Beiträge von Sauerländer

    Das passiert, such mal nach Queen banking, ist in den USA ne Standardmethode zum halten vieler Königinnen und da macht man sich keine Sorge.

    Da gibt es diesen kanadischen Versuch zum Queen Banking. Der wurde durchgeführt mit mehreren tausend Königinnen. Darüber wird immer mal geschrieben oder diskutiert - häufig mit dem Tenor: "...hat nicht funktioniert..."

    Das Überwintern der Kö´s in den Banken war mit hohen Verlusten verbunden, das stimmt. Ich war eher verblüfft, daß die Damen zumindest etwa drei Monate praktisch ohne Verluste überstanden hatten.

    Über Qualitätsverluste wurde nicht berichtet, war aber wohl auch nicht Gegenstand der Untersuchung.

    Huhu,


    auf dem von Norbert verlinkten Foto sind die Blattnerven ebenfalls rot - auf dem Foto von Thomas könnten die grün sein, während die Stengel rot sind. Gleichzeitig sind die Blüten kleiner und das Grün der Blätter wirkt blasser. Könnten die evtl. auf schlechterem Boden stehen oder weniger Wasser bekommen haben - die Farbe also eher Folge von "Kränkeln" sein?

    Du riskierst dabei die intakte Königin.

    ImZweifel stellst Du die zu vereinigenden Völker zunächst nebeneinander auf den Standort des Buckelbrütigen. Dann vorgehen wie von Bienenede beschrieben.

    Nochmal zur Sicherheit: bei einer Vereinigung killen die Dir u.U. auch noch die Kö des intakten Völkchens


    PS: Wiebke war schneller

    Der Film will die bei uns ohnehin schon weit verbreite Meinung verfestigen, dass Waren (hier Honig) aus China schlecht aus EU-Ländern besser und aus Deutschland hervorragend sind.

    Solche Pauschalierungen sind grober Unfug und eine besondere Ausprägung deutscher Überheblichkeit.

    .....

    Dieser Beitrag ist wieder eine besondere Ausprägung typischer deutscher Selbstkasteiung.

    Kommt aus Deutschland, muss doch schlecht sein, könnte aber zumindest...

    Es gibt vor allem gute Gründe in deutsche Lebensmittel mehr Vertrauen zu haben als in Produkte vieler (der meisten) anderen Nationen.

    Das gilt für die Urproduktion genauso wie gerade auch für die Weiterverarbeitung.

    China ist ein sehr großer Markt für deutsche Kindernahrung, weil die Chinesen ihrem eigenen Kram nicht trauen.

    Ich kenne argentinische Schlachthöfe und die Produktion von spanischem Schinken abseits vom Touristengebimmel...


    Über Biosiegel gibt es hier im Forum schon endlose Fäden. Mag den Siegeln trauen wer möchte -

    Chinesischer Honig, afrikansches Wachs, Kichererbsen aus Algerien - alle mit Biosiegel-super.

    Unabhängig davon ob diese Produkte den "Anforderungen" der Zertifizierer genügen, zeigt der Film wieder mal , daß das Labelling nicht mit den Erwartungen der Verbraucher korrelliert

    Ein Torgriff für den E-Zaun kostet satte Einsfünfzig. Davon brauchst Du so viele, wie Drähte vorhanden sind - häufig zwei.

    Somit kannst Du Dir für schottische drei Euro freien Zugang verschaffen, gehst dem Bauern nicht auf die Nerven und Deine Bienen sind vor Tieren, Neugierigen und Vandalen passabel geschützt.

    Ein Glas Honig für den Bauern als Dank für die kostenlose Einzäunung , könnte eine Idee sein...

    .....Bauern mögen in aller Regel die Imker .....

    Wiebke

    Ich kenn´ Welche, die sagen:" ...kommt hier ein Imker, lasse ich den Hund los..."

    Der Grundtenor in vielen Beiträgen dieses Forums lässt erahnen , warum das so ist...

    Die Mittel sind nicht als "Bienen gefährlich" eingestuft.

    Falsch.
    In Raps sind bienengefährliche Wirkstoffe zugelassen und es kommt auch zu nachgewiesenen Fällen von Bienenvergiftungen.

    Bei bienengefährlichen Mitteln muss kein Imker gefragt werden, wie Du weiter oben schreibst, sondern deren Einsatz ist in blühende Bestände während des Bienenfluges sowieso generell verboten.

    Beim Raps war noch Wasser im Boden in diesem Jahr.

    Das stimmt so pauschal nicht - ist doch Standortabhängig.

    Das hat Berggeist so pauschal auch gar nicht behauptet- dafür muss man seinen Beitrag aber komplett lesen bzw. zitieren.

    ...


    Aber ich bezweifele, dass sich das lohnt für einen Lohnschleuderer. Das ginge höchstens, wenn die Straße für die eigenen Völker sowieso gebraucht würde, als Zubrot....

    Und auch noch sooo weit fahren und "Was soll das kosten? Ist der irre?" ...

    Für diesen Lohnschleuderer scheint es sich z.B. zu lohnen: http://www.duensing-imkereibedarf.de/lohnschleuderei/


    Was die da aufrufen, wäre ich schon bereit zu bezahlen - wenn dafür hier die Investitionen in Gebäude und Maschinen unterbleiben könnten. An Verwendung für Arbeitszeit mangelt es hier auch nicht.

    Im landwirtschaftlichen Umfeld ist diese Vorgehensweise ja auch völlig alltäglich. Nicht Jeder hat da zwingend auch jede Maschine selbst.


    Dein zweiter Einwand ist aber völlig berechtigt - auf den Stacheldraht in Imkers Hosentasche weist Du in Deiner Signatur ja auch hin - die HR zu einem Lohnschleuderer zu bringen, könnte auch ein Ausdruck von Sparsamkeit sein, wenn es einfach billiger wäre als Eigenmechanisierung.... s.o.

    ....Es gibt kein Feld mit mehr Schwätzern und psychisch randständigen Existenzen als die Imkerei

    ....

    Doch, gibt es: (Extensiv- ) Pferdehalter/innen - das stellt alles mir sonst Bekannte lang in den Schatten...

    Heissluft.

    Spart zusätzlich noch eine Menge Sieb- und Schmelzkram...

    Das hat hier die Situation auch dramatisch entspannt. Ist aber auch nur eine Zwischenlösung.

    Vielleicht kauft sich in meiner Gegend mal jemand eine Schleuderstrasse und macht meine paar Kisten im Lohn nebenbei mit.... Das würde mir gefallen. Gibt es Anderswo schon.:

    Volle HR und leere Eimer anliefern um später leere HR und volle Eimer abzuholen. Am Liebsten wäre es mir, ich könnte die fertig abgefüllten Gläser abholen. Der Service wäre mir ein Geld wert.

    Ich als...

    ...Totallaie...

    möchte dem:

    So oder so bleibt die Verstromung von Energiepflanzen ein ökonomischer und ökologischer Irrsinn, an den wir Imker/innen uns nicht unbedingt hängen sollten

    unbedingt beipflichten. Wenn ich über EEG und Steuergeld den Unsinn schon mitbezahlen soll, dann würde ich mich über die Silphie als anteiligen Schadenersatz schon freuen.

    Ansonsten muss ich mich auf die Freude beschränken, daß Steuergeld endlos vermehrbar ist...