• Zwei Fragen vom Neuling an "alte Imkerhasen":
    1.Ist Weißdorn eine gute Bienenweide?
    2.Welche Prioritäten setzen Bienen bei der Auswahl ihrer Tracht?
    Fliegen sie lieber zum Rapsfeld an der Peripherie ihres Flugradius statt
    zu den nahe gelegenen kleireren Trachten?


    radeldine

  • 1. Weißdorn ist goil.
    2. Wenn der Weißdorn näher ist, lassen sie den Raps links liegen.
    Differenz waren 110 Meter, ich hab's ausgemessen.


    Ich hab noch genau 3 Gläser zum Beweis :lol: 
    Gibt einen ganz wunderbaren cremigen Honig mit zig Untertönen auf der Zunge.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Imkers,


    kann ich bestätigen. Führt manchmal zu dem Problem, daß der Nektarfluß nach dem Raps nicht aufhöhrt und der Raps in den Waben immer älter wird aber zu Zunahme nicht aufhört. Dann doch lieber etwas eher schleudern und den Weißdorn samt Akazie in den Sommer nehmen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wenn Streuobstwiese und Weißdorn in etwa gleich weit vom Stand entfernt liegen - wo fliegen die Bienen eher hin?

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • ...prima, wieder was gelernt :-)


    Klingt so, als wäre das dann nicht der schlechteste Platz oder?
    Hinter beidem kämen dann noch Rapsfelder...

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • :lol: Ich empfehle Das Trachtpflanzenbuch, da kannst du dann mal den Abgleich der Blühzeiten mit deinen lokalen Bedingungen machen :wink: 
    Ja, hört sich nicht schlecht an, und was kommt nach dem Weißdorn noch?
    Was gibt es noch drumrum?
    (ich gehe ja Raps mittlerweile lieber aus dem Weg, von wegen Spritzerei)
    Man sollte immer gucken, was zu finden, wo das ganze Jahr was zu holen ist, nicht nur fette Massentrachten.
    Den Bienen geht es mit Läppertrachten, aber dafür von März bis September, besser als nur Frühtracht und dann nix mehr, und können sogar im Saldo mehr bringen, als nur mit Raps allein. Was gesünder ist - da brauchen wir nicht drüber reden, oder? :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ..ja, gute frage was noch so kommt...


    So generell kommen dann als nächstes wohl die umliegenden Dörfer in Frage...und etwas weiter weit (so 1,5 bis 2 Kilometer) denne die Stadt mit den vorgelagerten Kleingartenanlagen...


    Enttäusch mich jetzt nicht - war bisher so zufrieden mit dem Plätzchen ;-)

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • :lol: ich meinte eigentlich, was im zeitlichen Ablauf noch so kommt, nicht in der Entfernung.
    Wildrosen sind gut, Bahndämme, Bundesstraßen, Autobahnen, etc.
    Kleingärten weniger, denn ca.80%(!!!!) aller in D verkauften PSM werden in Kleinstpackungen verkauft, keiner spritzt mehr und ungezügelter als der deutsche Kleingärtner, bar jeden Sachkundenachweises, von keinerlei Kenntnis getrübt, was was denn jetzt genau umbringt.
    Vom Imkerstandpunkt aus würde ich mir wünschen, ganz Deutschland wäre Bio-Land :lol:8):wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Fowi,


    probier's doch einfach mal ein Jahr aus. Achte vor allem, wie gut der Honig wirklich schmeckt. Und dann schau ständig 'rum, was wo blüht und wo die Bienen hinfliegen. Laufen, fahren, gucken, laufen, gucken, fahren, laufen, gucken, gucken, gucken. Für einen guten Lagenhonig mußt Du den Flugkreis kennen wie Deine Westentasche, denn nur dann kannst Du über kleine Änderungen des Standorts und Änderungen beim Erntezeitpunkt an der Honigqualität arbeiten. Ich sag' Dir, das macht Riesenspaß. Nächstes Jahr die Robinie durch Zwischenschleuderung rausschmeißen und so die Lindenlage perfektionieren; den anderen Stand 1000 m verschieben und dadurch die Kastanie stärker betonen,... Klar ist das Spielerei, aber du kriegst damit etwas hin, was Großimker in der Regel gar nicht machen können, weil es überhaupt nicht rationell ist. Und Du kannst mit etwas Standortglück und nach ein paar Jahren Feinarbeit ein Spitzenprodukt verkaufen, auf das Du stolz sein kannst.


    Wie weit sind denn die umliegenden Dörfer weg? Dörfer sind zumindest hier für die Pollenversorgung super.


    Viele Grüße, Johannes