenteil: man erhält im Laufe der Zeit (ohne Reinzucht) eine Einheitsmischung, eine Einheits-Mischbiene. Die Frage ist theoretisch, aber: Was hätte das mit Biodiversität zu tun?


    LG
    KME


    Weder die Natur, noch die Mellifera ist die selbe, wie vor hundert Jahren. Also welche Biene soll durch Reimport von Mellifera entstehen und wie viel Artenvielfalt darf es bei einer "Reinzucht" geben?


    Eine germanische Mischlingbiene (Amg) wird es geben mit, oder ohne Reinzucht. Die frage ist, wie stark der Mensch ihre Entwicklung lenken will?
    Gruß
    Tom

    Hallo Traugott_Streicher,
    es ist ein Lüneburger Korb 55 cm in der Höhe und Durchmesser 43 cm. Die Wände sind mind. 6 cm dick. Außenanstrich ist aus Kudum, der Korb steht in Lagd überdacht. Für Futter kann ich ein Högel unterbringen und für Honigreserven kann ich dem noch ein Pott geben. Alternativ kann ich eine Futterzarge unter den Bienenkorb stellen. Behandlung mit AS. So die Theorie.
    Gruß
    Tom

    Allerdings sollte man zur Kenntnis nehmen: von Natur aus war Deutschland "Reinzuchtland". Erst der Mensch hat mit der Einfuhr von Fremdbienen (Carnica, Ligustica, Buckfast) eine Hybridisierung ausgelöst. Von daher sind Mischlinge menschengemacht.
    Von daher müssten sich also gerade die "Naturschützer" für den Erhalt der reinen "Rassen" einsetzen. Dies ist aber leider nicht so. Das hat wohl ideologische Gründe.


    Gruß
    KME


    Hallo Kai,
    nun stellt sich die Frage, ob die Züchter der Dunkle Biene, den selben Fehler wiederholen wollen, den die Züchter der Carnica ausgelöst haben?
    Immer hin bereichern die künstlich erschaffene Mischlinge die künstliche Biodiversität in einer sowieso menschlich geprägter Natur.
    Gruß
    Tom