Beiträge von joew

    Alles was in der Kiste gelebt hat wird aus der Kiste hinausgeprügelt.


    In die noch bewohnbare Wohnung zieht ein neues Volk ein, nämlich das aus Deinem Kieler. Dieses neue Volk wird durch die zurückkehrenden Flugbienen verstärkt.


    Das ist für mich nicht "Sanieren" sondern "auflösen und neu besiedeln".


    Streiten wir uns also um die Begrifflichkeit? Nicht im Ernst, oder?

    dumm gelaufen, aber selbst Schuld.

    Klar, so was plant man ja nicht, ist demzufolge immer dumm gelaufen.


    Um die Schuldfrage geht es ja auch nicht...


    Also Waben mit Buckebrut entnommen, durch Mittelwände ersetzt. Alle Bienen 30 m entfernt abgefegt, neue Kö mitsamt Kieler oben aufgesetzt.

    Aehm...


    Buckelbrut hast Du entnommen...


    Andere Brut war ja nicht mehr da, nach 5 Wochen wenn ich richtig gerechnet habe...


    Alle Bienen abgefegt...


    Und was ist jetzt der Unterschied zu:

    Klar, ich hätte die Völker auch auflösen können


    Brut raus. Bienen raus. Das ist genau das was ich unter dem Begriff "auflösen" verstehe.


    Dass Du Kiste, den restlichen Wabenbau und vielleicht noch die Flugbienen unmittelbar danach für ein neues Volk wiederverwendet hast ist das jetzt nicht mehr "aufgelöst" sondern nur noch "saniert"?


    :confused::confused::confused:

    Lieber Joew, ich merke du verstehst hier die Problematik nicht.

    In der Tat verstehe ich die nicht. Das schreibe ich doch schon die ganze Zeit..


    Als normaler Imker hat man bei 10 Völkern vielleiht alle 3-5 Jahre mal so einen Fall. Auf die Masse der Imker gesehen ist es dann doch eine schöne Menge die meist zig Königinnen das Leben kostet.

    ???


    Also wenn ich rase in #51 richtig verstehe, dann wollte er das genaue Gegenteil aussagen: nur als Hobbyimker mit 10 Völkern kann man es sich leisten, drohnenbrütige Völker nicht zu sanieren.


    Der Umkehrschluss wäre, dass man ab einer gewissen Völkerzahl nicht mehr umhin kommt zu sanieren. Ich kann mir das nur so erklären, dass man dann keine Zeit mehr hat, jedes Volk so genau im Blick zu haben, dass man die Drohnenbrütigkeit rechtzeitig erkennt.

    Auf die Masse der Imker gesehen ist es dann doch eine schöne Menge die meist zig Königinnen das Leben kostet. Diese davor zu bewahren ist es doch schon wert.

    ???


    Aber die Königin ist doch bereits tot. Sonst wären doch keine Afterweiseln unterwegs. Bei einem Sanierungsversuch riskiere ich, eine weitere Königin zu opfern.


    So, nimm mal an Imker Bert geht mit 100 Begattungseinheiten auf die Belegstelle. Je nach Bienenzusammensetzung können die bereits nach dem zurückholen drohnenbrütig sein, wenn beim einweiseln was nicht geklappt hat und die Kontrolle dies vor dem Anliefern nicht gezeigt hat.

    Bert hat an Tag X Begattungseinheiten erstellt. Die Königin hat das nicht überlebt.


    Diese Einheiten kommen nun 3 Tage in Dunkelhaft und 14 Tage auf Belegstelle.


    An Tag X+3+14 holt Bert diese Einheiten ab und diagnostiziert Drohnenbrütigkeit. Hut ab, dass er das zu diesem Zeitpunkt bereits erkennt. Ich würde das vermutlich nicht erkennen.


    Was an Tag X geschlüpft ist, plant bei Abholung an Tag X+3+14 bereits die ersten Flugübungen.

    Was an Tag X erste Flugübungen gemacht hat, sucht an Tag X+3+14 bereits ein ruhiges Plätzchen, um in die ewigen Jagdgründe überzuwechseln.

    Was an Tag X Flugbiene war, ist an Tag X+3+14 mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits in den ewigen Jagdgründen.


    In diese Einheit soll nun eine neue wertvolle Jungfer hinein?


    Wie wird diese Einheit nach weiteren 14 Tagen Belegstelle aussehen? Was an Tag X geschlüpft ist, hat dann gerade noch 11 Tage zu leben...


    Klar, wer nicht pflegt lebt länger. Und auch Flugbienen können pflegen. Aber pflegen die auch so gut wie es eine frische junge Besatzung machen würde?


    Es heisst doch bei der Königinnenzucht immer, man darf nicht geizen?


    Ich weiss nicht...

    Was ist an einem drohnenbrütigen Volk schlecht?

    Altkönigin geht warum auch immer verloren, Bienen schaffen nach, neue schlüpft und geht beim Ausflug verloren. Der Imker wartet 19-21 Tage um erste Stifte zu sehen und zu wissen es ist alles ok. Dabei kann er dann Stifte sehen obwohl die Königin gar nicht da ist. So schnell gibt es Drohnenmütterchen. Das dauert keine 21 Tage.

    An Tag X geht die Alte über den Jordan.


    Nachgeschaffte schlüpft an X+12.


    An X+14 kommt die Meise.


    An X+21 - also eine Woche nach Ableben der Nachgeschafften - mögen bereits Afterweiseln drin sein (ist das so?). Und ein alter, erfahrener Imker mag das auch erkennen können. Aber an diesem Tag werde ich das ganz gewiss noch nicht erkennen. Also würde ich hier möglicherweise noch einen Sanierungsversuch unternehmen. Aber gerade weil ich davon ausgehe, dass es noch nicht drohnenbrütig ist.


    Da sind wir bei der Frage, wie schnell Afterweiseln entstehen. Mangels eigener Erfahrung kann ich dazu nichts sagen. Leider mag auch sonst niemand dazu was sagen. Melanie schreibt in ihrem Buch was von vier Wochen.


    Warum soll so ein Volk nicht zu retten sein?

    Dass (und wie) man es retten kann wurde in diesem Thread ja schon mehrfach dargelegt. Das ist ja auch nicht die Frage.


    Was willst sonst mit vielleicht 30.000 Bienen eines WV machen? Abkehren/abschwefeln?

    Brut ist ja keine mehr drin. Was da an Brut drin ist, ist doch Nachkomme der Drohnenmütterchen. Warum sollte man diese Brut retten wollen?


    Die Flugbienen kann man sofort abschöpfen. Entweder durch Abkehren oder (wenn man auch die Jungbienen retten möchte) indem man ein anderes Volk auf den Platz stellt.


    Will man auch noch die Jungbienen retten, dann kann man die Kiste noch drei Wochen stehen lassen und dann erst abkehren.

    Es sind Lebewesen und daher hat der Imker hier was zu tun.

    Auflösen ist ja nicht gleichbedeutend mit abtöten.


    Und bei den einzuweiselnden Königinnen handelt es sich nicht um Lebewesen?


    Umweiseln mit nem Schuß Obstler ist ein altes Imkerrezept und da ist was dran.


    Schönsaufen funktioniert offensichtlich auch bei Bienen :)

    Offensichtlich haben einige meine Beiträge hier in den falschen Hals bekommen.


    Sorry! Es war ganz sicher nicht meine Absicht, jemanden hier vor den Kopf zu stossen!


    Eingangs hatte ich ja geschrieben: ich stehe hier ganz mächtig auf dem Schlauch. Das ist nach wie vor noch der Fall. Ich verstehe immer noch nicht, warum man ein drohnenbrütiges Volk sanieren möchte..


    Drohnenbrütige Völker bei Auswinterung kenne ich durchaus. Diesen Teil meine ich zu verstehen. Aber ich wüsste nicht wo ich um diese Jahreszeit die für eine Sanierung nötige Königin hernehmen sollte. Dazu bräuchte ich ja eine "geparkte Königin", die ich nicht habe. Und wenn ich eine solche hätte, dann würde ich diese doch eher in ein weiselloses aber noch nicht drohnenbrütiges Volk setzen...


    Jungferverlust bei neu gebildeten Jungvölkern kenne ich auch. Bei einem abgeschwärmten Volk (und darum ging es ja!) habe ich das hingegen noch nicht beobachten können. Irgendwie schaffen die es immer, eine neue Königin herzuzaubern. Auch wenn es anfangs nicht danach aussieht. Könnte vielleicht daran liegen, dass dem neu gebildeten Jungvolk Zusammenhalt/Erfahrung fehlt, um die Jungfer zu begleiten? Keine Ahnung..


    Wenn ein abgeschwärmtes Volk 14 Tage nach voraussichtlichem Jungfernflug keine Stifte hat, sollte dann nicht eine Weiselprobe rein? Entstehen Afterweiseln so schnell? Da stehe ich auf dem Schlauch..


    Wenn man so viele Völker hat, dass man eine Weisellosigkeit nicht rechtzeitig erkennt, hat man dann die Zeit, drohnenbrütige Völker zu sanieren? Und wie lange wird es dauern bis das sanierte Volk den Rückstand wieder eingeholt hat? Da stehe ich auf dem Schlauch..


    Ein drohnenbrütiges Begattungsvölkchen von der Belegstelle sanieren? Wie viele Bienen sind denn da drin und wie alt sind die? Will man da eine wertvolle Jungfer reintun? Da stehe ich auf dem Schlauch..


    Ein drohnenbrütiges Volk hat ja schon seit einer geraumen Zeit keine Königin mehr. Demzufolge auch keine Arbeiterinnenbrut. Was will man da retten? Die Gene der Afterweisel? Da stehe ich auf dem Schlauch..


    Und nein, ich kenne nicht jede Biene beim Namen. Farbe+Nummer jeder (begatteten) Königin kenne ich auch nicht auswendig. Muss ich auch nicht, steht in der Stockkarte.


    Nochmal: Ich möchte mich hiermit entschuldigen.


    Dass man ein drohnenbrütiges Volk sanieren kann, zweifle ich nicht an. Ich verstehe aber nicht warum man das will. Verraten will es hier wohl niemand.. Bislang konnte ich noch keine überzeugende Erklärung finden.

    Hab auch eine Standimkerei und versteh nicht was das mit dem Besuch von Belegstellen zu tun haben soll...

    Sorry, aber die Belegstelle hast DU ins Spiel gebracht.


    Wenn Du Zweifel hast, darfst Du gerne #57 nochmal lesen..

    Den letzten Honig habe ich 1 Jahr nach der Schleuderung aufgetaut untersuchen lassen

    Meinem Honig wurden höchste Quaöitätsanprüche von einem dt. Bieneninstitut bescheinigt!!

    Zahlen bitte!


    Wer einen Laborbericht vorliegen hat der höchste Qualtätsansprüche bescheinigt, der sollte doch kein Problem damit haben, diese Zahlen zu veröffentlichen..

    Nö, Belegstelle war ich noch nicht.


    Habe reine Standimkerei.


    Aber hey, so eine Begattungseinheit, die Du auf Belegstelle schickt. Die muss doch echt enorme Bienenmasse haben, damit eine Sanierung des drohnenbrütigen Begattungsvölkchens Sinn macht...

    Bienen Ede   joew

    Mit Drohnenbrütig kennt ihr euch aber nicht wirklich aus oder?

    In der Tat kenne ich mich damit nicht wirklich aus.


    Hatte ich nämlich noch nicht.


    Ich HANDLE, bevor ein Volk drohnenbrütig wird...


    Im Zweifelsfall wird es aufgelöst BEVOR es drohnenbrütig wird.

    Bei 10 W DNM (oder was da auch immer reingeht in den Hinterlader) die Ende Mai noch überkochen vor Bienen aber drohnenbrütig sind, würde ich auf geschwärmt und Prinzessin beim Vergnügungsflug verschwunden tippen.

    Und dieses Volk lässt Du dann so lange vor sich hingammeln, bis sich Afterweiseln bilden?


    Wenn die Jungfer verschwindet (ist mir noch nie passiert), dann merkt man das nicht erst dann wenn Afterweiseln unterwegs sind...

    Sorry, aber da stehe ich mächtig auf dem Schlauch...


    Wieso zum Henker möchte man drohnenbrütige Völker sanieren?


    Die hinken doch eh schon mehrere Brutsätze hinter den anderen Völkern hinterher.


    Dann auch noch zweifache Gabe von Stiften, die man ja noch den anderen Völkern klauen muss.


    Als Besatzung hat die neue Königin nur alte Tanten, die keinen echten Bock haben, die neue Brut zu pflegen.


    Bis das Volk in die Pötte kommt, ist die Saison doch schon rum?!?


    Ausserdem kann es drohnenbrütige Völker eigentlich nur zur Auswinterung geben. Zu dieser Zeit sind sowohl Königinnen als auch Drohnen Mangelware.


    Sanierungsversuche sind Geigelei.


    Lieber auflösen. Spart viel Arbeit, Zeit, und Nerven...

    Ehrlich gesagt: im August schaue ich nicht in die Völker. Wozu auch? Um die Aufzucht der Winterbienen zu stören? Oder um der Königin beim Stiften das Händchen zu halten?


    Ende September schaue ich einmal hinein um zu entscheiden, was Anfang Oktober vereinigt werden soll.