Beiträge von simon

    Hallo Alex,
    wie groß ist dein Anflugsbrett? Es kann nämlich Vorkommen, dass die Bienen die toten Bienen bei starkem Regen nicht weit genug raustragen und diese dann auf dem Anflugbrett liegen bleiben.
    Wenn die Gründüngung gelb blüht dann ist es vielleicht Senf. Der blüht bei uns gerade in Massen.
    Liebe Grüße


    Simon

    Hallo André,
    ich kann mir nicht vorstellen, dass die richtig springen können. Zumindest die Milben auf dem Schieber können nicht mehr springen. Diese sind aber auch schon geschädigt (Altersschwäche, verätzt durch Säure, ...) daher können diese bestenfalls noch krabbeln.


    Lg
    Simon

    Hallo,
    also in Niederbayern ist das Springkraut wie in vielen anderen Gebieten auch, die einzige Tracht über einen langen Zeitraum hinweg. Die Imker sollen froh sein, dass die Bienen wenigstens noch irgendwas finden.
    Es gibt ja nahezu keine Disteln und andere Trachtquellen mehr, die früher weit verbreitet waren und gehonigt haben.
    Und auch im Wald sehe ich es nicht problematisch. Das Springkraut ist nicht der Grund dafür, dass viele Pflanzen nicht in die Höhe kommen. Der Grund dafür ist Wildverbiss (teilweise extrem!) und Pflanzen wie Brombeere.
    Seid froh um das Springkraut.


    Gruß


    Simon

    Hallo Summi,
    nach der Blüte, kannst du die Bienen nicht mehr in dem Gelände halten. Wenn es dann später im Jahr andere Trachten gibt, z.B. Wald dann fliegen die Bienen auch dort hin.


    Lg
    Simon

    Hallo Herbert,
    auf den Varroaböden habe ich auch immer wieder mal Maden drauf. Die kommen dann in eine Box und werden verfüttert. (Hühner, Hamster, Vögel ... ) :lol:
    Damit machst du aber nur den Tieren eine Freude, ernstahaft reduzieren kannst du die Motten nicht.
    Es gibt auch soweit ich weis keine Möglichkeit die unter dem Gitter zu bekämpfen. Aber wie Günther schon sagt, sollten die Maden das Bienenvolk nicht schädigen.
    Liebe Grüße


    Simon

    Hallo Benjabien,
    die Fluglöcher während der Behandlung aufmachen. Zumindest für zwei Tage.
    Soweit ich informiert bin, werden Völker mit frischer AS selten geräubert.
    Nach zwei Tagen, sollte der größte AS-Dampf draussen sein.
    Dann sofort Flugloch wieder klein.


    Lg
    Simon

    Hallo,
    würde mich auch interessieren.
    Hab aber nun schon von mehreren Imkern gehört, dass das Räubergitter die Räuberei nur Verzögert, aber die Räuberbienen finden nach einiger Zeit doch den richtigen Weg.
    Hab selbst damit leider noch keine Erfahrungen gemacht.
    Lg
    Simon

    Hallo,
    ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Schleuder um den Preis von guter Qualität sein kann.
    Lieber ein paar Euro mehr ausgeben und dann viele viele Jahre Freude mit der Schleuder haben, als jetz sparen und dann in zwei Jahren ärgern, weil man eine neue Schleuder braucht.
    Lg
    Simon

    Gibt es jetzt Zahlen, wie viel Milben z. B. mitte September noch natürlich abfallen dürfen, um das Volk nicht ernsthaft zu schädigen?
    Lg
    Simon

    Das ergibt Sinn:u_idea_bulb02:


    Ich besteh keineswegs auf Reinvasion und bin ganz sicher der Letzte, der einem Nachbarimker die Schuld gibt. Aber ich konnte es mir damals nicht erklären.


    Warum die Behandlung nicht gewirkt hat, verstehe ich nicht. Ich habe die fertigen Schwammtücher von einem Imker bekommen, der um die hundert Völker hat und seit Jahren so gut wie keinen Varroaverlust verzeichnen kann.
    Die Säure hat auch gewirkt. Erstens hat sie sehr intensiv gerochen und nach einer Stunde war eine große Bienentraube vor den Fluglöchern.


    Ab welchem natütlichen Totenfall / Tag sollte man eine erneute Behandlung anstreben?
    Vielen Dank für deine Antworten:daumen:
    Lg
    Simon