Beiträge von Bienenhummel

    Hallo,
    ich habe erst seit kurzem ein Volk und hatte gerade ein wenig Panik: sie schwärmen! War aber wohl doch nichts *puh*.


    Heute war super Wetter, sie flogen sehr emsig und ruhig, trugen sehr viel Pollen ein. Aber ca. gegen 14 Uhr herrschte plötzlich heftiger Betrieb vor dem Flugloch. Mehrere Hundert Bienen schwirrten herum, vereinzelt kehrten Pollenträger zurück. Nach 1 Stunde war alles wieder ruhiger.


    Aufgefallen ist mir, daß hier einige Drohnen dabei waren. Kann dadurch die Aufregung verursacht worden sein? Drohnen fliegen zum erstenmal aus?


    Oder wollte mein Volk schwärmen und hat es sich wegen des heftigen Windes anders überlegt? (Spielnäpfe sind schon vorhanden - wer weiß, vielleicht habe ich eines übersehen?).


    Danke für Euren Rat,


    Alex

    In meiner Unwissenheit als noch (!) bienenloser Anfänger erlaube ich mir hier reinzufragen:


    machst Du den Ableger mit WZ oder lässt Du Nachschaffzungszellen bauen?


    Auf die Frage ob Anfang Mai der richtige Zeitpunkt ist:
    ich würde den Brutableger machen, sobald Weiselzellen da sind. 2-3 WZ pro Ableger.
    (Und hoffen daß der Ableger dann nicht schwärmt *g* ???)
    Unklar ist mir dabei jedoch, ob der Ableger zu machen ist wenn die Weiselzellen gedeckelt sind - oder schon vorher?


    Alex

    Gerne komme ich mal bei Dir vorbei Andi, wenn ich in der Gegend bin :-)


    Josef:
    Da gehts schon los: mir wurde gesagt hierzulande wäre Zander-Maß und Carnica "üblich". Und kompatibel will ich eigentlich nur sein, damit ich mir von einem Imker ein Volk holen kann.


    Oder wie ginge denn das, wenn ich eine Waree-Beute habe und von einem Zander-Imker ein Volk bekommen würde? Das ist dann ja nicht möglich - oder doch?


    Ansonsten ist mir das Maß eigentlich egal - es sei denn, mit meinem beschränkten Anfängerwissen entgeht mir der besondere Vorteil des einen oder anderen Maßes.


    Der Link funktioniert leider nicht, aber die Marquartsteiner Imkerei-Seite konnte ich öffnen. Auch interessant, aber Buckfast ist bei uns nicht so verbreitet - sagt der Imkerverein...


    Schöne Ostern,


    Alex

    Danke für die vielen Antworten!
    Auch an Patrik, der seine eigenen Ratschläge - so gut sie auch sein mögen - selber nicht befolgt *lach*. Trotzdem werde ich es beherzigen :-)


    Besonderen Dank an Andi für den Link! Damit hast Du mich auf Naturwabenbau gebracht, von dem ich bisher noch gar nichts wußte. Interessant und faszinierend. Und für mich ein klares Zeichen dafür, daß ich noch viel zu wenig weiß. Also erst mal einen Gang zurück schalten...


    Und Herrn Rubengrün danke ich für den Rat weiter lästig zu bleiben - das werde ich tun! Lästig sein liegt mir...


    Ruth: Imkern auf Probe soll es bei uns ja auch geben, nur habe ich davon nichts mehr gehört. Vielleicht sind es einfach zu viele Interessierte und zu wenig Bienen, die den Winter überstanden haben.


    Jedenfalls allen ein Danke - ich werde noch viel mehr lesen und mich umhören. Auch wenn es sicher sinnvoll wäre das gleiche System zu verwenden wie alle Imker hier (Zander) - so liebäugle ich im Moment ein wenig mit Warree Beuten... Aber dazu muß ich noch mehr lesen...


    Danke und schöne Ostertage,


    Alex

    Danke, das geht ja schnell hier mit Antworten! :-)
    Mein Profil habe ich aktualisiert.


    Ludger : danke, dann werde ich noch etwas warten und mich in Ruhe vorbereiten. Bei mir hat sich in den letzten Besuchen bei den Imkern das Gefühl ergeben, daß es eilt. (Gibt keine Bienen mehr aber viele andere Anfänger haben schon welche etc.) Ich hatte das Gefühl, wenn ich jetzt nicht anfange, dann werde ich dieses Jahr gar keine Bienen mehr bekommen. Das fände ich sehr schade.
    Danke, daß Du mich da aufgeklärt hast, jetzt weiß ich daß es keinen Grund zur Torschlußpanik gibt :-)


    Denn anfangen würde ich schon gerne noch dieses Jahr - aber nicht erst am Ende der Saison wenns nur noch um die Überwinterung geht. Ich würde gerne erleben, wie das Volk sich entwickelt. Mit einem kleinen Volk anfangen und es wachsen lassen, das wär's :-)
    Honig mag ich zwar sehr, muß aber nicht sein daß ich schon im ersten Jahr was ernte. Einfach vor dem Kasten sitzen und den Flugverkehr beobachten ;)


    Zitat

    Die Bienen kommen dann ganz von selber ...


    Dein Wort im Ohr des Bienengottes!


    Carsten :
    ja, Bücher wälze ich - aber was mir wirklich fehlt ist jemand, den man fragen kann. Mit zuschauen und auch mal selber hin-langen-dürfen lernt es sich leichter.


    Dann gehe ich jetzt mal wöchentlich zu den Bienen mit und versuche mal meine Fragen einzuwerfen...


    Danke Euch,


    Alex

    Hallo miteinander,


    ich bin ein etwas verwirrter Anfänger dem tausend Fragen durch den Kopf gehen. Der zweiteilige Anfängerkurs des hiesigen Bienenzuchtvereins hat noch mehr Fragen aufgeworfen. Da an diesem Kurs fast 70 Leute teilgenommen haben, ist eine persönliche "Betreuung" leider nicht möglich. Leider habe ich auch keinen Imker im Freundeskreis...


    Ich weiß einfach nicht wie ich anfangen soll. Ich will mir jetzt einen Kasten bestellen, bin mir aber sogar da unsicher, ob das der richtige ist, damit ich später mal mit anderen Imkern "kompatibel" bin.


    Beim möglichen Standort für die Bienen bin ich mir auch nicht sicher:
    Siedlungsrandgebiet, direkt neben einer intensiv genutzen Landwirtschaftsfläche (Mais, Weizen, Raps) mit Spritzmitteleinsatz, ca. 1 km entfernt Wald, sonst im Sommer überall "grüne Wüste" ohne Blüten.


    Und die allergrößte Frage: wie komme ich nun zu Bienen? Ist jetzt nicht der rechte Zeitpunkt? Oder doch lieber erst im Sommer einen Ableger oder Kunstschwarm? Laut Bienenzuchtverein gibts keine Bienen mehr, sind alle schon an andere Anfänger vergeben/verkauft.


    Trotzdem ich wöchentlich zum Lehrbienenstand gehe und zuschauen werde, fühle ich mich ratloser als zuvor.


    Könnte ihr mir Tipps geben, wie ich weiter vorgehen soll?



    Danke!


    Alex