Beiträge von wasgau immen

    mit der Resistenz von Schafen gegen Wölfe.

    Lieber Ludger

    wenn Schafe das wie Artische Ziegen machen würden (alle Ärsche in die Mitte, Hörner alle nach aussen)..Schwierig, aber durchaus irgendwie machbar.

    Will nur sagen, das "Es" doch gehen könnte;)

    "hätten wir es doch blos gemacht"

    Wäre in die Hose gegangen, sicherlich.

    weil

    sich keiner ne brauchbare Auslesemethode ausgedacht hatte

    Und ohne Eindrohnbesamung (kannte man ja nicht) nicht wirklich ne Chance bestanden hat gefundenes (wenn denn brauchbar s.o.) Fest zu halten.

    Alles braucht seine Zeit

    Legst Du es nicht auch unter Selektionsaspekten darauf an, dass nicht wirklich alle durchkommen?

    Ja schon Kiki, wenn du dich auf ein Zuchtziel versteifst, hier VSB, machts alleinig gerade der Flaschenhals vorerst nicht einfacher. Es mangelt hier und da an Lebenskraft und gepaart mit schwieriger Lebenslage/Umwelt........ ;( Du kennst ja die Geschichte mit dem Elvis züchten.

    Selektives sterben lassen muss aber nun auch nicht sein, und ich versuche heftig das zu vermeiden.

    Dank dem Klima ist es nich nur gut gelaufen, aber die wirklich Guten zeigen sich schon:!:


    Du hast ja auch die vielen fast Brutlosen Minis (bei vielen Imkers) beim Auszählen gesehen?

    Das war Flächendeckend!

    Darum. So manches verzälschen (Wunschträume) glaub ich nicht, ohne das in Augenschein genommen zu haben.

    Ich sag nur Hitze, da nutzen Große Hände und aller Wille auch nix!


    Was uns nicht umbringt.......irgendwie doch.

    Aber wem sag ich das?

    Ich weiß von mindestens 5 Leuten die Totalverluste haben, und keine Anfänger sind.

    Bei mir hatt es auch eingeschlagen, etwa 10%+- sind bisher hin ;(

    gegen die Milbe hat er ja behandelt. Es liegt doch immer an den Königinnen, Futterabriss oder unerklärlichen Gründen,

    Das Unerklärliche sieht man nicht, ist aber alles umfassend da und nennt sich Viren, es kommt verschlimmernd "eben doch" zu den Problemen die wir immer hatten, obendrauf.

    Viren bekommst du nur durch Brutumsatz/gesunde Dauerbienen in den Griff (ääh raus aus der Kiste, und da hat es schon immer zb. ne gesunde Queen für gebraucht).

    Alo ne wirksame rechtzeitige Behandlung, UND DANN zahlreiche Aufzucht von fetten gesunden Dauerbienen.

    DAS was du Diesjahr öfters siehst (lebt aber ja noch:wink:) sind Pampelmusenvölkchen, also sichtbar zu wenig echte gesunde Dauerbienen! (seid ehrlich! Und eben dann gibts auch Futterabriss)

    Da lag/liegt das Problem, die Hitze und Eiweißmangel zur Zeit der Aufzucht von FETTEN Dauerbienen.

    Nich mit "einem Finger" rum zeigen und "....steht hinter der Kiste sagen......"!


    Und ob das alles so stimmt, was ich oben lese, oder eben NICHT lese:-?

    Ich gehe mit dem Gedanken schwanger, das "Irgendwas nicht stimmt".

    Ihr ja auch.

    Meine Vermutung, irgendwas mit dem Damfer?, also dem Behandeln.

    Ist einfach nicht normal, das richtig behandelte Völker dauerhaft/wiederholt so Milbenzahlen auf dem Schieber haben. Wenn die ma so überschlage.....!

    langjährige Erfahrung mit der einräumigen Brutraumführung in Zander:

    mmmhhh, darum hier und da und mittlerweile Zander 11/2;)

    Meine Meinung, es ist möglich, mit zusätzlicher Arbeit und zusätzlichem Material, Zander einräumig erfolgreich zu führen.... Mann/Frau muß es aber nicht.

    Immerhin, Zander 11/2 existiert ja weil...... (du mit ner Dachlatte oder so drunter geschraubt, auf 1 1/2 kommst)

    Ich betrachte Einraum mit großer BW "allgemein für besser" als mit der (zu) kleinen Zanderwabe.

    Jetzt gehts wieder los?

    also

    Mir ist das von den Bienen auf natürliche Weise (eben nicht dauernd beengt) erstellte Brutnest, mit Pollen und Honigvorräten, wichtiger als 5 Pfund Honig mehr im Eimer geworden. (hab ich aber auch, vielleicht deswegen?:))

    Nein!, die Schwärmen nicht "mehr" also wegen mehr Platz, im Gegenteil.