Beiträge von patrick

    Da muss ja nicht unbedingt Nikotin drin sein - wird sogar nicht der Fall sein, sonst könnten Sie nicht mehr als 10ml als Flasche verkaufen und ist auch vollkommen unnötig.


    Ich gehe nicht davon aus, dass das wirklich Rauch simulieren soll. Sicherlich was in die Richtung Nelkenöl-Aroma oder andere Mittel die auch als Alternative zu Rauch verwendet werden um Bienen "friedlich" zu stimmen.


    Klar wissen die Bienen instinktiv dass Rauch bedeutet "Vollladen und abwarten" - aber bedeutet ja nicht, dass das nicht auch durch andere chemische Verbindungen getriggert werden kann.


    Vielleicht ein Gegenteil zum Pheromon das frei wird, wenn Bienen gequetscht werden und den anderen Bienen Gefahr signalisiert

    Ich werf immer mal 20 Meter vorm stand einen Tennisball nach oben in die Luft. Wenn der in Bruchteilen einer Sekunde wie ein Magnet auf dicke schwarze Geschosse wirkt, sind die Drohnen bereit :D Die stürzen sich auf alles, was größer ist und im Luftraum fliegt ;)

    Natürlich auch denkbar. Die zwei drei Waben, welche als Einstieg genutzt wurden sind auch komplett zerissen.


    Da dort viele Waschbären unterwegs sind und das auch schon länger dacht ich zuerst an den Waschbären. Aber Marder sind natürlich nicht ausgeschlossen

    Bisher hatte ich auch nur Kratzspuren, aber dieses Jahr das erste mal wirklich viel kaputt.


    Man muss sagen, es ist kein Bienenhaus mit Hinterbehandlungsbeuten sondern quasi ein überdachter Bock mit normalen Beuten.


    Habe einige Bilder gemacht. Hab sie mal freigegeben:


    https://photos.app.goo.gl/ii3is7EMFPakFWmi1


    Aus drei oder vier Rähmchen wurde das untere Stück abgerissen wohl um in die Waben zu kommen.

    Hallo zusammen!


    Wollte auch mal wieder vorbeischauen - war einige Zeit inaktiv, jedoch nur im Forum - nicht an den Bienen.


    Diese haben letztes Jahr gut gewirkt, ich habe 24 Kilo leckeren Honig geerntet und habe mit Ablegern auf 5 Völker erweitert und zwei (ehemalige Ableger von mir) meines Patenonkels wieder übernommen, da er doch nicht mehr die Kraft findet sich zu kümmern.


    Ein Ableger ging sehr schwach in den Winter, der Rest eigentlich gut.

    Waren Anfang September alle zweimal mit AS behandelt, Milbenfall war minimal.


    Winterbehandlung erfolgte spät im Dezember weil es zu lange zu warm war (um Weihnachten etwa).


    Anfang Januar waren mir dann zwei Ableger (der schwache und ein etwas stärkerer) eingegangen bzw. beide Weg. Ok verschmerzbar wenn auch schade (5 waren noch über).


    Es war ja relativ lange kalt bei uns, von daher habe ich außer dem Gewicht nichts kontrolliert um nicht zu stören. War alles im Rahmen. Ende Februar dann das Böse erwachen am Stand 2 (steht im Wald auf einem Grundstück im Bienenhaus) - Waschbär war da. Alle vier dort aufgestellten Völker geöffnet, alle Rähmchen zerrissen und alles weg. Gähnende Leere.


    Das letzte mir bleibende Volk zuhause im Garten hat sich dann beim Flugwetter die letzten Wochen als weisellos entpuppt.


    Somit verbuche ich 100% Winterverlust aller Arten und muss dieses Jahr wieder von 0 Anfangen.


    Das war mir bisher obwohl ich jedes Jahr vorher weniger Erfahrung und eingewinterte Völker hatte noch nicht passiert in meinen ersten Jahren.


    Sehr schade aber weiter gehts. Imker im Umkreis suchen und ein oder zwei Völker erwerben.


    Meine "Patin" die ich etwas unterstütze da Sie durch mich auch auf die Biene kam hat leider auch alle Völker verloren - wohl auch durch Wildeinfluss oder Vandalismus.


    Ich hoffe für alle dass 2018 dafür ein umso bienenfreundlicheres Jahr werden mag :)


    Grüße!

    Wunderschönen guten Tag!


    Ich hoffe euer Bienenjahr lief bisher stressfrei und es gab schon süßen saft :)


    Eine Frage kam mir die Tage auf:


    Normalerweise kann man ja bei zweizargiger Überwinterung im Frühjahre die untere Zarge entfernen, wenn das Brutnest nach oben gewandert ist.


    Das Buch haben meine Immen bisher aber nie gelesen und sind immer schön und brav sitzen geblieben wo sie waren.


    Ich habe mir auch vor zwei Jahren angewöhnt, Sowohl im Sommer wie auch im Winter einzargig zu arbeiten und fahre damit angenehm und gut.


    Jetzt sind die alten Waben aber a) alt (teilweise im dritten Jahr angekommen) und b) noch mit Hoffmann-Seitenteilen, welche ich da nun aber raus haben will, weil ich auf Abstandhalter umgesattelt habe.


    Zwei Möglichkeiten schweben mir nun vor um die Altwaben da heraus zu bekommen:


    1. Vor Trachtende eine TBE durchführen und eine Brutscheune daraus erstellen um nach Auslaufen der Brut dann alles alte zu entnehmen.

    2. Vor Trachtende das ASG rausnehmen und warten bis die Königin nach oben gewandert ist und dann die Altwaben bis Auslaufen wieder mit einem ASG abtrennen.


    Bei 2. Gehen mir halt wieder die ausgebauten HR verloren und somit etwas kostbare Trachtzeit 2018, dafür ist es mir lieber als eine Brutscheune.


    Jetzt möchte ich sowieso noch Ableger erstellen, aber ohne den hoffentlich noch ausstehenden Lindenertrag zu verlieren.


    Kann ich nebenher schon Königinnen ziehen um diese zu Trachtende direkt und begattet in die Ableger aus den alten Brutwaben zu setzen? Geht das in Begattungskästchen oder sind jene wie der Name sagt nur zur Begattung einer bestehenden Königin oder einsetzen der Schlupfreifen Zelle?


    Danke und Gruß!

    Hallo,


    am Wochenende habe ich eine meiner neuen Beuten vom Wagner eingesetzt (kompat. System) mit DN im Warmbau. Dabei fiel mir auf, dass alle Rähmchen nicht auf den Leisten aufliegen. Grund: der abgeschrägte Falz am Boden steht in die Zarge hinein. Gefühlt so ca. 8mm wodurch die Rähmchen kippen und unten aufstehen.


    Meine Frage: Ist das normal so? Ist das kompatible System eventuell inkompatibel zu Rähmchen fremder Anbieter? Habe EWG-Rähmchen von Holtermann im Einsatz, DN.


    Wenn der Falz nicht wäre, wäre unten weniger Platz aber das würde passen. Da ich bisher nur mit Hochboden geimkert habe, weiß ich nicht, wie viel Platz unten sein müsste. Genügt 1/2 beespace (4mm)? Mehr wäre meiner Schätzung nach nicht über.

    Hallo zusammen!


    Ich habe schon einige Threads hier durchforsten (zum Thema versteht sich), bin aber nie auf ein passendes Ergebnis gekommen.


    Kurzum: Ich suche Etiketten, idealerweise Leimpapier das mit Wasser angefeuchtet klebt und abgespülmaschint werden kann.


    Würde gerne ein eigenes Design entwerfen können um darauf ein Freifeld für MHD, Sorte und Abfülldatum zu haben. Alternativ wäre auch ein schönes fixes Design ok.


    Kennt jemand eine Adresse oder auch jemanden, der jemanden kennt, der einen Kumpel hat, der Etiketten herstellt und Auftrag gegen Geld annimmt?


    Meine Verkäufe beschränkten sich bisher auf Freunde und Verwandte - hier war auf Vertrauensbasis nie ein Etikett von nöten. Nun darf ich aber einige Gläser in einer Bäckerei abstellen und da soll/muss natürlich was drauf.


    Jede Hilfe ist willkommen!


    Danke!


    PS: Nein, es sind keine DIB Gläser :)

    Bei mir ging auch alles Glatt.


    Bei der dritten oder vierten Durchsicht habe ich Sie dann doch alle entdecken können :)


    Brutnester laufen alle ordentlich und die Damen sind nun gezeichnet.

    Vor vier Wochen habe ich das erste mal dieses Jahr abgeschleudert. Dachte mir dieses Jahr schleudert du zum ersten mal zwei mal!


    Nix. Zwei Wochen danach wenig Tracht, Linde noch nicht soweit, jetzt blüht die Linde seit einigen Tagen auf und was machts: Regnen... Reeegnen ohne Ende. Zwischendurch mal ne Stunde Sonne, dann wieder Regen...


    Es is zum Läuse melken - wenn die denn wenigstens regenresistent wären... Wie siehts bei euch im Rest des Landes aus? Bin ich im hessischen Odenwald alleine so verregnet?