Beiträge von hansen77

    Also ich stippe nur einmal und dann ab in die Selbstwendeschleuder. Was die meisten Probleme macht ist das Sieben. Hier hat sich das Klären in großen Gefäßen als beste Lösung herausgestellt. Grobe Siebe gehen auch hier muss man aber Teilweise mit einem Löffel nach helfen und den Honig durch Druck wieder zu verflüssigen. Was man tunlichst nicht machen sollte ist, den Heidehonig vor dem Sieben zu rühren, dadurch bekommt man den Honig zwar fleißfähig verändert aber auch die Konsistenz weg von tixotrop.


    Viele schleudern die Waben zuerst ohne zu stippen dadurch wird nicht Heidehonig ausgeschleudert, danach wird dann gestippt und nochmal geschleudert.


    Die Heide ist in allen Belangen ein „Abenteuer“ aber es lohnt sich und ist für mich der Höhepunkt des Bienenjahres.

    Ich war eben auch bei meinen Völkern. Die Heide hier ist durch und die Völker so schwer, dass man mit zwei Mann beim Tragen sein tuen hat. Jetzt fängt die grosse Arbeit an. Zum Glück hab ich Absperrgitter gesetzt und die HR können mit Flucht geerntet werden.

    Hallo Jörg,


    vielen dank für deinen Bericht. Dann macht dich die Woche Urlaub wohl bezahlt wenn ich an die kommende Arbeit denke.

    23112020

    Ich bin gebürtig aus dem Kreis Heinsberg (Scherpenseel). Vor einer Woche schickten mir meine Eltern Bilder aus der Teverener Heide. Sah nach schöner Blüte aus und ein paar Völker würden da auch Platz finden.


    Gruß Micha

    Imker, die bei solchen Biestern einfach auf die Schwarmzeit warteten. Schön das Volk auf einer Zarge sitzen lassen, irgendwann wirds denen schon zu eng.

    Diese Unterstellung ist doch rein theoretisch und sie löst das Problem für den Herkunftsimker keineswegs: Die Zurückgebliebenen bleiben trotz Schwarmabgang aggressiv, die Prinzessinnen höchstwahrscheinlich ebenso - das Problem setzt sich also am Herkunftsstand fort und manifestiert sich in der Gegend durch Verbreitung entsprechenden Erbgutes.


    In der Praxis ist es doch viel simpler: Der Imker überlegt sich zweimal, ob er ein aggressives Volk wirklich öffnen muß. Er beschränkt seine Eingriffe auf ein Minimum und kommt mit schwarmdämpfenden Maßnahmen im Zweifel zu spät.

    Freut mich wirklich für dich, dass du zu denen gehörst, die es mal wieder besser wissen.

    Ich werde dich heute Abend in mein Gebet mit einschließen, alles wird gut :*

    Ich finde Ribes Einwand nun nicht so verkehrt. Ansonsten würde jede Zucht auf ein friedliches Wesen ad absurdum geführt.


    Wir hatten an unserem Stand zuhause sehr aggressive Völker in der näheren Umgebung. Leider machte sich diese Wesensart auch bei den am Heimatstand begatteten Königinnen bemerkbar und zwang uns dazu abzuwandern. Zum Glück konnten wir das Problem durch Umweiseln der Nachbarimker lösen.


    Also immer bedenken, dass wir auch andere Imker mit unserem Material beeinflussen.


    Gruß Micha

    Ich kann das gleiche wie Georgie berichten. Die Colbitz-Letzlinger Heide blüht wie vor zwei Jahren. Ein toller Anblick und das trotz des grundsätzlich trockenen Sommers. Duften tut es sehr gut aus den Kästen.

    Es Honig auch richtig, habe gestern noch 2/3 HR aufgesetzt, da die zwei Zargen DNM 1.0 nicht ausreichen werden. Anbei ein Blick in die Beute:

    22C7D83B-3ACC-4E20-8B0F-6AF9B24A4A50.jpeg

    Super, der Stipper steht bereit und der Selbstwendekorb ist eingebaut. Jetzt muss die Ruhe vor dem Sturm genutzt werden.8)

    Ich kann das gleiche wie Georgie berichten. Die Colbitz-Letzlinger Heide blüht wie vor zwei Jahren. Ein toller Anblick und das trotz des grundsätzlich trockenen Sommers. Duften tut es sehr gut aus den Kästen.

    wald&wiese

    In der Colbitz Letzlinger Heide wird gemäht und dadurch die Verbuschung vermieden. Auf Brandflächen sehe ich kaum die Heide auskommen sondern nur noch Gräser obwohl es anders sein sollte. 🤷‍♂️


    Georgie

    Hab eben einen Abstecher durch die Heide gemacht sieht durchweg gut aus. Es stehen riesige Fützen auf der Fläche es muss also doll geregnet haben. Meine Hoffnung ist auch groß.

    Georgie : Du hast wahrscheinlich in nähe HDL geschaut? Im Bereich Letzlingen ist nicht so viel Wasser gekommen. Hier sieht es nicht so doll aus.

    22.8 ist Anwanderung finde ich auch viel zu spät. Der militärische Nutzer plant ein Großmanöver 🤷‍♂️. Hoffentlich fackeln sie nicht wieder große Flächen ab.


    Gruß Micha

    Um die kleinen Flächen mach Dir mal keine Sorgen. Wenn ihr dann die großen Flächen anwandern wollt solltet Ihr euch schon ein Konzept überlegen.

    Ich wander die Heide nur mit meinen ersten Ablegern des Jahres an. Die Wirtschaftsvölker bleiben zu Hause. Weiterhin braucht es bestimmte Technik um den Heidehonig zu ernten. An Deiner Stelle würde ich mich hier im Forum belesen und mir für das nächste Jahr einen Plan machen.


    Gruß Micha