• Fragen eins totalen Neueinsteigers.


    So weil ich leider hier nicht mit suchen fündig geworden bin, muss ich eben ein neues Thema aufmachen.


    Für den Einstieg. und um dummen Komentaren vorzugreifen.
    Ich bin Frischling mit wenig Möglichkeiten auf Erfahrung zurückzugreifen.


    Habe letztes Jahr im Sept. von meinem Nachbarn die Frage gestellt bekommen, ob ich noch Interesse an der Imkerei hätte.
    Hatte dem alten Herrn mal vor Jahren angeboten ihm zu helfen, wenn er es nich mehr schafft, damit wir wenigsten noch ein paar Bienen im Ort haben.


    Also hab ich im Herbst mit angefangen einzufüttern und Varoabehandlung zu machen.
    Leider hat ich nach meinem Urlaub im Okt. dann plötzlich drei Völker in Eigenverantwortung - da mein Nachbar dem Alter erlegen war.


    Naja -von den drei Völkern hab ich eins durch den Winter bekommen. In meiner Gegend - Süd Sachsen - Anhalt soll das aber schon kein schlechter Schnitt für diesen Winter sein.


    Im Frühjahr - April - war ich erstmal erstaunt - da ich im Herbst ohne irgentwelche Schutzkleidung arbeiten konnte, dass das gleiche Volk so agressiv reagiert. Iss das immer so oder ein Zeichen für zuwenig Futter?
    Habe aber die Rahmen von einem der eingegangenen Völker eingehängt.
    Ach so ich arbeite mit Hinterbehandlung - Freudensteinmass. (ne lachen - das gibts noch.) Überwinter haben alle Völker in der gesamten Beute. (Brut und Honigraum)
    Habe im März keine zweite Varoa Bahandlung gemacht, da es so kalt war.


    Ende April war auch noch kein Bautrieb festzustellen - die Mittelwand hing drin wie "tot" - nach einer Woche. Brut und Pollen waren aber da.
    Seit drei Tagen hab ich ein neues "Problem" - ein Teil der Bienen sitzt draussen vor dem Flugloch an der Wand- auch abends - so ca in Taubeneigrösse - auf einem Haufen - sind das schon anzeichen für Schwarmbildung? - Habe erst diese Woche wieder in die Beuten reingeschaut - also fast zwei Wochen nicht. Was kann ich noch gegen die Schwarmbildung machen - hab im Moment noch keine Möglichkeit mit den Bienen auf mein Grundstück umzuziehen?


    Würde mich freun, ein paar Infos von Euch zu bekommen.
    und sorry für den langen text...

    aller Anfang ist schwer...


    (hab Hinterbehandler mit Freudensteinmaß - bekomm ich da schon Artenschutz :-) )

  • Hallo Torsten,


    hast du den schon den Honigraum bei deinem Volk freigegeben ? Ich würde mal vermuten, dass das Volk nicht all zu stark ist, aber man sollte langsam für Platz sorgen.


    Würde mich ja freuen, wenn du der Imkerei treu bleibst, hast den die Möglichkeit, dich in einem Verein sehen zu lasen ? Ich würde dir empfehlen, dort nach einem Imkerpaten zu suchen, der dich wenigstens noch eine Weile begleitet.


    Leider kenn ich mich im Osten überhaupt nicht aus aber vielleicht findet sich hier im Forum jemand, der das übernimmt! Zeitz/Naumburg ?


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hi Berni,
    danke - ja Honigraum ist frei - weil der war ja auch den ganzen Winter offen.
    So gross is die Beute nicht.
    Hab gestern die ersten Waben ausgetauscht - denke im Moment die da vor der "Tür" sitzen - denen iss langweilig, weil drin nix mehr zu tun war. Hab zwar den Honigraum nicht ganz sonder nur halb ausgeräumt aber da war schon alles voll - drei Rahmen halb verdeckelt hab ich dann ausgetauscht.
    Die Mittelwand iss auch ausgebaut und halb und halb voll Brut und Honig.


    Zum Fragen hab ich schon Leute aber die kann ich nach Feierabend, wenn ich mal gerade Zeit hatte nich hinbestellen und noch fragen gehn muss gerade klappen.
    Deshalb dacht ich hier iss auch noch ein Weg.
    Aber danke der "Sorgen"..

    aller Anfang ist schwer...


    (hab Hinterbehandler mit Freudensteinmaß - bekomm ich da schon Artenschutz :-) )

  • TorstenS schrieb:

    Hi Berni,
    .....Zum Fragen hab ich schon Leute aber die kann ich nach Feierabend, wenn ich mal gerade Zeit hatte nich hinbestellen und noch fragen gehn muss gerade klappen.
    Deshalb dacht ich hier iss auch noch ein Weg.
    Aber danke der "Sorgen"..


    is ja auch richtig. aber ohne in die beute gucken zu können, ist eine ferndiagnose immer etwas schwierig.


    grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • So Leute bis dato bin ich sehr zufrieden.
    Hab am Wochenende das ersten mal im Leben geschleudert - ne nich mich - den Honig.
    War sehr überrascht was aus meinem kleinen Rahmenmass rauskommt.
    Aber meine Fage ist eine andere und das Forum gibt nix her.
    Leider iss der Frieden im Hause gestört - die Bude iss aber auch voll bis unters Dach. Nun habe ich Angst, das mir, wenn ich nicht zu Hause bin ein Schwarm abgeht - also noch sitzen nur bei schönem Wetter paar auf dem Flugbrett so ne Handvoll. Aber der Baurahmen sah gestern - nach 5 Tagen aus wie aus dem Bilderbuch für Schwarmtrieb.
    Meine Frage ist folgende - möchte ja eh vermehren - weil mir ja, wie schon gesagt, bis auf ein Volk nichts durch den Winter gekommen ist.
    Meine Idee - hab ja nur 12 Rahmen im Brutraum - ich wollte zwei entnehmen - einen mit Weisselzelle und Brut - so ich das finde und einen mit Brut - verdeckelt. Dazu Honigrahmen 2 und einen Leerrahmen - ist das zu knapp kalulliert ? Sollte ich, wie mir geraten wurde, zwei Weisselzellen mitnehmen ?
    Und vorallem, hört dann die Schwarstimmung im alten Volk daraufhin auch auf? Hoffe bei dem Wetter noch ein paar Tage Zeit zu haben - würde mich über paar Tipps freun.
    Danke
    Torsten

    aller Anfang ist schwer...


    (hab Hinterbehandler mit Freudensteinmaß - bekomm ich da schon Artenschutz :-) )

  • Hi, ich schon wieder.
    Frage 1 - sind 8C zu kalt um einen Ableger zu machen?
    Frage 2 - habe nun schon verschieden Meinungen wegen Ableger.
    Variante 2.1 - alte Weissel raus und Schwarmstimmung ist beseitigt.
    Variante 2.2. - alte Weisel bleibt drin - und weisselzelen in den Ableger - schwarmstimmung trotzdem weg???


    Ich tendiere im Moment zu Varinate 2.1 aber hab ja keine Vergleichsmöglichkeit. Wenn diese - wieviele Weiselzellen bleiben im Altvolk - regelt sich das dann von selbst?


    Ach so geht bei den Temperaturen überhaupt ein Schwarm ab - da hätt ich sonst noch ein zwei Tage Zeit?


    danke Torsten

    aller Anfang ist schwer...


    (hab Hinterbehandler mit Freudensteinmaß - bekomm ich da schon Artenschutz :-) )

  • Problem ist, daß bei abrupten Temperaturwechseln - da reicht eben mal ein nicht verregneter Vormittag mit ein paar sonnigen Wolkenlücken - schon ein Schwarm abgehen kann. Nach dem Prinzip "Jetzt oder nie" nutzen die u.U. jede Regenlücke.


    Wenn sie schon Schwarmzellen pflegen ist ein Königinnenableger natürlich praktischer da Du dann nicht in Gefahr läufst, eine WZ zu übersehen. Dazu mußt Du die alte Königin natürlich finden. Ich habe es dieses Jahr über einen Flugling gemacht, da die ganzen WZs auf einem einzigen Rähmchen lagen - das konnte ich einfach rüberhängen.
    Aber ansonsten scheint das gehupft wie gesprungen aber dazu werden die echten Cracks mehr zu sagen haben...


    Ich würde noch etwas warten - 8°C sind schon heftig zumal die Verwirrung dann groß ist und die Neuorganisation und Wärmeproduktion etwas dauert. Reicht doch, wenn Du das nächste Woche anpeilst; auch im Juni kann man doch noch gut Ableger bilden.


    Melanie

  • :o Ähm, nein,
    JETZT gilt nicht mehr: alte Weisel raus, Schwarmstimmung weg.
    Jetzt sind die Weiselzellen fertig, teilweise die neuen sogar schon geschlüpft.


    Geschichte von heute nachmittag:
    Kollege mit Arm in Gips rief gestern abend an, bei ihm sei in einer Kiste ein Schwarm gestartet, aber wegen geschnittenen Königin-Flügels wieder in die Beute zurückgekehrt.
    Die gezeichnete Königin habe er nirgends außerhalb (oder untendrunter) gefunden, ob wir beide bitte heute mal a) durchgucken und b) bei schönen Zellen auch gleich nochmal Ableger machen könnten.
    Yo, kein Thema.
    Wir beide heute in einer Regenpause an die Kiste, HR und Absperrgitter runter, oberste Etage Brutnest über 6 von 9 Waben, nur noch schmaler Kranz gedeckelter Brut oben, Rest voll verhonigt, logo; zwei sehr schöne Weiselzellen.
    Also je 3 BW plus FutterW In Extrakiste, jetzt klebte an der der oberen Beutenwand noch eine voll angebaute Honigwabe.
    Er: laß mal, die Sauerei machen wir zum Schluß los, zur Not mitnehmen.
    Kiste an die Seite, untere Etage durchforstet.
    Brutnest 8 und 2/2 Waben, wieder nur verdeckelter Brutkranz unten, Rest verhonigt, "OhOh".
    In dem Moment, wo wir die 5.Wabe anschauen, kommt Bewegung ins Volk, es klumpt innen vorm Flugloch, die Waben leeren sich zusehens, und außen an der Beutenfront bildet sich Bienenpelz.
    Wir gucken uns an, er macht eine frische Extra-Kiste auf, ich hänge im Akkord alle Waben in den Bock und wir klopfen und schütteln alles, was grad weg will, in die Kiste.
    Deckel drauf, Ruhe.
    Alle Waben (ohne jede WZ) wieder in die Beute, Gitter und HR wieder drauf.
    "oh, die eine Wabe aus der oberen Kiste!"
    *losprökel* und ganz dumm aus der Wäsche guck: dahinter war ein 12x6cm Frei-Bau-Wabenstück mit Brut und einer wunderschönen aufgenagten Weiselzelle....
    Wohl gemerkt, zwei HW vom Brutnest entfernt.
    Die markierte Königin haben wir nirgends gefunden, aber in dem Gewusel auch keine unmarkierte.
    Dann kam der nächste Hagel&Regenschauer, (der bis jetzt anhält...) wir flüchteten und haben zwei Stunden diskutiert, welche Königin jetzt wohl wo drin ist....und wann die aus der geöffneten Zelle wohl geschlüpft sein mag, und ob die WZ in den Ablegern überhaupt noch leben, oder schon längst von ihrer Schwester abgestochen wurden.
    Dagegen spricht, daß ja Mama mit dem geschnittetenen Flügel gestern noch lebte, das Volk wollte wohl mehrere Schwärme losschicken. War auch wirklich proppevoll.
    Wir haben zwei Stunden später nochmal geguckt, aber kein Volk/Ableger/Schwarm zeigte Anzeichen von offensichtlicher Weisellosigkeit, wie Aufheulen.
    Im Restvolk ist definitiv keine weitere Zelle verblieben.


    Das Wetter war hier jetzt wirklich mindestens 20 Tage durchgehend saumäßig, und seitdem hatte der Kollege wegen des Unfalls auch nicht mehr "richtig" reingeguckt (er ist neu und hat nur 5 Völker).
    Ich bin absolut wegen des Timings überfragt, was da wann passiert ist.
    Wir werden in acht Tagen nochmal wegen der WZ gucken, ob sie dann offen sind oder nicht, morgen bekommen sie Futterzargen drauf, auch der "Schwarm", und dann warten wir einfach mal.


    Ich würde also, egal, was für Wetter /Temperaturen sind, gnadenlos drangehen und durchsehen.
    Zur Not die Gattin mit großem Schirm mitnehmen, aber nicht darauf hoffen, daß das Wetter die Schwärme festhält.....das geht in die Hose, wie man sieht.


    Für qualifizierte Einschätzungen der Situation des Kollegen wäre ich dankbar, weil mir dazu nichts Qualifiziertes einfällt, außer wilden Spekulationen, wann was evt. u.U. möglicherweise vielleicht...... :wink:


    Die Mädels haben jedes Jahr ne Extra-Überraschung parat.
    Frau lernt NIE aus, und das finde ich so goil daran... :lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi Thorsten,
    ich habe letzte Woche bei 10°C an den Bienen arbeiten müssen. Hat ganz gut geklappt. Bei einem Zwischenbodenableger habe ich sogar 5 WZ im Freien ausgeschnitten; 4 Q davon sind vor 3 Tagen geschlüpft; 1 hat´s nicht geschafft. Bei einem anderen Volk musste ich auch Schärmerei verhindern; hatten bestiftete WZ. Hatte dabei Glück, dass mir auf der 2 letzten Wabe die ungezeichnete Q über den Weg lief. Also Wabe mit Q und 2 weitere BW raus und Königinnenableger gebildet. Verdeckelte BW des Zwischenbodenablegern mit einer großen WZ dem Restvolk gegeben. Schau´n wa Mal was draus wird!


    Für die geschlüpften Jung-Q´s habe ich vor 2 Tagen gegen Abend bei wiederum 10° für die EWKs Bienen abfegen müssen, allerdings nur aus dem Honigraum. Ging ohne große Verluste ab.


    Ich stelle allerdings bei diesem bescheidenen Wetter ausschließlich Honigwabe auf den Bock um im Magazin (Frankenbeute) etwas Platz zu bekommen. Die BW werden nur kurz zur Durchsicht herausgezogen. Die abgenommenen Magazine werden auch immer mit Deckel abgestellt, um unnötiges Auskühlen zu verhindern. Auch schiebe ich für die Zeit des Arbeitens den Bodenschieber rein, damit kein Durchzug von unten entsteht.


    Ich glaube, man braucht nicht ganz so ängstlich zu sein, sollte aber auch überlegt und schnell arbeiten. Im Übrigen: Morgen soll´s 15° werden und kein Regen (wenigstens bei uns), da kann man gut arbeiten. Bei mir sind seit der letzten Durchsicht auch wieder 8 Tage verstrichen; es wird Zeit. Schau´n wa Mal!!!

  • Moin Imkers,


    der Vorschwarm zieht am ersten schönen Tag nach Verdeckeln der ersten Zelle aus. manchmal eher aber nicht später. Wenn eben kein schöner Tag kommt in den 8 Tagen, dann schlüpfen die Königinnen und immer immer mehr. Ich hatte ja auch Völker mit schlüpfenden und geschlüpften Königinnen also nun in den typischen und zu vermeidenden undefinierten Zuständen.


    Ist die Alte Weisel mit Bienen weg oder tot und ist noch eine Junge da und wird die auch begattet werden und wann war die überhaupt geschlüpft? Wann laufen also die kritischen 30 oder 14 Tage ab?


    Die Völker die vor dem Schlechtwetter schon schwarmtriebig waren waren nicht mehr aus dem Schwarmdusel raus zu kriegen. Zwischenböden brachten oben und unten Nachschaffung oder in beiden Räumen nicht :o weil es von Königinnen wimmelt.


    Nur die Völker, die mit wirsamen Maßnahmen vor der Schwarmtriebigkeit bewahrt wurden, die kriegen jetzt auch keine, wahrscheinlich weil die nicht reinholen, was sie ins Brutnest einlagern könnten und daher legt die alte Alte irgendwann wieder. Oder isses 'ne neue?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Salute - und danke für die Infos,
    was mir nur meine Vermutung bestätigt - iss warscheinlich schon zu spät.
    Hab an Fr.späternachmittag reingeschaut, nachdem mit ein Imker im Nachbarort "100 tolle Tipps" gegeben hatte.
    Wie schon gesagt ich bin da im Moment mit vielem etwas überfordert.
    Wegen des Wetters und der Temeporaturen mach ich mich nichtmehr fertig.
    Bin ja im Bienenhaus - Hinterbehandler - nicht der direkten Witterung ausgesetzt. Musste nur feststellen, dass mein Volk wie im April etwas stichig auf Arbeiten reagiert. Vorallem beim Rahmen wieder einschieben.
    Bin die letzen erst am Gartentor losgeworden - ca. 50m


    Folgendes hab ich bis zum Rahmen zehn gefunden -
    verdeckelte Brut - einiges.
    "dicke Maden" - ein paar - Rest Honig.
    Frische Eier - nix - was meine Auge dazu sagen kann.
    Weissel - wenn ich wüsst, wie die ausschaut :) 
    Weisselzelle - eine - die hab ich aber ganz gelassen - weil ich ja nicht wusst, ob der Schwarm schon weg is.
    Dohnen - jo auch.
    Komisch fand ich, das kein Pollen mehr goss drin war.
    und mir die "Restbienen" wie Hefeteig aus der Beute grabbelten und mit nix zurück zubringen waren - hab die, die nicht losstarteten um mich zu zwicken dann abgekehrt und vor das Flogloch geschüttet. Heute war es dort wieder ruhiger und drinnen nervösen brummen wie am Do.
    Musste wegen fetter Knöchel - man hat ja nur zwei - gestern leider pausieren. Wenn der Schwarm nun weg sein sollte - weil die Q kein kurzen Flugel hat. Pech.
    Wegen der Honigernte mach ich das dieses Jahr eh nicht und für mich pers. reichen die fast 10kg die ich schon geschleudert habe.
    Frage - bekomme ich über den Baurahmen, den ich nochmal reingehangen habe, noch ne Info oder ist das auch wenn der Schwarm schon weg ist - im Moment kein Barometer?
    Das blöde ist eh. ich wüsst im Moment nicht wohin mit Ableger und Schwarm. Bräuchte noch 14 Tage mehr zeit - einfach nochmal rein un die Weissezellen ausknipsen?????

    aller Anfang ist schwer...


    (hab Hinterbehandler mit Freudensteinmaß - bekomm ich da schon Artenschutz :-) )

  • Hallo an die Mitleser,
    melde - Schwarm ist heute ausgebüchst - :o - aber auch schon erfolgreich eingefangen. :) 
    Aber so ist das mit den Tipps.
    Habe vor kurzen gesagt bekommen - na wenn du schon einmal geschleudert hast und es jetzt so kalt ist, kannste ruhig noch mal eine alte Honigwabe aus dem eingegangenen Volk hinstellen. (also draussen hin)
    Hab ich gemacht - da saß zwar heut nicht der Schwarm drauf aber der Rest aus dem Volk - hatte ich zumindest den Eindruck - sogar noch abends 21:15 Uhr.
    Soll ich die morgen einfach alle vors Flugloch klopfen oder warten bis die die Wabe alle haben?
    Heut war es ja das erste mal wieder warm.
    Macht Ihr die Beute beim einsetzten des Scharms voll mit Rahmen (Mittelwänder / Leerwaben) oder schränkt Ihr den Platz ein?
    Im Moment ist der Schwarm in meiner Schwarmkiste?
    Danke nochmal bis jetzt für die zahlreichen Infos..

    aller Anfang ist schwer...


    (hab Hinterbehandler mit Freudensteinmaß - bekomm ich da schon Artenschutz :-) )

  • Das habe ich noch nie gehört. Alte Honigwabe rausstellen. Wozu soll das gut sein?! Den (Vor-)Schwarm interessiert sowas nicht. Die Bienen haben volle Bäuche. Mit Futterwaben im Freien lockst du bloß Bienen aus der ganzen Umgebung an und in der trachtlosen Zeit (vor allem Spätsommer) animierst du so die Bienen zur Räuberei (ganz zu schweigen von der Verbreitung möglicher Krankheiten). Nicht alles was unsere älteren Imker machten (und machen) muss auch sein. (Das meine ich jetzt nicht abwertend.)
    Als meine Oma noch ein Mädl war, sollte sie, wenn ein Schwarm auszog, auf der Sense klopfen und Lärm machen - damit sich der Schwarm niederlässt. Sie hat geklopft und er hat sich niedergelassen - hätt er aber auch ohne Klopfen gemacht.


    Wenn du den Schwarm als selbständiges und neues Volk haben möchtest, schlag ihn in eine leere Beute bestückt mit Mittelwänden ein. Die werden von einem Schwarm ruckzuck ausgebaut. Wenn du die Wahrscheinlichkeit erhöhen willst, dass er bleibt und nicht wieder auszieht, verpass ihm drei Tage Kellerhaft. Dann ist der Reiseproviant aufgebraucht und die Damen bleiben, wo sie sein sollten.


    lg, Stefan

  • Hallo Zusammen,
    das "Ausleckenlassen" von Waben ausserhalb des Bienenstockes ist aus
    seuchenhygienschen Gründen v e r b o t e n !
    Solche "Tipps" sollten mal schnell in der Klamottenkiste der Imkerei
    ganz unten am Boden verschwinden.
    Leider kommen sie immer wieder hoch.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.