Beiträge von Imker_luis

    Hier auch seit ein paar Tagen Tagsüber knapp über 20 und nachts knapp über 10 is auch weiterhin so gemeldet, tendenz eher erstmal noch steigend.
    Die Brüten noch auf 4-5 Waben...

    Hab die Bodenschieber schon raus getan.

    Wir hatten als erste Schleuder die 3 Waben Wandschleuder von der Zentrale... Die war bonix (fitschig).

    Immer mehrere Schnitte in dem Händen trotz vorsichtigem beladen/entladen. Edelstahl schweißnäte haben dann irgendwann s rosten angefangen... Die war nix.


    Klar war nur n 3 Waben 400€ Teil... aber is der selbe Hersteller...

    Gibt es eurer Erfahrung nach größere Probleme, Buckfast-Kö's in "Carnica" Völker einzuweiseln? Und wenn ja, worauf sollte man achten?

    Da muss ich dem Wolfgang wiedersprechen. Beim Einweiseln von BF ind Carnicas würde ich alle paar Tage kontrollieren und eventuelle Nachschaffungszellen brechen, bis die erste eigene Brut schlüpft. War bei mir dieses Jahr bei 2 von 20 Völkern notwendig.


    Mit wie viel Verlust während der Begattung rechnet ihr so? Wenn ich 10 Völker umweiseln will, wie viele Königinnen würdet ihr dann kaufen?

    16 kaufen und mal gucken. Den Rest bekommst du locker verwertet. Sonst einwintern und im nächsten Jahr freuen.

    Wenn du 13 kaufst und es kommen nur 8 oder 9 rum ärgerst du dich.

    Haste aber schööön gemacht! Und noch so viel Platz;)

    Danke wasgau immen & Jörg K. ! Ja - 40 würde ich da locker hinbekommen (natürlich nur zum Überwintern), also noch 9 Stände dazu... Bin mir aber noch nicht sicher ob ich das mag, wegen des Pollenangebots im Frühjahr. Nicht dass es dann irgendwann zu wenig wird für die Völker...

    Vermutlich eher nur für 30 und dann bau ich nen zweiten Überwinterungsstand. :)

    Das brauchts ja eigentlich nicht mit den 'Schönen Ständen' In Kisten die wild durcheinander auf Steinen und Paletten stehen wohnen auch Bienen und da kommt auch Honig raus.

    Ich schieb das mal auf meinen autistischen Zug... Und wenn ich da hochkomm zu den Bienen freu ich mich immer wieder und hab richtig bock aufs Durchschauen in angenehmer Arbeitshöhe von der Seite her ohne den Rücken zu verdrehen.


    Wasi, bzgl. den Streben. Da hab ich auch schon drüber nachgedacht. Das sind 75cm Hülsen, die also jeweils mindestens 55cm in den Boden getrieben wurden. Unter der graßnabe kommt nach ca. 10 cm Erde schon Kies.

    Aber vermtulich hast du recht... Bevor das nen rießen Ärger gibt mach ich das lieber. Mal sehen wie ich das schön umsetzen kann.


    swissmix Vielen Dank!

    Dieses Jahr fand ich das Wachstum eigentlich recht moderat. Eigentlich von 12 auf 21. Is ja nur n Zahlendreher. :)

    Im Juni war der Plan noch 28. Wurde dann aber durch Vernunft und Geldbeuten herabgesetzt.

    Ich habe auch fertig. Wieder mal ein wildes Jahr. Und ich dachte ich hätte letztes Jahr viel gelernt.


    Ende 2017 ging es schon los, mit dem Vandalismus an unseren 12 eingewinterten Völkern, siehe Vandale im Winter...


    Ab da war es dann schon ein Bangen, wieviele und in welchem Zusand es die Völker ins Frühjahr schaffen. 3 Warens dann, die eingegangen sind. Klar, hätte schlechter laufen können. Aber die, dies geschafft haben halt in einem von der Bienenmasse her miserablen zustand.

    500€ gabs von der Versicherung, das gleicht zwar den Schaden nur ansatzweise aus, aber besser als nichts.


    5 Völker haben wir dann noch zugekauft, um zumindest ein bisschen die roten Zahlen der vorjährigen Investitionen wieder zu schwärzen. War natürlich der volle Griff ins Klo - 3 davon Kalkbrut und keinen Sammeltrieb.


    Bei uns im Gebiet haben alle Imker von einer unglaublichen Frühtracht berichtet, die bei uns natürlich mangels Volksstärke ausgefallen ist. Miserabel.


    Dann im Juni das lange überfällige klärende Gespräch mit meinem Imker-Partner, dass wir uns trennen werden, zum Glück aber im Guten.

    Also alle Pläne für das Jahr nochmal über den haufen geschmissen, weils ja jetzt noch meinem Willen geht und nicht mehr nach unserem. Unglaublich Geld für Beuten rausgepulvert, Buckfast-Kös organisiert mit allem Drum und dran.

    Der Plan: Umstellung auf Buckfast und gleichzeitig von Zander auf 12er Dadant - durch kauf von unbegatteten Kös und Begattung in vielen neu gekauften Minis. Ergebnis: 4 von 22. Spitze.

    Da hat mir dann nachher der Mc Fly noch ziemlich aus der Patsche geholfen.


    Währenddessen kaum Sommerhonig, Wald halt nicht gehonigt. Ernte: Miserabel.


    Dann der heftigste Imkertag seit Beginn meiner Imker-Karriere: Auflösen von 11 Wirtschaftsvölkern und 13 Ablegern und Verwurstung zu gleichgroßen Kunstschwärmen mit neuer Kö (Also Bienenfrei abkehren von ca. 350 Waben). Bei 30 Grad und Vollsonne. Trotz arbeitsbeginn umd 05:00 Uhr: Abartig.

    Trotzdem ich währenddessen geschwitzt hab wie hölle und meine 'Halte-Hand' im Dauerkrampf war und ich das Wetter im Minutentakt verflucht hab am Abend beim Bier die Erkenntnis: 'Eigentlich wars ganz cool - schön so viel geschafft zu haben'


    Entmilbung lief dann dank des Sublimox äußerst unkompliziet, füttern finde ich über die XL-Futtertaschen sehr entspannt.


    Mittlerweile stehen alle Völker am Überwinterungsstand und sind wohlauf. 3 oder 4 Völker brauchen noch 4 oder 5kg Futter, die Futtertaschen kommen langsam raus. Schön isses.


    Und ich kann langsam wieder aufhören aus Kostengründen nur Nudeln mit Ketchup zu essen. Obwohl die Investitionen für vor der nächsten Saison auch schon wieder hart am 5-stelligen schrappt.


    Auf einen schönen Winter mit ausreichender Brutpause. Dezember und Januar schön kalt. Ab Februar dann gleichmäßig ansteigende Temperatur, damit die Bienen bis zum Trachtbeginn richtig schön stark sind. Ich freu mich drauf.


    Grüße

    Luis


    Ah, hier noch ein Bild vom Stand welches ich die Tage geschossen habe:



    Ja, ich komme an allen Ständen mit Auto bis direkt an die Völker.


    Einen Stand wo ich nicht hinfahren kann würde ich wenndann nur aus diebstahlgründen anlegen, und bevor ich das mache bau ich lieber gut zugängliche und geb mehr Geld für Wildcams mit Sendefunktion aus. Die Teile haben mich überzeugt.

    wasgau immen :

    Ja.. Auf die Rücken-Sache will ich eben jetzt schon schauen, damit ich dann im Alter bei den USA-Westküste-in-7-Tagen-Reisen mit meinen Rentner-Kumpels noch ohne Probleme aus dem Reisebus steigen kann...


    Wobei ich mir hier ziemlich komisch vorkomm, hier mit meinen nicht mal 30 Völkern über einen Kran nachzudenken...


    Optimal finde ich das auf dem Hänger aber auch nicht. Weil wenn Kran, dann muss der auch zum HR abnehmen verwendet werden können. Dann muss ich ja zu jeder Durchsicht den Hänger mitnehmen.

    Auf der Pritsche vom Pickup wäre super... Aber sowas findet man serienmäßig überhaupt nicht... Sind alles Sondernafertigungen.

    Ja der würde mich auch interessieren, aber die frankophielen Franzosen scheinen es meiden zu wollen, Kunden im Ausland zu gewinnen. Als würde jeder der ihre Sprache sprechen.


    Sacrebleu.