Beiträge von beiruth

    Hallo Stefan,


    der Erfolg beim Umlarven liegt auch an der Qualität des Zuchtstoffes.


    Wie du schriebst waren Deine Larven beim Umlarven "trocken". Sie hatten somit eine schlechte Brutpflege aufgrund einer evtl.

    Nosemaerkrankung im Spendervolk (momentan nur an einer trockenen Brut zu erkennen) . An unserem Lehrbienenstand das gleiche Problem bei einer Zuchtkönigin (gekauft). Maden wurden schlecht von den Pflegevölkern angenommen.


    Mein erster Zuchttermin war bis zum Schlupf ein voller Erfolg - Die Maden waren so im Futtersaft gebettet, dass ich Schwierigkeiten hatte die Maden von der Rückenseite aufzunehmen, da ich vor lauter Futtersaft nicht immer sehen konnte, ob Rücken oder Bauch.


    VG

    Ruth

    Hallo,


    muss nach längerer Zeit mal wieder meinen Senf dazugeben. Also die 16 Waben Schleuder v. Carl Fritz (CFM) ist für den

    Imker mit ca. 10 - 25 Völkern voll ok. Schleuderkorb kann auch mit 12/20 (Rahmen/ Halbrahmen bis 17 cm) - hab ich -

    bestellt werden. Bin voll zufrieden nach einem Jahr Test. Preis-Leistung und vor allem die Verarbeitung gut.

    Schleuder musste bei mir auch durch die Tür passen. (Kessel 69 cm - Türe 70 cm - "koi Muckasäckala" - kein Millimeter - mehr).

    Schleudern soll Spaß machen. Und ich hab auch die diskutierte und von der Imkerschaft als nicht ideal empfundene

    "Schweizer Karre" mit kleinen Umbauten im Betrieb. Bin damit voll zufrieden - kam damit vollgepackt mit Honigwaben durch eine mit über 1,20 hohem Gras bewachsene Wiese. Ist O. T. musste aber sein.

    Für Flipp88 - es muss Dir passen und nicht den Anderen. Motor ist aber ein Muss - als Alleinarbeiter. S. o. es soll ja Spaß machen.

    Falls Du eine Sipa-Schleuder in Natura anschauen kannst - es hilft bei der Meinungsfindung.


    Viele Grüße

    Ruth;)

    Hallo Markus,


    nur zum Verstehen - standen die Bienenkästen ohne Abdeckung (z. B. mit Blechdeckel) im Freien? Wenn ja, dann ist der Schimmel ganz klar. Die Holzdeckel benötigen unbedingt eine Abdeckung, auch wenn sie gestrichen sind.
    Falls eine Abdeckung drauf war. Meine Antwort einfach ignorieren.
    Vg Ruth

    Hallo,


    macht mal halblang mit Euren Antworten. Alex versucht eine Königin über den Winter zu bringen. Auch ich hab heuer zwei Königinnen im Kieler Begattungskästchen.
    Bis letzte Wochen sind sie schön geflogen. Mach dann im Dez. eine Oxalsäure-Behandlung (die einzige Varroa-Behandlung!) - seine AS-Behandlung war vielleicht heftig
    aber er meinte es gut.


    Ich wollte eine junge, brave standbegatte Königin (Mutter - Belegstelle) im Oktober oder November nicht in den Boden zu stampfen. Denn das ist meiner Meinung nach auch nicht ok. Lieber teste ich und mach eine Erfahrung. Bis jetzt hatte ich immer guten Erfolg mit meinen Methoden und Ansätzen.


    Mein Kieler: Brutraumzarge mit drei Aufsätzen.


    Und wenn Kieler oder Segeberger in lettischen Wintern funktionieren, dann funktionieren die auch im "warmen Deutschland".
    Bitte mal darüber nachdenken.


    Viele Grüße aus dem Allgäu.
    Ruth

    Hallo,


    nicht überall ist "Amerika" nach dem Motto, "wenn sie meine Bienen vergiften, dann nehm ich das Geld halt dafür (Bestäuberprämie-dafür spritzen erlaubt)".


    Gruß Ruth


    P. S.: Meine Geigelei bedeutet: Völker auf 7 Waben (Zander) werden in den Winter genommen! Warmhalten mit Schied! Hab keine schlechten Erfahrungen mit denen gemacht.


    Hallo Mc Fly - hast Du schon mal ein Glas Honig an einen Bauern verschenkt, mit dem Dank "vielen Dank, dass Sie nur 4 mal mähen, oder so wenig spritzen"?! Ich hab heuer nur 5 Gläser an unsere Landwirte verschenkt. Aber ich find's immer wieder putzig: die schauen immer so "bedröppelt" - mit dem Kommentar: "machen das die anderen nicht so?"


    Darum immer wieder mit unseren Landwirten reden und positves Verhalten belohnen und nicht immer meckern - Aufklärung tut so Not!

    Hallo Jungimker-Bayern-Schwaben!


    Aufgelöst ist ganz schnell. Aber ich würd des doch probieren dieses Völkchen über den Winter zu bringen. Experimentieren - daraus lernt Mann/Frau.


    Wenn die Königin legt - ist doch gut. Da würd ich ausgeschleuderte Honigwaben abends angefeuchtet ans Brutnest hängen und füttern.
    Futter : Langsam - immer 0,5 - 1 l als Sirup.


    Falls Völker (am anderen Standort) viele Bienen haben - einen Kunstschwarm (ca. 1,5 kg) bilden und über Zeitungspapier dem kleinen Ableger zuschütten.


    Und füttern nicht vergessen.


    Am Schluss Mitte - Ende Sept. sollten mind. 8 Waben besetzt sein. Schied in die Zarge und so das Volk warm halten.


    VG
    Ruth


    P. S. Hab noch ganz späte Kunstschwärme am kommenden Sa. im Visier, da sind aber 2,5 kg Bienen von verschiedenen Völkern mit ausgebauten Waben, und begatteter Königin am Start.

    Hallo Imkerfreunde!


    Hab vor lauter heurigem Honigmangel und einem vorab gelösten Gutschein für eine Honiguntersuchung, ein Glas Melizitosehonig von 2013 eingeschickt und untersuchen lassen.
    Ich hab die Waben nach dem Schleudern immer gewaschen s. a. Thread #149.


    Hab heute das Ergebnis von der LWG Veitshöchheim bekommen.
    Wassergehalt: 16,4 %
    Invertase-Zahl : 303,7 (für mich unglaublich!) - nach DIB Vorschriften sind mind. 64 vorgeschrieben.
    Sorte: Wald


    Honig wurde bei der Schleuderung nur grob gesiebt und jetzt zum Abfüllen und Verkauf (nach fast einem Jahr teilweise noch flüssig) nur über Melitherm verflüssigt.


    Viele Grüße
    Ruth

    Hallo!


    Bei "More than Honey" wird's gezeigt! Da blutet einem das Imkerherz bei "der Ablegerbildung". Wer keine Königin hat - schwärmt nicht.


    Gruß Ruth


    P.S.: Hatte keine Schwärme, keine Ableger, aber Honig und extreme Schwarmneigung - Antwort darauf: Zwischenbrutableger - meine Imker-Devise.

    Hallo Gerhard!


    Also ich kann nur sagen - Wasserbad hat zu wenig Power - 40 Grad Temperatur - damit schmelzt Du keine Melikristalle.


    Hab mir im August letzten Jahres den Luxus gegönnt und einen Melitherm gekauft.
    Damit wird der Honig fast klar und die nicht geschmolzenen Kristalle bleiben im Seihsack hängen.


    Der gewonnene Honig bleibt gut drei Monate fast klar - und erst im fünften Monat bilden sich wieder richtige Kristalle.


    Meine Honigkunden waren begeistert - obwohl diese ausgesprochene "Cremig-Schlecker" sind.


    Das Verkaufstalent musst Du Dir selbst beweisen und lass einfach probieren.


    Vg Ruth

    Liebe Imkerfreunde!


    Jede Betriebsweise hat ihre Berechtigung! Ich hab in meiner kurzen Imkerkariere (jetzt im 5. Jahr) sowohl die zweiräumige Brutraumführung auf Zander drei Jahre ausprobiert -
    als auch die einräumige im letzten Jahr.


    Da sagte mein, in aller Welt sehr bekannter Imkerkollege und Filmer (70 Jahre Bienenhaltung) - Ruth was willst du: "Bienen oder Honig" - da war's mir klar.


    Klar braucht die einräumige Haltung (10 Waben) viel Aufmerksamkeit und Verständnis für den Willen der Bienen. Aber ich verbringe sehr viel Zeit mit meinem Hobby, ob Theorie, Praxis, Kurse
    Uni-besuchen, Foren, Bücher oder dem Kontakt mit vielen unterschiedlichen Imkern und ihren Erfahrungen.


    Über eines bin ich mir aber sehr klar geworden - egal ob Buckfast oder Carnica - gutes Material das auch noch schwarmträge ist - lässt sich immer gut bei Laune halten.
    Und eines was mir persönlich sehr gut gefällt - zur Schwarmkontrolle müssen nicht zwei Räume geschaut werden - sondern nur einer. Kippkontrolle ist m. E. unsicher.


    Bei jungen Belegstellenköniginnen kann manchmal (nicht immer!) nur das Baurähmchen kontrolliert werden. Da liest sich viel raus.


    Also zur Beruhigung dieser Diskussion - jeder soll seine Erfahrungen mal machen - probieren geht über studieren.


    VG Ruth

    Hallo Andrea!


    Hab momentan das gleiche Problem. Bei mir liegt's definitiv am Shampoo. Lotusblüten mögen die Mädels nicht. Werde wieder mein stinknormales "Sport"-Duschgel nehmen.
    Darauf reagieren sie nicht.
    Kräuter-Shampoos sind auch sehr anziehend auf die Mädels. Das weiß ich auch aus leidiger Erfahrung.


    Vielleicht haste ja so etwas benützt?


    VG
    Ruth

    Hallo Carnica18!


    Im Nov. 6 Wabengassen damals war's noch warm - keine Wintertraube - d. h. ein Ableger mit 5 besetzten Waben oder weniger? -:confused:
    So etwas verkauft man als Verein keinem Anfänger - sorry - so was macht man nicht!


    Zum Leben zu wenig - zum Sterben zu viel.


    Die Leute wollten Dich nur besänftigen.


    Hatte auch ein "schwächeren Ableger" - hab diesem aber als Verstärkung im Oktober Bienen von überstarken Völkern gegeben und als 8 Waben-Volk dann eingewintert
    (mit Styroporschied 3 cm).
    Hat momentan sechs Wabengassen in der "lockeren Wintertraube". Muss ab Februar nur aufs Futter aufpassen.


    Deshalb liebe Anfänger: Völker kauft Mann/Frau im Frühjahr - da kostet dieses zwar a bisserl mehr als 70 €, aber dafür kann man auch im gleichen Jahr Honig und Ableger selbst "ernten".


    VG Ruth


    P.S. Ich wünsche Dir trotzdem mit den verbliebenen Völkern ein gutes Bienenjahr 2014!

    Hallo Cheffe!


    auch ich wandere meinen Landwirt mit nur knapp 2 ha Raps in Flugnähe (unter 1,5km) immer an (er spritzt nicht gegen Insekten!!!:daumen:)
    Hab immer ein paar Völker im Garten - Trotz Wanderung - ich möchte nämlich meine Bienen jeden Tag fliegensehen- :lol:
    Aber ich möchte auch Nicht-Bio-Landwirte von einer Bewirtschaftung ohne viel Gift überzeugen.
    Bei einem ist es gelungen.


    Mal schauen - vielleicht kommt der eine oder andere Landwirt auch auf den Geschmack.


    Freu mich schon immense auf 2014!!!


    Ganz lieben Gruß an Alle!
    Ruth

    Hallo zusammen!


    Ja Varroa, und ihre Begleiter die Viren. Völkerzusammenbrüche kann ich von mehreren Imkern berichten. Im Juli auffallend wenig Milben und im Dezember zur Oxalsäurebehandlung kahlgeflogen.


    Hab auch einen Stand nur ca. 1 km von meinem Heimatstand (daheim max. 100 Milben bei der Oxalsäureträufelung Anfang Dez., im Außenstand 300 + eher höher, aber extrem starke Völker - 7 + Wabengassen - einräumig eingewintert.
    Behandelt Ende August und Anfang September, sowie Anfang Oktober mit AS und Schwammtuch. Im August wenig (unter 100) und Oktober höherer Milbenfall (300 +)


    Ich vermute mal, meine haben geräubert bei anderen Imkern, da ich kaum Futter brauchte. Aber - wer räubert ist stark und bringt daher diese Nutznieser heim.


    Trotzdem gehe ich guten Mutes in dieses neue Jahr.


    VG Ruth