Beiträge von Grashüpfer Flip

    Hallo Nils


    Basteln muss man da nichts. Es gibt ja Dadant Ablegerkästen in Holz, welche vom Aussenmass her kompatibel sind mit Mini Plus 12er Magazinen. So könnte man Dadant im BR und Mini Plus im HR.
    Ich möchte für ihm aber nicht Dadantwaben, da er mit den grossen Rähmchen noch nicht so gut umgehen kann, wie mit den Mini Plus Rähmchen.


    Habe mich für das Mini Plus 12er Überwinterungsmagazin entschieden. Da ich selber auch einige Minis habe, ist das ja gut so. Will er das Volk nicht mehr, dann muss ich mich nicht um Abnehmer kümmern. Mit 5 Zargen a 12 Rähmchen sollte sich ja etwas machen lassen, ohne das Volk ständig schröpfen zu müssen und Honig liegt da auch drin.


    Basteln wäre nicht das Problem, habe mir selber letzten Winter 20 Dadantmagazine geschreinert inkl. 60 HR und allem drum und dran. Nur lohnt sich der Aufwand nicht für ein Magazin, es müssen dann gleich einige gemacht werden. Sägespähne aufräumen, Oberfräsentisch hervorhehmen und aufstellen, etc wegen einer Beute? Tischkreissäge und alle gebrauchten Werkzeuge möchten dann auch wieder gereinigt werden... Muss nicht sein.


    Gruss
    David

    Hallo Sven


    Er muss nichts alleine machen, er darf. Kleiner, aber wichtiger Unterschied. Habe nie gesagt, dass ich ihn nicht unterstützte. Stelle ihm sicher keine Beute hin mit Bienen und das wars dann von meiner Seite. Dass er vielleicht das Interesse daran verliert, ist ja kein Problem. Mein Interesse ist und bleibt so gross, dass ich mich auch gerne um ein weiteres Volk kümmern kann. Er soll das alleine machen können, was er alleine machen will und kann. Mehr nicht.


    Gruss
    David

    Hallo Robert


    Das Mini Plus zwei in einem ist vom Mass her das gleiche, wie die Mini Plus Winterzarge. Nur dass dort immer nur 1 Volk drin ist, nicht zwei, wie im link von dir. Oder sehe ich das falsch? Dachte mir auch das Mini Plus Wintermagazin ist die beste Lösung. Haben 12 Waben Platz und wenn man 5 Zargen türmt, kann man dem Volk Platz geben und etwas Honig liegt auch drin. Kommt ja dann aufs Gleiche raus wie 10 Zargen Mini Plus.


    Ich möchte meinem Neffen nicht immer über die Schulter schauen und helfen müssen. Er hat bei meinen Minis alleine nach Schwarmzellen und der Königin gesucht, geschaut, ob Brut vorhanden ist usw. Dann hat er das immer ganz stolz erzählt und er hat das sehr gut gemacht. Ich möchte ihm soweit wie möglich selbstständiges Arbeiten ermöglichen. Es geht nicht darum, dass ich keine Lust habe, aber was er alleine kann, das soll er auch alleine machen dürfen ohne immer jemanden um Hilfe zu bitten. Macht ihm so sicher noch viel mehr Spass.


    Gruss
    David

    Hallo


    Mein Neffe (7j.) hilft mir oft bei den Bienen. Nun möchte er nächstes Jahr sein eigens Volk haben. Er hat manchmal alleine an meinen Mini Plus rumhantiert. Die sind klein, handlich und leicht. Er kann die Zargen gut alleine heben. Ich imkere mit Dadant, da kriegt er den leeren Honigraum nicht drauf, zu schwer, gross und unhandlich.


    Habe mir überlegt, dass ich ihm ein Mini Plus kaufe und er darin sein Volk halten kann. Ein Bisschen Honig wird sicher drin sein. Denke, wenn wir das regelmässig schröpfen und etwa 6 Zargen türmen, klappt das.


    Habt ihr einen anderen Vorschlag? Dadant ist noch nichts für ihn. Und er sollte auch alleine an den Bienen arbeiten können. Und ich möchte kein zusätzliches Rähmchenmass zu Dadant und Mini Plus, wenns nicht unbedingt sein muss.


    Habe mich mal umgeschaut, da gibt es ja eine Juniorbeute, aber da kann ich gleich Mini Plus nehmen. Was ich noch gesehen habe ist die english garden hive. Die Lösung wäre sicher besser, was die Turmhöhe angeht, aber dann habe ich wieder ein neues Rähmchenmass... Oder ein Mini Plus Wintermagazin für 12 Rähmchen pro Zarge?


    Gruss
    David

    Hallo Tom


    Gegen ein Beet richten würde ich nicht. Die Eigentümer sind nicht ängstlich, was aber, wenn sie mehrmals gestochen wurden. Ob sie dann noch Freude daran haben? Würde ich nicht riskieren, ist dann nicht optimal, wenn es heisst, die Bienen müssen weg. Wenn ich vor meinen Beuten stehe, dann sticht mich keine Biene. Aber wenn ich davor Gartenarbeit verrichte, kommt es ab und zu Stichen. Sind meine Bienen, ich kann damit leben. Ob das die Eigentümer auch können?


    Meine Bienen stehen auch in meinem Garten vor einer Hecke. Abstand ca. 1.5m. Ob das optimal ist oder nicht, kann ich nicht sagen. Habe aber bis jetzt nichts festgestellt, was mich dazu bewegen könnte den Abstand zu erweitern.


    Wieso sollte es nicht möglich sein das Flugloch nach Westen zu richten?


    Gruss
    David

    Hallo Frank


    Ich mache die Polsternägel auch alle 4 auf eine Seite. Klappt so prima. Ob du 4 wie im link anbringst, oder alle auf einer Seite, es sind und bleiben 4. Mir gefällt die Lösung alle auf einer Seite anzubringen besser.


    Gruss
    David

    Hallo KME


    Das hoffe ich nicht... Aber darum habe ich einfach mal einen Prototypen gemacht und teste diesen dann nächstes Jahr. So Apfellagerboxen sind ja auch nicht aus wirklich weichem Styropor (also nich das Zegus, dass man im Baumarkt als Platten kaufen kann). Wie gesagt, es hält schon etwas aus. Aber eben, Hartpor ist es nicht. Werde diesen mit zwei bis drei Schichten schwarz grundieren, so dass auch bei Sonnenschein kein Lichtschimmer von innen sichtbar ist. Vielleich hilft das.


    Gruss
    David

    Hallo


    Habe bei Einkaufen so Apfelaufbewahrungsboxen auf Styropor gesehen. Haben mich an Ablegerkästen erinnert, nur etwas breiter. Habe einen gekauft um diesen zuhause mit einem Ablegerkasten zu vergleichen. Ich habe hinten und vorne innen eine 1cm Styroporplatte befestigt. Dann Auflageschienen drauf gemacht. In den Boden habe ich ein Loch geschnitten und ein Lüftungsgitter reingemacht. Vorne noch ein Flugloch ausgeschnitten. Sieht nun gut aus. Hat Platz für 8 Waben Dadant. Die Styroporwände sind 5cm dick. Kostete mich alles in allem etwa 12.-. Ich kriege dazu keine Futterzargen, aber klappt dann sicher auch mit einer Futtertasche. Mal schauen wie lange dieser hält. Ist nicht so hartes Styropor (Hartpor) wie die gekaufen Ablegerkästen, hält aber auch Einiges aus und ist dafür dicker.


    Das Einzige, was nicht so einfach war, war es das Flugloch genau auf Innenbodenhöhe auszuschneiden. Von innen geht es nicht so gut und von aussen muss man einfach genau messen, wo man ansetzt.


    Jetzt habe ich beim Flugloch Kanten, welche nicht so glatt sind, weil mit dem Cutter geschnitten. Die Kanten sind aber nicht ausgefranst, aber eben etwas rauh. Macht das irgendwelche Probleme? Denke nicht, dass die Bienen da "rumknabbern", wieso sollten sie auch?!


    Gruss
    David

    Hallo zusammen


    Bei mir kostet ein Glas 250g 9.- sFr. Also das Kilo 36.- und ich verkaufe keine 500g Gläser nur 250g. 9.- ist ein optimaler Preis, die Meisten geben dann nämlich 10.- und gut ist. Honig von diesem Jahr ist schon fast alles weg. Verkaufe nur privat und nicht an Wiederverkäufer. Die Käufer, welche persönlich vorbeikommen dürfen auch gerne mal in die Beute schauen und ich erkläre ihnen was sie wissen möchten. Kommt gut an.


    Mir wäre ein Glas 9.- wert, weil ich weiss, was dahinter steckt. Wer das nicht zahlen will, der kriegt von mir keinen Honig. Und ich muss meinen Honig nicht innerhalb weniger Wochen loswerden, da ich das nur als Hobby mache. So stehe ich nicht unter Preisdruck und wenn mal mehr übrig bleiben sollte als geplant, dann esse ich den lieber selber, als diesen billiger zu verkaufen.


    Ich habe meine Bienen aber auch mitten im Wohngebiet in meinem Garten stehen. Alle die vorbei gehen können sie beim Arbeiten beobachten. Das ist gute Werbung.


    David

    Habe 3 Mini Plus denen ich noch Zuckerwasser füttere. Eines nimmt dieses nur langsam auf, da geht fast gar nichts mehr. Die zwei anderen nehmen bis zu 2l an Tag ab und bauen noch ganze Zargen mit Mittelwänden aus. Futter haben sie genug, aber ich füttere noch, damit ich nächstes Jahr einige Futterwaben habe. Aber alle tragen Unmassen an orangen, gelben und grauen Pollen ein. Es scheint also allen gut zu gehen, aber eines will einfach nicht mehr wirklich Futter aufnehmen und sie stehen alle am gleichen Standort. Es kommt wie von Bonna erwähnt hat nicht nur auf den Standort, sondern auch auf die einzelnen Völker an.


    Gruss
    David

    Das mit der Leiter war kein Problem. Die Waben hingen direkt über einem Gehweg. Konnte die Leiter auf den Weg stellen, die stand dann 1A. Habe natürlich eine Leiter mitgenommen, die selber stehen kann, musste diese nicht an den Ast lehnen und mich nicht darauf verlassen, dass diese jemand gut hält. Und die Waben hingen in ca. 4m Höhe, also der Aufstieg war nichts Spektakuläres.

    Apropos Königin:


    Was mir aufgefallen ist: Als ich heute den Ablegerkasten öffnete, flogen die Bienen nicht auf und waren sehr ruhig. Von weisellosen Völkern kenne ich das so, dass diese beim Öffnen der Kiste immer stark aufbrausten und oft auch Bienen aufflogen. Wenn ich an der Kiste horche, dann ist es bei weisellosen Völkern deutlich lauter. Aber das kenne ich so aus meiner eigenen noch sehr spärlichen Erfahrung. Vielleicht ein Indiz, dass eine Königin vorhanden ist. Aber das sind nur Spekulationen.


    David

    Hallo zusammen


    Es nervt mich auch, dass ich keine gute Kamera zur Hand hatte. Filmchen mit meinem Mobiltelefon sind schlicht unbrauchbar. Aber wie gesagt, ich wurde vorgestern Abend auf das Volk aufmerksam gemacht und musste es gestern gleich nach dem Arbeiten abholen, da ich nicht wusste, wie das Wetter heute wird. Und heute regnet es. Hätte das nicht so Hals über Kopf stattfinden müssen, könnte ich euch bessere Bilder bieten. Aber trotzdem, hier noch zwei Bilder, die meine Schwetster gemacht hat. Auf dem ersten kann man erkennen, dass es vier Waben waren.


    http://s7.directupload.net/images/130926/6sbvqh7x.jpg


    http://s7.directupload.net/images/130926/i585p5bs.jpg


    Habe festgestellt, dass die Bienen die Waben in den Rähmchen bereits etwas stabiler verbaut haben. Leider haben sie auch die Waben untereinander etwas verbaut. Ich habe mich nun dazu entschlossen, sie machen zu lassen. Wenn ich jetzt eine Wabe rausnehmen will, dann zerreisse ich womöglich ein Stück und das muss nicht sein. Habe heute noch zwei Futterwaben zugehängt(die mussten erst auftauen), jetzt ist der Kasten voll. Ich werde die Waben dann nächstes Jahr austauschen, wenn das Volk vom Ablegerkasten in eine richtige Beute zieht. Einen Abgang von Bienen konnte ich nicht feststellen, werden also wenige wieder zurückgeflogen sein.


    Königin suchen wird dieses Jahr nichts mehr. Denke das Volk hatte nun genug Stress und es soll die letzten schönen Tage in Ruhe geniessen können, wenn dann noch welche kommen.


    Gruss
    David