Beiträge von Bienenhummel

    Vom Landesverband kam bei uns in Bayern die Info, daß es aufgrund der Ausgangsbeschränkung nicht gestattet ist, Völker bei anderen Imkern ab zu holen bzw. Völker zu liefern. Sprich: das Kaufen/Verkaufen von Völkern hat sich in Bayern erst einmal erledigt.

    Damit wohl auch die Notwendigkeit von Gesundheitszeugnissen.


    Auch die Wanderung/Bewegung von Tieren soll in Seuchenzeiten unterbleiben.

    Falls dennoch ein Gesundheitszeugnis ausgestellt werden soll, dann wird wohl nur das "kleine" Zeugnis ausgestellt, da der AmtsVet. derzeit nicht zum Imker fahren wird.


    Soweit meine Infos, die angeblich direkt aus dem Ministerium stammen. (Gespräch des Verbandes mit dem Ministerium, Frau Eberhart.) Ein offizielles Dokumente liegt mir jedoch nicht vor.

    Vielleicht hilft Euch die Info.

    Und warum sind solche Angaben richtig?

    Meine Erfahrungen sind andere. Es genügt weniger.

    Z. Bsp. 3x7 im Sommer und 1x zur Winterbehandlung.

    Tja, das ist so eine Sache mit der Erfahrung.

    Ich habe wieder andere. Keine Blockbehandlung sondern so lange wie nötig (= bis nichts mehr fällt).
    Und nun?

    Kann es nicht manchmal auf eine andere Ursache haben, als immer nur die Königin oder die böse Varroa?


    Rolf

    Ach ja, da gäbs noch genug. Gerne genommen wird auch:


    - der schlampige Nachbarimker

    - der Bauer und seine Pflanzenschutzmittel

    - die Monokulturen und einseitige Ernährung

    - und vieles mehr, was die Phantasie hergibt


    Nur eines ist es niemals:


    der Typ hinter dem Bienenkasten...


    😜

    7 mal Oxamat war eindeutig zu wenig!

    Bei mir fangen die Milben erst so richtig an zu fallen nach der 5ten Behandlung. Und das hört nach der 10ten nicht auf.


    Bei vorhandener Brut kannst du gar nicht so oft Bedampfen wie es nötig wäre...


    Und NEIN: man kann mit dem Oxamat kein Volk totbedampfen. Ich habs versucht. Nach 40mal habe ich aufgegeben. Das Volk war dann im Folgejahr das Stärkste. und milbenärmste...

    Da schlüpfen nicht viele gesunde Bienen. BI Kirchhain sagt: Jede Biene, die im Larvenstadium von einer Varroa befallen wurde, ist stark geschädigt (unabhängig von den dabei oft übertragenen Viren) und hat eine restliche Lebenswerwartung von max. 12 Tagen. Man sieht es auch auf Deinem Foto 1: Z.B. die Biene links oben ist deutlich verkrüppelt (stark verkürzter Hinterleib, abgespreizte/verkrüppelte Beine).
    Ursache ist eine viel zu hohe Varroalast.

    Das könnte auch der Grund für das scheinbar starke Volk zu sein: sie merken daß was nicht stimmt und brüten wie der Teufel um die Varroa-Schäden aus zu gleichen. Das Volk scheint stark zu sein. Viel Brut, viel Milb.
    Der Varroa-Tod eines Volkes geht zum Schluß dann scheinbar recht plötzlich...


    Übermässig brütende Völker im Spätherbst bereiten MIR Sorgen.



    Ich würde hier in 4 - 5 Wochen die Winterbehandlung mit OXS machen. Einmal träufeln oder abhängig vom Milbenfall zweimal bedampfen.

    In 4-5 Wochen hat sich die Zahl der Milben aber nochmal verdoppelt. Warum also warten wenn ich JETZT schon was tun kann?


    Gib der Varroa den kleinen Finger und sie nimmt sich das ganze Volk... :)

    Erfolg ist nicht, wenn viele Milben fallen, Erfolg ist, wenn nach der Behandlung wenig Milben drin sind. Um das zu ermitteln gibt es nichts einfacheres als regelmässig (alle 1-2 Tage) die Windel aus zu werten.


    Jetzt auf die Windel zu verzichten ist, als würdest du dir die Augen ausstechen...
    Du machst einen riskanten Blindflug.


    Du hast die Varroa völlig unterschätzt und hast jetzt noch eine hohe Milbenlast im Volk. Leider sagst du uns nicht, wie viele Milben in welchem Zeitraum gefallen sind?!


    Zwischen Mitte November und Anfang Dezember ist eine Behandlung dringend erforderlich, wenn der natürliche Milbenfall eine am Tag überschreitet. (Liebig)



    Es beruhigt mich aber dass Spätherbst noch recht viel Varroa ausfällt, ich nehme mal an dass die sich auch ordentlich reduzieren

    Die Milben werden sich jetzt nicht mehr reduzieren wenn du nichts machst. Die reduzieren nur die Bienen.
    Wie kann einem ein hoher Milbenfall beruhigen? Ich könnte nicht mehr schlafen...


    Milchsäure wird in vielen Foren hochgelobt, vorallem soll es den Bienen nicht so nahe gehen wie Oxalsäure.. wollte den Bienen etwas gutes tun.

    Wenn dir so wichtig ist, den Bienen was Gutes zu tun - dann nimm Oxalsäure und sublimiere sie (verdampfen). Mehr kannst du jetzt eh fast nicht mehr machen. Und wenn du nichts machst ist ungewiss, ob deine Bienen Weihnachten überhaupt noch erleben...


    Unterschätze nie die Varroa....


    Warte bis zur Schwarmzeit, bei der Sichtung erster Zellen mache einen Altköniginnen - Ableger.
    Nach 5 Tagen: alle Zellen BIS AUF EINE (!) ausbrechen.
    Nach nochmal 5-8 Tagen: nochmal auf NSZ prüfen und ggfs. entfernen. Auch die beim erstenmal übersehenen Zellen ;) Eine stehen lassen!

    Dann das Volk 2 Wochen in Ruhe lassen (lieber 3 oder mehr).


    Zu >80% wird die Junge begattet und stiftelt. Und du hast dann 2 Völker.
    Wenn nicht, dann hast du noch den Altkö-Ableger und könntest wieder vereinigen.


    Der Aufwand ist recht gering: nur 3mal ins Volk schauen.
    (Abgesehen von den Schwarmkontrollen bis zur ersten SZ).


    1. Kö raus

    2. SZ raus

    3. NSZ raus

    3. auf Stifte prüfen

    Und dann für den Rest des Jahres in Ruhe lassen.


    Einfach MIT dem Schwarmtrieb imkern, nicht dagegen.
    Und nein, Königinnen aus Schwarmzellen sind NICHT unbedingt Schwarmteufel. Es sind hochwertige Königinnen!


    Servus,


    Alex

    Du mußt bedenken, daß bei der ersten Bedampfung immer erst einmal weniger Milben fallen. Die Säure scheint sich bei Blockbehandlungen erst mal "anreichern" zu müssen.


    Persönlich bedampfe ich, bis am Tag nach der Bedampfung weniger als 10 Milben auf der Windel liegen. Dann gibts längere Pausen und gelegentliche Nachbedampfungen.


    Jetzt mit dem Bedampfen auf die Winterbehandlung zu warten, darin sehe ich keinen Sinn. Jeder Tag des zuwartens gibt den Milben wieder neue Chancen sich zu vermehren. Und wer jetzt bedampft behandelt weniger Winterbienen als es z.B. in 4 Wochen der Fall ist.


    Mal ganz abgesehen davon, daß ich zu Weihnachten kaum brutfreie Völker habe sondern eher jetzt im September bzw. schon im vergangenen Monat.