Beiträge von uwe jur.


    So in etwa waren auch seine Aussagen. Letztendlich würde mit den Jahren jeder seinen Weg finden und die Imkerei auf seine Bedürfnisse optimieren. Ich fühle mich gut aufgehoben und der Imker mein: " wenn es im nächsten Jahr, April Mai, soweit ist dann lieber 10mal anrufen bevor man was falsch macht". Also, volle Unterstützung:daumen: PS: das mit dem Füttern und der Ruhe hat er mir auch gesagt!

    Gestern war nun mein erster Tag. Mit weisem T-Shirt ging es an die Biene


    Mir wurden die einzelnen Systeme erklärt, 2 Völker umgesetzt und gefüttert. Von Stichen bin ich verschont worden. Die Aufregung legte sich schnell. Ungewohnt war für mich, wenn sich eine Biene an meinem Kopf aufgehalten hat. Der Imker erklärte mir, wichtig ist einfach Ruhe zu bewahren ( einfach gesagt:oops:). Ich bin seinen Aussagen gefolgt und nichts ist passiert.


    Ich glaube bei ihm gut aufgehoben zu sein, alles wurde sehr verständlich erklärt und ich hatte schnell den Eindruck, das der Imker bestrebt ist mir das Imkern beizubringen. Sicherlich Imkert jeder etwas anders ( das sagte er mir auch ) aber ich beginne ja auch erst gerade damit.


    Nächste Woche geht es weiter, Theorie und dann wieder zu den:Biene:.


    Zur Bienenkiste:
    Was ist das:lol::lol::lol:???

    Spaß bei Seite. Ich werde im nächsten Jahr nicht mit der Bienenkiste beginnen, sondern mit der klassischen Methode und 2-3 Völker.

    Ich war heute bei einem Kunden in der Eifel. Wie es so ist, wenn man mit Bienen infiziert ist, habe ich den Kunden gefragt "Hey kennst du nicht jemanden der Bienen hat und wo ich mal dabei sein kann?" Seine Antwort: " ja mein Bruder und das seit 20 Jahren". Wow dachte ich mir und schnell wurde der Kontakt hergestellt. Ich bin dann sofort dahin gefahren und wurde herzlich begrüßt. Er hat mir angeboten bei ihm das Imkern zu lernen und wir haben direkt für morgen einen Termin festgemacht:daumen:
    Jetzt geht mir zwar etwas der Stift aber ich freue mich Riesig darauf!



    Uwe

    Vorerst schon mal DANKE für die zahlreichen Antworten!


    Einen Kurs wollte ich selbstverständlich auch besuchen.
    Ich suche auch schon seit einiger Zeit ein Imker in der Nähe, dem ich über die Schulter schauen kann und evtl. auch bei der Arbeit helfen würde, um die Praktische Erfahrung zu sammeln.



    Auf die Bienenkiste bin ich , wie viele Andere auch, durch die Medien gestoßen. Als ich den Fernsehbericht gesehen habe und Letzt noch ein Bericht in der Gartenzeitung, dachte ich mir: "das ist genau das was ich suche, einfach und zugleich preiswert". Somit hab ich ,bis jetzt, mein Fachwissen auf die Bienenkiste ausgelegt. Um so mehr man sich aber mit der Materie beschäftigt, um so mehr kommen auch Zweifel und tendiert schnell zur klassischen Imkerei ( ist vielleicht Typisch als Neuling ). Ich stecke noch absolut in den Kinderschuhen der Imkerei und nehme gerne jeden Rat entgegen. Ich hoffe bald jemanden im Raum Köln/Bonn/ Euskirchen zu finden, der bereit ist mir die Chance zu geben praktische Erfahrung zu sammeln, wie schon geschrieben.


    Wenn man neu mit einem Hobby beginnt ist die Flut der Informationen auch sehr hoch und manchmal kommt das Gefühl auf, den Überblick zu verlieren.
    Na ja, ich werde fleißig weiter lehnen und hoffe mit dem nötigen Fachwissen nächstes Jahr durchstarten zu können.


    Uwe

    Also wenn ich das soooo lese, dann kommt wieder der Gedanke zurück, mir eine Kiste in den Garten zu setzten.


    Jetzt kommt aber erst mal der Winter und eine Menge Theorie auf mich zu. Im Frühjahr werde ich das dann in Angriff nehmen und vielleicht gehöre ich ja dann zu denen ( Imker Anwärter ) die Heute noch eine Bienenkiste möchte und letztendlich dann herkömmlich Imkert :u_idea_bulb02:


    Uwe

    @HonigBombus@


    Das ist ja ein Zufall. Auch ich habe in meinen 3x3 Meter Strohmatten stehen, zwar nicht in Grün aber auch etwa 1,6 Meter hoch. Die Nachbarn rechts von mir würden bestimmt nichts sagen, da Sie ihren Garten sowieso nicht nutzen. Links von mir wohnt jemand der bei den Grünen ist. Bei diesen netten Nachbarn hatte ich schon mal angedeutet das ich Bienen toll finde und seine Antwort war " BIENEN? mhhh".


    2 Fragen hab ich aber noch, wo ich noch keine Antwort drauf habe:


    a) Warum soll eigentlich der eigentliche Arbeitsaufwand bei der Bienenkiste geringer sein als bei der herkömmlichen Bienenhaltung?
    b) Ich habe gerade bei Dir gelesen das Du das Flugloch nach Osten ausgerichtet hast. Soll das nicht Richtung Süden zeigen?



    Uwe

    @ Mika@
    ich wohne jetzt etwa 2 Jahre in dem Haus und möchte demnächst, auf der gleichen Straße, ein weiteres Haus kaufen. Die Nachbarn ( und alle Anderen ) sind super Lieb!:daumen: Das soll natürlich auch so bleiben. Das ich ein Hang zur Natur habe ( Igelhaus, Fischteich usw. ) wissen die bereits und finden das auch alles ok. Hinter meiner Garage habe ich eine Fläche von 3X3 Meter die ich eigentlich vorgesehen hatte um eine Bienenkiste aufzustellen. Rechts davon steht ein großer Kirschbaum. Ich möchte einfach nicht das SUPER NETTE Verhältnis zur Nachbarschaft stören. Trotzdem juckt es mir in den Fingern auch im Garten ein Volk zu hallten.


    Gibt es eine Faustregel in welchen Radius zur Beute ( Bienenkiste ) die Bienen überhaupt auffallen würden? Also, mal angenommen ich sage mir: " ich stelle mir eine in den Garten". Würden die Nachbarn das eigentlich überhaupt wahrnehmen könne?

    Samen vom Löwenzahn den man auch pflanzen kann, kostet soviel. Warum?
    Von einer Pflanze sind höchsten 2 Samen zum Pflanzen fruchtbar, der Rest ist Impotent. Die Samen werden alle einzeln untersucht. Darum kostet das Kilo auch soviel. Ich habe diese Tage einen Kunden besucht, der damit handelt!


    Uwe

    Hallo,


    ich habe mich gestern hier (nach langem Lesen) angemeldet.


    Zu meiner Person:
    Ich komme aus dem schönen Vorgebirge Swisttal, was an der Eifel angrenzt. Ich bin 39 Jahre und bin von Beruf Trainer sowie Tech. Berater. Lebe mit meinen Zwillingen und Freundin im eigenen Haus mit Garten.


    Ab nächstes Jahr möchte auch ich mir 2 - 3 Völker halten. Nicht aus konventionellen Gründen sondern nur als Hobby, wo vielleicht noch ein Paar Gläser Honig anfallen.


    Auch wenn nicht jeder zur Bienenhaltung mit der Bienenkiste tendiert und überzeugt ist, hab ich mich dazu entschlossen damit meine ersten Gehversuche zu starten. Ich habe bewusst nicht dieses Jahr damit angefangen, weil ich nichts überstürzen wollte und schließlich auch 39 Jahre ohne ausgekommen bin. Jetzt,wo ich etwas zur Ruhe gekommen bin, denke ich das der richtige Zeitpunkt gekommen ist.



    Als Standpunkt für meine ersten Bienen dachte ich zuerst an meinem Garten, aber ich bin mir nicht sicher ob die Nachbarn keine Angst bekommen bzw.die Bienen den Nachbarn stören.


    Dann habe ich mich nach anderen Standpunkten umgesehen und von einem Bekannten angeboten bekommen, die Bienen entweder an seinen Feldern zu stellen, das im Sommer voll mit Raps steht oder an einem Standpunkt direkt an einer Obstplantage. :Biene:.
    Das Rapsfeld hat eine Größe die nicht zu überschauen ist und man schon ein Fernglas braucht um vom einen zum anderen Ende zu schauen.
    Die Obstplantage ist selbstverständlich kleiner aber trotzdem enorm Groß.


    Nun stelle ich mir die Frage ob ich die Bienen besser an dem Rapsfeld stelle oder doch besser an der Obstplantage!


    Was meint Ihr?
    weiterhin:
    wie sind gerade bei Neulingen die Erfahrungen eine Bienenkiste in den Garten zustellen in Verbindung mit der Nachbarschaft?


    Uwe

    Hallo erstmals!


    Ich habe mich gestern hier angemeldet und bin gerade auf das Thema mit dem Löwenzahn gestoßen.
    Nun wollte ich nur mal schreiben das der Preis für ein Kilogramm Löwenzahn Samen aktuell bei 18 000€ liegt.


    Uwe