Beiträge von Mumpits

    Ich fand die Aufmachung der Sendung echt prima, allerdings das was Frau Aumeier da von sich gegeben hat war echt erschreckend. Die Laien unter den Zuschauern müssen sich doch irgendwie auch verschaukelt vorgekommen sein, oder ? Na und wir doch erst recht. Da hat ja fast nix gestimmt. Und das im Namen der Wissenschaft, klasse. Mit Pestiziden und Monokulturen kommt man bestimmt weiter. Hauptsache die Varoa ist Schuld und es kommt richtig viel Honig bei rum ?!? ÜBELST ! :evil::evil::evil:

    Hallo da draußen, bei uns hier im mittelhessischen Raum war es heute früh und Mittag wolkig und sonnig bei etwa 7 Grad, jetzt am Abend wird es merklich kalt, sind jetzt bei etwa 0 Grad angekommen und es gibt Schneeregen, der Winter ist zurück. Die Bienen haben heute schon fleißig Pollen eingeflogen, ich hoffe sie bekommen das mit der Traube noch rechtzeitig hin. Morgen wird wohl wieder alles weiß sein, sch.... Schnee. :mad:
    Durchhalten !:daumen:

    OK nachts ist es zwar schon recht kühl aber tagsüber ist es hier in Mittelhessen doch noch recht angenehm warm (ca. 20 Grad) und der Flugbetrieb ist noch recht gut. Wegen Räuberei habe ich die Beuten auch bis auf ein 5 cm breites Flugloch zu gemacht. Es kommen auch überall weisse Irokesen-Bienen heimgeflogen. So gesehen sieht es aus, als ob gar kein Futterbedarf bestehen würde. Die Bienenmasse würde ich auf durchschnittlich 1 - 2 Kg schätzen (einzargig).
    lg manfred

    Nach einer intensiven AS-Behandlung per Schwammtuch (3mal) - hatte vorher jeweils 5L ApiInvert gefüttert (war in 3 Tagen erledigt), wollte ich jetzt die eigentliche Winterfütterung durchführen. Ich überwintere einzargig und habe je einen vollen Eimer (mit Kletterhilfe) ApiInvert in einer leeren Zarge aufgesetzt. Damit die Mädels rankommen habe ich mit Mullbinden schmackhafte Kletterhilfen rundherum eingehängt. Sie haben zwar den Zugang gefunden (einzelne), allerdings habe ich da mit mehr Begeisterung gerechnet. Die Eimer sind nach 4 Tagen immer noch fast voll, obwohl nur wenige Futterwaben verdeckelt sind. Es wird noch Springkraut eingeholt, trotzdem müssten sich die Mädels doch auf den Wintervorrat stürzen, oder ?
    Gruß Manfred

    Hallo liebe Bienenfreunde,
    kann das auch an der Hitze liegen das bei einigen Völkern ein vermehrtes Rumlungern auf dem Flugbrett festzustellen ist ?
    Ich habe vor einer Woche die erste AS-Schwammtuch-Behandlung bei meinen Bienenvölkern gemacht. Das hat soweit alles funktioniert und die Damen haben sich auch nur kurz aufgeregt, es sind einige Milben gefallen. Jetzt bei diesen hohen Aussentemperaturen findet speziell bei einem frühen Ableger, welcher sehr gut gewachsen ist, ein erhöhtes Rumlungern (vor allem Abends) auf dem Flugbrett statt (Zander). Die Bienenmasse VOR dem Beuteneingang ist schon recht beachtlich (hunderte). Es stehen 2 Bruträume zur Verfügung. Der zweite Brutraum wird allerdings kaum genutzt, eingefüttert habe ich auch gerade. Eine genauere Durchsicht habe ich noch nicht gemacht, damit wollte ich erst nach der 3. AS-Behandlung warten. Habt Ihr eine Idee ?
    Freundliche Grüße Manfred

    OK ich gebe Dir recht, ist wirklich keine Menge. Es hat sich auch wirklich herausgestellt, das der Frühjahrshonig mittlerweile wieder etwas streichfähiger geworden ist, also alles ist gut. Den Sommerhonig von vor 3 Wochen habe ich nicht geimpft, ist daher natürlich noch sehr flüssig. Da es hierbei auch nur um 15 Kg geht, ist der auch bis zur Grobkristallation schon weggegessen. DER SCHMECKT SAG ICH EUCH !!!

    Keine Kotspuren in und um die Beute gesehen.
    Der Honigraum sitzt noch auf, mit allerdings eher wenig unverdeckelten Honigwaben.
    Die Völker Links und rechts sind alle in Ordnung.
    Wenn es hier um eine Vergiftung handelt müssten die ja auch Probleme haben, oder ?
    Müssten die Honigwaben nicht komplett leer sein wenn Hunger bestünde ?
    Seltsam :-(

    Nochmal eine typische Anfängerfrage:
    Ich habe noch eine angebrochene Flasche 85% Ameisensäure von letztem Jahr.
    Kann ich die noch anwenden ? :oops:
    Wie lange hält sich die AS im geschlossenen Behälter im Normalfall ?
    Danke schon mal für Eure Antworten.
    MfG Manfred

    Hallo liebe Imkergemeinde,
    Bei der Durchsicht meiner Wirtschaftsvölker ist mir bei einem starken Volk aufgefallen, das hunderte von verkrümmten toten Bienen vor der Beute und auf dem Flugbrett liegen (keine Drohnen) und auch noch weitere aus der Beute herausgetragen werden. Ansonsten verhaelt sich das Volk ganz normal, Pollen werden eingetragen, normaler Flugbetrieb und alle aus- und einfliegenden Bienen sehen ganz normal aus. Die Waben habe ich mir noch nicht näher angesehen. Eine normal große Bienentraube hing gegen Abend in den Unterboden, alles soweit OK. Nach näherer Durchsicht der toten Bienen viel mir nur auf, das sie alle sehr stark verkrümmt (gestochen?) waren und ansatzweise der Stachel sichtbar war. Habt Ihr sowas schon selbst mal gesehen ? Es sind definitiv keine Drohnen. Auch Varroen konnte ich nicht erkennen. Ich bin jetzt in meinem zweiten Imkerjahr, habt erbarmen. :roll: Liebe Gruesse Manfred

    Hallo Leuts, ich bin zwar erst im zweiten Imkerjahr habe aber vom ersten Tag an ohne Handschuhe an den Bienen gearbeitet, bisher ohne Stich und wenn sicher auch etwas Glück dazu gehört und auch brave Bienenmädels hat man so einfach mehr Gefühl bei der Arbeit und quetscht dabei nix. :wink:

    Hallo Ihr,


    bin auch total unschlüssig, der Wassergehalt ist ja schon OK (~17%) aber kaum was verdeckelt. Eingetragen wird auch nicht mehr viel. Allerdings ist der "Innendienst" noch gut beschäftigt. Was tun ?!?!?