Beiträge von hansen77

    Das haben wir auch so gemacht. Geht gut und schnell.

    Hab nur je 10 Stück in einer Reihe gleichmäßig verteilt. Ich glaub das war doof. Hätte die komprimiert in die Mitte spaxen sollen. Na mal schaun, ob sie verbauen.

    Passt schon. Gegen Verbauen hilft frühzeitig käfigen. Du kannst schon einen Tag früher rein schauen manchmal erwischt man auch ältere Larven. Sobald verdeckelt Käfig drüber. Auch wenn es nur eine Zelle ist.

    Ich kann auch meine frühen Ableger nicht zum Honig machen nutzen weil ich sie im Rahmen einer TBE zusammenbaue und auch mit Os besprühe wenn brutfrei.

    Finde ich sehr gut, dass du sie dann auch konsequent nicht für die Honiggewinnung nutzt. Ich behandel erst nach der Linde, kann zum einen den Honig mitnehmen uns zum anderen seh ich schonmal, was die bringen.

    Alternativ könnte man ja thymovar und Co ;) einsetzen 8)

    Das ist die Diskussion mit Ox und der Wartezeit. Wenn ich meine Völker am 31.12 mit Ox behandel darf ich im nächsten Jahr Honig ernten. Gehe ich davon aus, dass die Salweide am 01.03 blüht, habe ich eine Wartezeit von 3 Monaten. Bilde ich meine Ableger am 01.05 und wandere am 15.08 in die Heide habe ich auch eine Wartezeit von 3 Monaten. Nun gibt es aber Ox Produkte zum sprühen mit einer Wartezeit von 0 Tagen, diese bringen einen rechtlichen Schutz. Ich denke hier sollten endlich vernünftige Richtlinien auf den Tisch, welche den Imkern nicht VS nur rechtliche Sicherheit bieten sondern auch davor schützen nicht verkehrsfähigen Honig auf den Markt zu bringen.

    Wir lassen unseren Heide Honig jedes Jahr analysieren und liegen weit ab jeglicher Grenzwerte für Ox.

    Das reicht dann bis zur spättracht?

    Das reicht. Die Völker sind stark genug zur Spättracht und die Milbe ist auch noch unter Kontrolle.

    Ich könnte mir vorstellen dass es klappen könnte, andere Völker Futterwaben füllen zu lassen um dann damit die Spättrachtvölker durch den Winter zu bringen.

    Oder wie geht man da vor?

    Ich habe bisher die Völker normal gefüttert nach der Spättracht. In unserer Region war das bisher klimatisch möglich bis Mitte Oktober zu füttern.

    Bei mir gehen nur Jungvölker aus dem selben Jahr in die Spättracht. Die Völker werden nach dem Erstellen im Brutfreien Zustand mit Oxalsäure behandelt (Sprühen). Nach der Ernte der Spättracht erfolgt eine Blockbehandlung mit Ox. Und im Winter die Restendmilbung.


    Gruß

    Micha

    Aber natürlich nicht von dir,

    Ja, danke! Ich fürchte nur gerade, dass hier die leidige Wolfsdebatte aufkommt und das Thema ganz woanders hinläuft

    zumal der Wolf nicht der einzige Verwerter von As ist. Denke wir nur an Vögel wie die Krähe oder den Milan, da würde dann auch Zaun helfen höchstens ein Netz 🤔. Rase hat schon recht, dass ganze wird auf eine Situation wie mit unserer Milbe hinauslaufen.


    Gruß

    Micha

    Hallo Elle,

    Zu Deiner Frage nach dem Verdeckeln kommen keine Bienen in den Käfig. Bienen in den Käfig kommen nur dann wenn du die Königin im Käfig schlüpfen lassen willst.

    Ich erstelle die Ableger mit schlupfreifen Zellen, hier kannst du mit einiger Sicherheit kontrollieren ob eine lebende Königin in der Zelle ist.


    Gruß

    Micha

    Hallo, wie steht Inder Anleitung vom Rainer, nur bei gutem Flugwetter....

    kommt da nicht genug Pollen rein für die paar Maden ?

    Bis bald Marcus

    Naja hängt auch von der aktuellen Trachtsituation ab. Man kann auch bei wenig Tracht mit Füttern und Pollenwabe ein gutes Ergebnis erzielen. Oder während der Robinie, hier ist mit sehr wenig Pollen zu rechnen. Generell würde ich nicht auf die Pollenwabe verzichten. Wie heißt es so schön „Zucht im Überfluss“.


    Gruß

    Micha