Beiträge von Bayerndrohn

    Andreas ; wald&wiese

    Das Wachs meines Großvaters stammt aus den 60ern und 70ern, als er noch selber alles ausschmolz, und selber Mittelwände goss. Es ist mit Sicherheit frei von Perizin, denn die Varroa war damals noch nicht da bei uns. Vermutlich ist es nicht nur ein kleiner Schatz.

    Schon oft nahm ich mir vor, das Wachs zu reinigen, und Mittelwände daraus zu gießen, aber irgendwie lass ich es aus falscher Sentimentalität immer wieder sein, denn es ist so ziemlich alles, was mir von der Imkerei meines Opas geblieben ist, abgesehen vom Bienenhaus aus dem 20er Jahren, dass ich auch noch als solches nutze.

    Der Verlust der Königin ist wohl wirklich der häufigste Grund dafür, dass ein Schwarm heimkehrt. Aber in meinem Fall eher unwahrscheinlich. Wie gesagt, keine Weiselzelle, Bautätigkeit und bestiftete Waben. Ich werde trotzdem in ein paar Tagen mal nachsehen, wenn aus den heutigen Stiften Maden geworden sind, ob wieder neue Stifte da sind.

    Wenn tausende Bienen auf einmal die Beute verlassen, sich 10 Meter weiter an einem Ast sammeln, und eine halbe Stunde später wieder heimkehren, dann war's wohl kein Sammelflug.


    Ein Mitglied unseres Vereins meinte allerdings lachend, die Bienen habens nur falsch gemacht, weil sie nicht wussten, wie's geht, da sie den "Liebig" nicht gelesen haben.

    Servus,

    Vielleicht solltest Du Dir einen Imkerpaten suchen, dem Du heuer zur Hand gehen kannst. Dadurch kannst Du schon dieses Jahr mit den Bienen arbeiten. Die Gefahr, dass Du durch unvollständiges Halbwissen Fehler machst, ist nicht gegeben, da Dein Imkerpate mit Rat und Tat Dir über die Schulter blickt, und sofort eingreift, wenn Du mal richtig Blödsinn machst. Außerdem bekommen die Schützlinge des Imkerpaten (zumindest bei uns in der Gegend) immer den Honig für den Eigengebrauch, und wenn Du Glück hast sogar einen Ableger für nächstes Jahr.

    Du könntest heuer schon sehr viel lernen und mit Bienen arbeiten. Und nächstes Jahr machst Du dann den Grundkurs,und startest anschließend selber durch.

    Gruß,

    Kone

    Hallo zusammen,

    Wie oft passiert es, dass ein Schwarm kurz nach dem Auszug (ca. 30 bis 60 Minuten) wieder heimkehrt? Ich hatte das jetzt schon zweimal. Einmal vor fünf oder sechs Jahren, und gestern wieder. Die Königin des gestrigen Volkes ist die Tochter einer Schwarmkönigin, die ich vor zwei Jahren mal eingefangen habe.

    Besonders interessant dabei ist die Tatsache, dass in diesem Volk Brut in jedem Statium vorhanden ist, reger Baubetrieb herrscht (Das Leerrähmchen von letztem Freitag war heute Vormittag komplett und gleichmäßig ausgebaut und bereits bestiftet). Und fleissig eingetragern wird auch. Ich hab heute jedes einzelne Rähmchen gezogen. Bis auf ein paar runde Spielnäpfchen war nichts zu sehen, was auch nur annähernd auf Schwarmstimmung hindeutet.

    Meine Fragen die ich dazu habe:

    Wie oft schwärmen Bienen ohne Königin (Das ist die einzige Erklärung, die ich fürs sofortige zurück kommen habe.)?

    Warum schwärmte dieses Volk ohne Schwarmstimmung, und vor allem ohne vorhandene Weiselzelle(n)?

    Freundliche Grüße,

    Bayerndrohn

    Ich kann mich an eine Versammlung erinnern, in der der Vorstand des Nachbarvereins einen Vortrag hielt. Er empfahl einen Preis von mindestens 30€ pro Kilogramm Wachs. Wobei die Betonung auf dem Wort "mindestns" lag.

    Gruß,

    Kone

    Guten Morgen,

    Wenn Feuerwehrleute bei Alarm zum Feuerwehrhaus fahren, haben sie manchmal einen gelben Dachaufsetzer der mit Magnet befestigt wird. Dieser Aufsetzer ist für Geschwindigkeiten bis 140 km/h zugelassen. Wenn Roberts Smoker mit einem ähnlich starken Magneten befestigt ist, sehe ich kein Problem. Man sollte sich nur etwas beherrschen, wenn man damit auf der Autobahn unterwegs ist.

    Als Leitstellendisponent stelle ich mir die frage: Lassen sich eure Disponenten wirklich so veräppeln?


    Zu Wespen etc. schicken wir ausschließlich wenn uns der Mitteiler glaubhaft versichern kann dass sich die Tiere an einem nicht umgehbaren Ort wie z.B. der Haustüre befinden. Ansonsten untere Naturschutbehörde oder Schädlingsbekämpfer aus den gelben Seiten.

    Ich weiß natürlich nicht, wie hoch die Dunkelziffer derer ist, die von der Leitstelle "abgewimmelt" werden. Allerdings ist es auch nicht so, dass wir dreimal täglich zu einem Wespennest alarmiert werden, welches wir schon mal angeschaut haben, und deshalb nicht tätig wurden. Das kommt zwar immer wieder vor, aber an der Tagesordnung ist es Gott sei Dank nicht.

    Wie schon erwähnt: Wir werden in der Regel angerufen von den Betroffenen mit der Bitte vorbei zu kommen, und das Nest zu entfernen. Nachdem wir uns das angesehen haben, erklären wir den Leuten, dass wir nicht befugt sind, das Nest zu entfernen, weil hier keine Gefahr besteht, die ein sofortiges Entfernen notwendig macht (Wenn wir feststellen, dass sich die Wespen schon ins Kinderzimmer eines Kleinkindes durchgefressen haben, dann entfernen wir das Nest natürlich. In diesem Fall dürfen wir das ja auch.). Nachdem wir weg sind, rufen sie den Kammerjäger an. Die Leute sind dann entweder vom nächstmöglichen freien Termin oder vom Preis des Kammerjägers schockiert, rufen die 112 und teilen der Leitstelle mit, dass sie plötzlich ein Wespennest haben, und schwere Allergiker sind. Die Leitstelle muss dann von Gefahr für Leib und Leben ausgehen, und alarmiert uns. Und schon sind wir wieder da.

    So läuft es bei einem Wespennest. Wäre es ein Bienenschwarm, würden wir zwar auch wieder abrücken, aber nach wenigen Minuten wäre ich privat vor Ort, und würde mir die Mädels holen.

    BaarImker ,

    Auch ich bin bei der Feuerwehr, und seit Jahren der Wespennestentferner. Soweit ich vom Kommandanten informiert wurde, darf die Feuerwehr bei Insekten nur noch tätig werden, wenn unmittelbare Gefahr für Leib und Leben besteht. Das heisst, wenn Wespen von ihren Nest aus in das Haus, bzw die Wohnung gelangen können, und Allergiker oder Kleinkinder da wohnen. Man darf als öffentlich rechtliche Einrichtung nämlich keiner Firma (in diesem Fall dem Kammerjäger) Konkurrenz machen.

    Wenn man dies allerdings dem Bürger erklärt wieder heim fährt, geht spätestens nach einer halben Stunde der Melder, wegen eines Wespennestes im Haus eines Allergikers.

    Zu Bienenschwärmen wurde ich leider noch nie alarmiert.