Beiträge von hansen77

    So ganz alleine bist Du aber nicht. Ich führe mein Völker auch in DNM und und auf einen Brutraum.

    Eine gute Königin macht 10 Waben DNM voll, dann noch ein Drohnenrahmen und du hast keinen Tropfen Honig im Brutraum. Hierauf muss man nach der Ernte sofort reagieren.

    Angefangen habe ich mit DNM 1,5 und umgestellt habe ich wegen der Heide. Die Bienen neigen in der Heide dazu den Honing im Brutraum zu lagern. Dies geschieht durch das jahreszeitlich bedingte Schrumpfen des Brutnestes und gerade bei den hohen DNM 1,5 Waben wird ein sehr großer Futterkranz über dem Brutnest angelegt. Leider kommt man dem auch nicht mit Schieden bei.


    Gruß

    Micha

    Nochmal zum Thema:


    Wir haben derzeit drei Linien von Hansgeorg Schell in Gebrauch. Zwei Sahariensis und eine Elgon. Es handelt sich dabei um Inselköniginnen von denen wir für unsere Wirtschaftsvölker nachziehen. Vor allem die beiden Sahariensis machen was Honigertrag, Friedfertigkeit und Schwarmtrieb betrifft einen sehr guten Eindruck.

    Herr Schell ist auch nicht weit von Dir entfernt. Vielleicht dort mal nachfragen. Bestellen kann man auch noch im nächsten Jahr da immer genügend vorhanden.

    Im IF Burgdorf wird Dir bestimmt gut geholfen da gibt es einige kluge Köpfe.


    Gruß

    Micha

    Gerade zeigt das Regenrader ein schönes Regengebiet über der Heide an 😎. Morgen wird es dann bei uns losgehen.


    Gruß

    Micha

    Die Königinnen haben eine gute Herkunft. Sowohl die einjährige in den Wirtschaftsvölkern als auch die Jungen den Ablegern.

    Um es jetzt abzukürzen werde ich es wie hergebracht machen und die Ableger mittels honigfeuchter Waben verstärken.


    Vielen Dank für die Diskussion und Einwände.


    Gruß

    Micha

    Ich werde es dieses Jahr mal bei zwei bis vier Völkern probieren

    Bitte nicht.

    Wieder so ein Fall von beratungsresistent. Alle Antwortenden raten davon ab, aber es soll trotzdem versucht werden. :rolleyes:

    Berggeist

    Du bist nun der erste, der direkt abrät.

    Ich kenne die von den Kollegen angebrachte Verfahren, praktiziere Sie auch.

    Mir ging es um Erfahrungen zu einem anderen Verfahren. Die scheint es nicht zu gegeben. Auch du begründest nicht.


    Rene J.

    Das ist genau die Frage:

    Kostet es eine der Königinnen oder klappt es wie im Frühjahr.


    Gruß Micha

    Ich hab alle Honigräume runter.

    Auf Königin suchen und Brutwaben abfegen hab ich gerade auch nicht wirklich Lust. Daher am Abend kurz vor dem Dunkel werden zu den Wirtschaftsvölkern, Absperrgitter drauf, Honigfeuchte Waben drauf. Am nächsten morgen Honigräume runter, zum Ablegerstand fahren und Honigräume drauf mit Bienenflucht. Am nächsten Tag Honigräume wieder runter.


    Mir ging es aber um die Erfahrung schwache Völker über starke Völker zu stellen und ob das zu dieser Jahreszeit funktioniert. Vielleicht hat es ja schon einmal einer probiert.


    Ich werde es dieses Jahr mal bei zwei bis vier Völkern probieren und dann hier berichten.


    Gruß

    Micha

    Ableger zu schwach da mit zu wenig Bienenmasse gebildet. Ich denke, dass ich den Wirtschaftsvölkern mittels honigfeuchter Waben die Bienen entziehen werde. Diese setze ich dann mit Bienenflucht auf die Ableger.


    Mich hätte nur interessiert ob man die Methode aus dem Frühjahr auch zu dieser Jahreszeit anwenden kann.


    Gruss

    Micha

    Hallo,


    ist es auch zu dieser Jahreszeit möglich einen schwachen Ableger, getrennt durch Absperrgitter, auf ein Wirtschaftsvolk zu setzen? Kann man hier mit dem gleichen Effekt wie im Frühjahr rechnen? Oder würde es einer der beiden Königinnen schlecht ergehen?


    Gruß

    Micha

    Ich habe am Wochenende die Colbitz Letzlinger Heide besucht. In den letzten Tagen hat es gut geregnet. Die Heide sieht grün aus und die ersten Blütenknospen sind zu sehen. Es sind nicht massig Knospen vorhanden aber immerhin. Meine Prognose für den Blühbeginn: Anfang August.IMG_0633.jpeg

    IMG_0634.jpg