Beiträge von ELK

    Ein Bienenvolk im Winter ist schon ein sehr verletzlicher kleiner Haufen.


    Um nochmal auf das kahl geflogene Volk zurückzukommen, so meine ich, das es schon etwas zuviel Futter hatte. Die Fütterung ist ist auch schon eine Weile her. Heißt, da war noch viel mehr drin.

    Bei Einzargern ist das schon kritisch.

    Elk

    Mit der Winterbehandlung haben wir eine Schwelle überschritten, die es uns erlaubt im Winter an die Völker zu gehen. Ich denke, das die Ruhe für den Bien im Winter extrem wichtig ist und das eine Störung evtl. fataler ist, als ein paar Milben.

    Elk

    Meint ihr wirklich, das Bedampfen, speziell im Winter, völlig schadlos an den Völkern vorbeigeht.


    Meines Erachtens ist eine Störung ist im Winter immer eine Belastung für den Bien.


    Gruss, Elk

    Egal, was es ist, du kannst bzw. darfst nichts tun.

    Apropro

    Wir kennen ja den Begriff Winterbienen.

    Die leben so 6 Monate.

    Gibt es auch Winterdrohnen und leben die auch so lange?

    Wundert sich gerade Elk

    Hier habe ich sie jetzt auch schon vereinzelt im Nieswurz (helleborus foetidus) erwischt, dessen Blüten eine Wärmestube anbieten (bis zu 6 Grad mehr als Umgebungstemperatur) aufgrund einer symbiotisch im Nektar angesiedelten Hefekultur.

    Dankeschön, woher hast du das?

    Es kommen doch immer die stärksten Drohnen zum Zuge.

    Fürchtet ihr, das diese das falsche Erbgut haben und die daraus entstehenden Völker weniger Chancen haben, die Varroa zu überstehen?

    Das sehe ich nicht. Vielleicht ist es sogar besser viele Bienenvölker um sich herum zu haben.

    Ich gehe mal davon aus, das wir jede Menge dieser Überlebenskünstler haben.

    Nur wissen wir es nicht, da alle Völker behandelt werden.

    Elk

    Wie lautet denn die Gebrauchsanweisung des Züchters bzgl. seiner VSH.?

    Gibt es nicht?

    Hmmmm

    Beutenkäferabfänger bietet diese Firma auch an.

    Sollte man die vorsichtshalber gleich mitbestellen?