Beiträge von HerbertP

    Hallo HerbertP. Auch bei dir gilt, Bienenschwärme 3Tage nicht füttern. Wunder dich nicht, wenn er wieder entfleucht .


    Gruß Josef


    Ups, danke für diesen Hinweis. Manchmal ists schon ein Gfrett (ösi in etwa für "schwierig") mit der Suchfunktion - bisher konnte ich hier nur finden "Schwärme unbedingt füttern" "Futterstrom darf nicht abreissen" etc. - aber dieser Hinweis war mir völlig neu.

    Wieder mal eine ganz saudumme Anfängerfrage: Ich fange wieder mal einen Schwarm ein, einen Teil der Bienen in einen Kübel geschüttelt und in die Schwarmkiste. Diese wird in der Nähe aufgestellt und hat eine Öffnung, sodass die Bienen der Königin in die Kiste nachfolgen können.


    Jetzt frage ich mich: Stelle ich die Kiste mit dem halben eingefangenen Schwarm besser in den Schatten oder die Sonne? Oder wird das egal sein? Bienen mögen ja sonnige Plätze, und wollens nur im Bau finster, oder?

    Danke für die spannenden Antworten - wenn das Wetter nicht bald besser wird und ich wieder reinschauen kann, hat sich das eh erledigt und ich darf wieder Schwarm fangen. Bei dem Wind hier hilft auch kein Smoker, die stechen schon wenn man sie nur anschaut... ;-)

    Ich bin gerade bei der Ablegerbildung. Eine Wabe hat schön Brut und drei Weiselzellen. Normalerweise hätte ich die einfach mit allen drei Zellen für den Ableger verwendet, nach dem Motto eine Königin wird sicher schlüpfen und wenn es mehrere wären hat die Natur da ja was vorgesehen. Aber dann hab ich läuten hören, es könnte sein, dass eine minderwertige Königin früher schlüpft und eine potentiell bessere absticht. Ist da was dran? Sollte ich also zwei der Weiselzellen ausbrechen? Und welche könnte die bessere sein? Die größte?

    Interessant dass es hier doch auch Verfechter von geschlossen Böden gibt. Ich hatte von anderen Diskussionen den Eindruck die einhellige Meinung ware, dass praktisch nur gitterböden zu gebrauchen wären. Irgendwo war auch die rede davon, geschlossene Böden besser aufzusägen und mit Gitter zu versehen, so bin ich auf die idee gekommen.

    Tja, was soll ich sagen - die beiden Beutenbauer meines Vertrauens führen das Gitter nicht als Meterware. Vom dritten Shop haben ich zwei Beuten, die sind eher schlecht, aber ich werde halt das Gitter von dort nehmen (Dieses: http://ibas.at/images/product_…riginal_images/2011_0.jpg). Alles in Österreich, in Deutschland hätte Onkel Googel vermutlich schneller was ausgespuckt.


    Danke auch für den Link zum Thread - konnte ich mit der Suchfunktion echt nicht finden.

    Danke nochmal für alle Hinweise. Ich werde wohl die Beinen schon einige Tage vorher auf einen anderen Stand bringen.


    Es geht auch weniger um die Gefahr für die Kinder, sondern um panische Eltern - und ich denke, ein Kinderfest ist auch nicht der richtige Rahmen für Aufklärungsarbeit, bzw. soll das nicht erzwungen werden. Vielleicht biete ich einigen Leuten an, einen Stand gemeinsam zu besuchen, der nah und fern genug ist ;-)

    Ich möchte erstemals selber einen Gitterboden bauen, bzw. einen geschlossenen Boden aufschneiden und mit Gitter versehen. Jetzt stellt sich die Frage: Wo kriege ich ein Gitter her, und wie sollte es beschaffen sein? Ich werde mich mal im Baumarkt umsehen, und würde annehmen, es soll aus Metall sein, damit die Mäuse nicht durchkommen, eng genug, dass Räuber oder Hornissen nicht durchfliegen können, aber weit genug, dass genügend Zirkulation stattfinden kann. Wie viel mm Öffnung könnte das ergeben? Oder gibt's überhaupt Fachhandel, wo man so was bestellen kann?


    Danke im Voraus für Hinweise

    Hallo,
    ich halte das Verschließen von Beuten ehrlich gesagt für eine Tierquälerei. Vorstellen kann ich mir das nur, wenn es absolut unumgänglich ist, z.B. bei einer angesagten Pestiziedspritzung oder durch Wanderung. Das betrifft dann vielleicht einen halben Tag. Vorstellen kann ich mir auch, dass das Volk immer aufgeregter und unruhiger aufgrund des unnatürlichen Zustandes wird, da könnten sie evtl. auch mal verbrausen oder die Königin kann zu Schaden kommen.
    Wegen einer Kinderparty (hatte ich auch schon auf dem Grundstück) habe ich bisher nichts verändert. Leider schreibst du nichts zur Lage und Entfernung der Bienenstöcke zum Ort des Geschehens. Wenn unbedingt nötig, kannst du ja auch 1-2 Tage vorher Stellwände aus Schilfrohr aufstellen. Damit steigen die Bienen gleich auf die gewünschte Höhe auf, ohne jemanden im Sinkflug zu stören oder im Haar eines Kindes hängen zu bleiben.
    Apibus
    wenn dein 2. Standplatz nicht immer zugänglich ist, wechsele den Ort. Du kannst die Bienen nicht immer einsperren, wenn du keine Zeit hast! Das geht so nicht. Das ist, als wenn du dir einen Hund anschaffst und am WE trotzdem bis 12 Uhr im Bett bleiben willst und danach gerne vor der Glotze sitzt.....
    LG Katrin


    Alles klar, danke für die fundierte Aussage.

    Schließ dich doch selbst mal in einen Kasten für einen Tag ein.


    Gruß Josef


    Wenn das Grössenverhältnis von mir und dem Kasten genau so ist wie zwischen einer Biene und der Beute - warum nicht? Und wenn dann noch so viel andere Leute um mich rum stehen wie andere Bienen in der Beute geht sichs auch noch gemütlich aus - jedenfalls mehr Platz als bei einem Rockkonzert.