Beiträge von Rainfarn

    Ja, abgekühlte Würze, einmal Honig in den Gärballon und dann Brauhefe. Dann noch mal nach 1 Woche, je Flasche, wenn abgezogen wird.

    PS: es gab zur Hausweinbereitung mal eine private Homepage mit top Informationen und dazu eine Unter- oder Schwesterseite zu Fruchtweinen und Met. Leider finde ich sie gerade nicht wieder.

    Fruchtweinkeller. Die hier? Hat unten den Link zum Honigweinkeller.

    Champagnerhefe ist ganz gut, hat aber auch ihre Tücken....

    Den Einsatz von Brennhefe habe ich schon mal bitter bereut.

    Hopfen und Honig werden bei mir ausschliesslich zu Honigbier.😋

    In meist langen Gesprächen stosse ich leider immer wieder auf große Unkenntnis in allen Bereichen, bzw. auf lange alte (falsche!) Zöpfe.

    Die sind hier leider besonders lang. Die von dir angesprochene Unkenntnis, ist in meinen Augen eher ein Desinteresse/schroffe Ablehnung gegenüber anderen Ansätzen.

    Es geht dann soweit, dass ein Imkerpate die F1 Königin einer PJ Linie "aus Versehen" abdrückt, weil sie die falsche Farbe hat.:rolleyes:

    Diejenigen, die zu Reiners Vortrag kommen, werden es zu schätzen wissen.

    Ich weiß jetzt nicht was daran so verwerflich ist. Ich gebe es nicht nur an ehrenamtlicher Apidologe und Phänologe zu sein, denn ich bin es sogar.

    Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?!;)

    Die zwei Etiketten kann sich eigentlich jeder Imker anheften, nach Belieben. Wahlweise kommt noch Weltverbesserer, Klimaläugner, Aquarianer (Nur Beispiele) oder was auch immer dazu.

    Nach zwei Seiten und verschiedenen Nachfragen ist mir beim Lesen immer noch nicht klar, was der Thread bezwecken soll.

    Da wird dann wissenschaftlich dran gearbeitet. Du machst "Hobby", ist aber auch gut...

    LG Rudi.

    Ja, sofern es nicht in Baumsimulationen und dem lautstarken Propagieren von literaturaffinen Kleinstlebewesen endet.8)

    Scheinbar stört es Imker nicht, sonst würde sich die "Erfindung" nicht so lange halten.

    Ich hab Futterteig für den Zusetzkäfig. Zeitungspapier fressen sie bei mir nicht.;)

    Man kann es bestimmt noch einfacher und billiger haben, als mit Marshmellows, nämlich mit den gefärbten Schaumzuckerportionen, die eingeschweisst auf den Karnevalszügen geschmissen werden, die wären dann portioniert auch noch für Umme.:rolleyes:

    Ma gucken, wann da einer drauf kommt.

    rase - Ich hatte noch Marshmallos übrig, bis jetzt hatte ich damit noch keine Schwierigkeiten, die kamen bei mir allerdings auch erst 4-5 Mal in Einsatz und es sollte jetzt schnell gehen. Gab es bei dir schon Probleme damit?


    Schöne Grüße - Matthias

    Würde mich wundern, wenn der angesprochene Kollege die Dinger schon mal eingesetzt hätte. ;)

    Marshmallows bestehen zwar aus viel Zucker, aber auch aus Eischnee, Geliermittel und Aromastoffen.

    Was haben die letzten drei Zutaten bei den Bienen verloren?

    Ich versuchte dir zu erklären, dass das Sonderangebot sich nicht auswirkt. Am Titisee wird der Tannenhonig im DIB-Glas für 11,50 verkauft. Daneben steht ein 2 1/2kg Eimerchen für 7,50. Das Problem ist doch, dass die Imker zu billig verkaufen (müssen?).


    Remstalimker

    Natürlich wirkt es sich aus, nichts verinnerlicht der deutsche Konsument so schnell, gründlich und nachhaltig, wie Preise beim Discounter. Und da reicht die angestaubte Marktpenetration des DIB leider so gar nicht, um dem kleinen Imkerlein vor Ort, den Absatz zu erleichtern, so dass er tatsächlich gezwungen ist, zu billig zu verkaufen.

    Titisee, Neuschwanstein etc. sind wohl als Beispiel eher weniger geeignet. In der Nähe von Letztgenanntem gehen sogar unetikettierte Glaser für 8 € übern Tresen (selber gesehen). Dem Touri sitzt das Geld im Allgemeinen lockerer und 2 1/2 Kilo Eimer als Souvernir wäre mir auch zu viel.:S

    Ich bin ein Gefangener des Marktes. Ich habe schon Etiketten gekauft für Neutralgläser aber der Rücklauf der DIBgläser funktioniert so gut, dass ich immer mehr auf Lager habe. Spricht das für oder gegen mich?


    Remstalimker

    Dafür oder Dagegen, drunter machens die Imker nicht.;) Hier in der Gegend gibt es mittlerweile etablierte Imker, die zweigleisig fahren. DIB und Neutral. Warum nur?

    DIB Gläser habe ich auch immer wieder im Lager und niemand der DIB Glas Nutzerfraktion möchte die geschenkt. Jeder winkt ab, mit den Worten, davon habe er reichlich.

    Muss ich das verstehen?
    Das MHD legst auch du selbst fest... wie der Abfüller auch.
    Wenn du willst und garantieren kannst und möchtest, dass nach 20 Jahren die Qualiät noch passt, kannst du auch 20 Jahre drauf schreiben.

    Ne verstehen musst du das nicht. Aber ich hab gelernt, daß lt DIB 24 Monate bei Honig die Regel sein sollte, gerne auch drunter, wenn es vom Wassergehalt her kritisch werden könnte.

    Ist mir schon klar, das der Abfüller selbst festlegt was er auf´s Glas druckt, wenn die Charge im März schon 05/2022 draufstehen hatte, dann eben 26 Monate.... (lassen wir den geforderten DIB HMF Wert mit 15mg/kg hier mal ganz aussen vor);)




    Es ist aber wahrscheinlich tatächlich ein Resteverramschen der letzten regulären Aktion mit 4,99 Euro. Dies lässt zuindest die Kunden in einem besseren Licht dastehen.

    Die Aktion war am 05. März im Angebot bei Aldi Süd. Dürfen die Abfüller auch das Mindesthaltbarkeitsdatum würfeln? Mehr als 24 Monate sind mir bis jetzt noch nicht untergekommen.

    Auf dem Bild liest sich deutlich 05/2022. Nach meiner Milchmädchenrechnung, abgefüllt 05/2020.

    Hallo Frank, kann es nicht sein, dass Aldi mit dem Preis die Reste raus ramscht ?

    Wenn man sich das MHD auf dem Karton ansieht, dann kann es sich eigentlich nicht um Reste der letzten Aktion handeln. Scheint eine neue Lieferung zu sein.
    Aber mal ehrlich, wer hätte sowas denn nicht erwartet und es führt die ganze sinnfrei zusammengezimmerte Argumentation seitens DIB vollkommen ad absurdum.

    Laut LMKV müssen alle Angaben, die ich auf meinem Etikett stehen habe (übrigens auch exakt mit den Begriffen und Verweisen, wie "Nettofüllmenge" und ) d.h. Lagerhinweise „Trocken und vor Wärme geschützt lagern!“, Sortenbezeichnung, Anschrift des Imkers, Gewichtsangaben usw. genauso angegeben werden.


    Wenn ich nun Llecters Etikett sehe, dann ist nirgendwo der Verweis "Mindestens haltbar bis" zu lesen. Es ist auch nirgendwo zu lesen, wie hoch das Nettofüllgewicht ist. Es steht da: "500g Deutscher Honig Akazie". Das ist rechtlich nicht zugelassen, weil der Verweis auf das Gewicht fehlt: "Nettofüllmenge: 500g". Die Sortenbezeichnung verweist darauf, dass eine Pflanze im Glas abgefüllt ist, anstatt "Akazienhonig" (der im übrigen eigentlich ein Robinienhonig ist)


    Zudem müssen alle diese Pflichtangaben (!) "auf einen Blick erkennbar" sein, wenn auch nur eine Angabe nicht sofort vom Kunden erfasst werden kann, ist das ein Mangel. Das wiederum habe ich mit der Gestaltung meiner Etiketten, deren Angaben völlig rechtskonform sind, von anfang an zu umgehen versucht.

    Eigentlich hatte ich deine Beiträge hier auf igno, weil mir irgendwie schon klar war, dass es ausgeht, wie vor ungefähr einem Jahr.

    Aber die falsche Auslegung und das Aufstellen von Behauptungen, die jeder Grundlage entbehren(DIB Ausnahme wegen Markenschutz 😂) ist mir zuviel.

    Die Angabe 500 g reicht vollkommen aus. (Rechtsgrundlage: LMIV, §43 MessEG, §6 I FertigPackV)

    Und nur die Bezeichnung und die Menge sind in unmittelbarem Sichtfeld anzugeben. (LMIV)

    Für alle weiteren Pflichtangaben reicht der Gewährverschluss/Zusatzetikett.


    Werde glücklich mit deinem Etikett, wenns für dich so in Ordnung ist. Aber frag doch bitte nicht hier nach Meinungen, wenn du diese doch eigentlich gar nicht lesen willst.