Beiträge von Salsero

    Nabend,


    habt ihr Links wo man mehr darüber lesen kann, denn ich konnte nirgendwo solche Augen im Netz finden oder passende Beschreibung dafür finden.


    Die Waben mit den schönen Drohnenaugen sehen echt schön aus. Das Volk hat aber auch ganz normale Drohnen. Ich bin mir sicher, dass die normalen Drohnen von dem selben Volk stammen, denn Drohnenflugwetter nachm Schlupf der ersten Drohnen gab es bei mir noch nicht wirklich.


    Lg Salsero

    Hallo Hornet,


    ich vertraue den Imkern, dass sie wissen wann die Weide wirklich stäubt :)


    Erste Weidenkätzchen blühten in den letzten Jahren bei mir auf 550 m Höhe:

    2014 am 28.02

    2015 am 16.03

    2016 am 09.03

    2017 am 11.03


    Es war immer der gleiche Baum, der zuerst anfängt. Nur dieses Jahr waren meine Stecklinge von einer Imkerfreundin im Top gleichzeitig mit Ihm.

    Danke Jörg, das klingt erst mal gut.

    Ich habe 4 Silberahorne bestellt. Die ersten Weiden gingen gestern auf, übrigens, dies sind die von Sanni, leider habe ich nur 5 Kätzchen davon :) da die Stecklinge erst ein Jahr alt sind :)


    Dann ist es bei euch ja wie bei mir, andere reden seit Wochen von Weidenblüte. Die Krokuswiese sah erst gestern so aus wie am 10.Februar letztes Jahres.


    LG Salsero

    Na also, herzlichen Dank. Ihr habt mir sehr geholfen :*:*:*

    Ich werde welche bestellen und berichte, wenn sie blühen


    Heute sind die allerersten Weidenkätzchen aufgegangen, so spät habe ich es noch nie erlebt. Bienenflug war aber mäßig, da es zu kalt ist


    LG Salsero

    Hallo zusammen,


    ich frage mich warum der Silber-Ahorn unter Imkern nur wenig bekannt ist. Der sollte schon vor den ersten Weiden blühen und wertvollen Pollen liefern. Ich sehe ihn als Starter. Danach wird Brut fleißig angelegt, die dann mit Weidenpollen versorgt wird.


    Dieser Winter war sehr extrem bei mir, zum dritten Mal fliegen die Bienen und die ersten Weiden sind immer noch zu. Außer Hasel und Erle nichts zu finden. Die Krokusse und Winterlinge sind zwar hübsch und liefern minimal wertvollen Pollen aber sie können keinen Baum ersetzen.


    Wer kann über Silberahorn mehr berichten?


    Ich suche gerade fleißig danach und möchte gerne ne Menge davon in einem Waldstück setzen. Wenn jemand mir Wildlinge oder Samen schicken könnte, würde ich mich sehr freuen.


    VG Salsero

    Hallo Rex,


    einfach die Buckelbrut entnehmen. Die restliche Waben mit Bienen und Afterweiseln hinterm Schied bei einem stabilen Volk reinhängen. Das stabile Volk nicht stören, nicht viel Rauch geben und ruhig arbeiten.


    Wenn du nicht mit Schied arbeitest, dann stelle die Restbeinen in einer leeren Zarge unter einem intakten Volk. Und dabei nicht vergessen. Störungen an Brutnest des intaktem Volk sind Tabu.


    Viel Erfolg wünscht Salsero, der Horrorgeschichten über Afterweisel bezweifelt und Abfegen für Übertrieben hält.

    Hallo Streifenkind,


    Du kannst es so machen, wenn es unbedingt das willst. Nachteile sind sicherlich, wenn das aufzulösende Volk Krankheiten hat.
    Ich persönlich mag diese Art von Waben hin und her verteilen nicht. In Notsituationen vereinige ich 2 Völker, aber ein Volk auf mehrere zu verteilen, finde ich unsympatisch. Ist aber eine persönliche Meinung.


    Ich an deiner Stelle, würde ich das Volk mit der schlechteren Kö behalten und ein wirklich tadelloses Volk für 200€ hier in der Börse anbieten. mindestens 2 würden sich riesig freuen und deine schlechte Kö umweiselst du irgendwann, wenn die Zeit passt. Glaub mir es macht kein Spaß wenn die Völker sich bald mindestens verdoppeln (das sollst du machen!) aber dir Zargen und Platz fehlt.


    LG Salsero
    P.S. 200 nicht weil du Geldgeil bist, sondern weil Völker soviel Wert sind und du davon nicht lebst und den Marktpreis für andere Imkerfreunde nicht versauen möchtest :)

    Mir fällt noch was ein :). Ich habe einmal nach einem Vereinigen eines Afterweiselvolk mit einem anderen intaktem Volk was lustiges beobachtet


    einige Tage nachm Vereinigen habe ich am Randwaben Zellen mit mehreren kleinen Eiern am Zellrand gefunden, die höchstwahrscheinlich von den Afterweiseln nachm Vereinigen noch gelegt worden.
    Also sie haben mindestens einige Tage gleichzeitig mit der echten Kö gelegt.
    Ich denke deren Eier werden von anderen Arbeiterinnen aufgefressen und irgendwann sind sie halt zu alt oder zu unattraktiv und verschwenden.
    Man sagt ja auch, dass es immer wieder Arbeiterinnen gibt, die Eier legen, aber diese Eier werden erkannt und aufgefressen.

    Ich denke auch das 10m deutlich zu wenig Abstand waren. Bei mir klappt das neu beweiseln von drohnenbrütigen Völkern eigentlich ganz gut.
    Die Frage ist nur ob sich sowas wirklich lohnt. Einfach abfegen und sie beim Nachbarn einbetteln lassen ist eigentlich sinnvoller.
    Gruß Jörg


    Hallo Jörg,


    ich bezweifle die verbreitete Meinung, dass viele Bienen sich erfolgreich einbetteln können. Klar schaffen es manche, aber wenn ich beobachte, wie viele einfach verteilt im Garten verenden oder doch von den Wächterbeinen gestochen werden, dann nehme ich an, dass doch viele das "irgendwo sich Einbetteln" nicht schaffen.


    Wenn das Nachbarflugloch direkt daneben ist, dann geht's einfacher, weil die Wächterbienen überrrannt werden. Bei schlechtem Wetter wie gerade finde ich Abkehren gar nicht bienenfreundlich.


    Ich würde die Buckelbrut entnehmen und den Rest der Bienen auf wenig Waben weit hinterm Schied hängen oder untersetzen in einer leeren Zarge. Ein intaktes Volk lässt seine Kö nicht so einfach abstechen und zur dieser Jahreszeit sehe ich da kein Problem. Afterweiselvölker kann man doch selbst im Sommer mit stabilen Ableger (also wenn die junge Kö die ersten eigenen Töchter hat) vereinigen. Habe ich nach anfänglicher Skepsis getestet und war begeistert vom Erfolg. Ihr könnt das gerne testen, Hauptsache ihr arbeitet ruhig ohne viel Rauch und stört das intakte Brutnest nicht.


    LG Salsero, der meint Abkehren ist out :)

    Doppelvolk heißt 2 Königinnen oder vereinigtes Volk?.


    Mit Doppelvolk meinte ich ein Volk mit 2 Königinnen, aber das Vereinigen sollte früh genug sein, vor den ersten Drohnen, sonst könnte eine Kö verloren gehen (was ich aber nicht so tragisch finde)


    kleingartendrohn schrieb:

    Wenn man genau weiß, warum ein Volk schwach ist, geht das. Bei irgendwelchen Unsicherheiten bzgl. Gesundheitszustand aber sollte man das nicht tun. Ich mache das in keinem Fall.


    Ja du hast Recht.
    Ich muss aber zugeben, dass ich beim Vereingen nur aufs Brutnest und auf saubere Waben (also nicht verkotet) achte. Sonst nichts. Habe auch noch nie Zargen desinfiziert etc.
    Die jährliche TBE sollte ja wie eine Sanierung wirken. Gott sei Dank, könnte ich von meinem ersten Volk bis auf Varroa noch keine Krankheiten entdecken. Hoffentlich bleibt es so.

    Auf mehr als 4 Großwaben sollte kein Volk geschiedet werden. Das enge Schieden soll bewirken, dass Brut bis in die Ecken angelegt wird und somit kein Platz für Futterkränze bleibt. Außerdem ziehen sich die Bienen bei engerem Schieden auf einem kompakteren Brutnest zusammen und können es besser wärmen, mit dem Effekt, dass mehr Brutzellen angelegt werden können. Bei schwachen Völkern sollte man deshalb auch auf 3 Großwaben schieden.
    Gruß Ralph


    Hallo Ralph,


    also viele fangen auch bei starken Völkern mit 4 Waben an und dann nach der Annahme der ersten Honigzarge erweitern sie bis auf 5 oder 6 BW (manche auf 8!). Mir wäre neu, dass man starke Völker bis zur Abernte auf nur 4 BW lässt.
    Ich fand dies überflüssig, denn bis ich die erste Honigzarge gebe brüten die Völker schön komplette 5 oder 6 Waben, mit vielleicht ner kleiner Ecke oben hinten an Futterreste, die jedoch gleich verschwinden und keine Probleme schaffen.


    Klar dulde ich keine Futterkränze auf NichtRandwaben. 6 BW werden bei den meisten Völkern vom Holz zu Holz voll bebrütet und sie verpollen in der Schwarmzeit auch nicht. Dies finde schön. Bei noch mehr Einengen landet viel Pollen im virtuellen Brutnest und ich sehe keinen Sinn darin, warum ich die Völker noch enger halten sollte. Mir ist klar dass es unterschiedliche Meinungen dazu gibt.


    Außerdem vermehre ich gerne nach der Abernte in der ersten Julihälfte. Die zu diesem Zeitpunkt, also nach der Schwarmzeit etwa verpollte Randwaben mit wenig Honig finde ich super für die Versorgung der Brutlinge, sonst muss ich die füttern und das mag ich in dieser Zeit wegen Räubereigefahr nicht.
    Wenn Randwaben in der Schwarmzeit verpollt werden oder große Futterkränze bekommen, dann ist es ein Zeichen, dass es zu viele BW sind, aber wie gesagt, bei mir sind die meisten Völkern mit etwa 6 BW optimal versorgt.


    Klar gibt es auch Völker die auf 3 Waben geschiedet werden sollten, aber da ist mir der Aufwand zu groß und die Honigwaben werden nur teilweise und ungleichmäßig gefüllt. Daher führe ich sie lieber als Doppelvolk weiter.


    LG Salsero