Schwarmstimmung

  • Bei der Kippkontrolle keine Näpfen vorhanden. Aber in der unteren Zarge zahlreiche Weiselnäpfchen kurz vor der Verdeckelung. Die Kippkontrolle der geteilten Bruträume hat total versagt. Beide Zargen sind voll Brut und gut besetzt. Kommt so etwas öfters vor? Ich verlaß mich nicht mehr nur auf die Kippkontrolle.

  • Hallo cookkolres,


    keine Methode ist 100%ig. Die Kippkontrolle gibt einen guten ersten Überblick. Ich würde allerdings selbst bei negativem Ergebnis (keine Weiselzellen bzw. Spielnäpfchen) immer einige Brutwaben ziehen und kontrollieren. Gestern habe ich auf einem Stand alle Völker komplett durchgesehen. Bei einem Volk waren Weiselzellen z.T. mitten auf den Brutwaben angelegt (bei der Kippkontrolle also nicht zu sehen). Bei dem Volk werde ich heute den Weg über einen Zwischenableger gehen, auch wenn es aufwendig ist.


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Hallo cookkolres,


    ich sehe das auch so wie Vorgebirge. Ich habe gestern auch zwei Weiselzellen gefunden, die sich am unteren Ende der untersten Brutzarge befanden. Sonst keine. Fand ich aber auch ungewöhnlich. Beim Kippen hätte man die aber auch nicht gesehen.


    Gruß, Frank.

    Ich halte Bienen seit 2005; hauptsächlich in Segeberger Beuten; Momentan 14 Carnica-Völker; Varroabehandlung: mit Ameisensäure im Apimedea Verdunster und Oxalsäure

  • Hallo,


    das ankippen der zweiten Zargen ist keine 100ige Lösung, es kommt immer auf den Schwarmtrieb an der unterschiedlich und Jahr ausgeprägt ist, dazu auch auf die Bienen.


    Letztes Jahr war so gut wie kaum Schwarmtrieb, dieses Jahr sieht die Sache wieder etwas anders aus, durch den zum teil starken Polleneintrag hatten die Bienen auch schnell Schwarmstimmung.


    Meine Völker lassen sich leicht lenken, mit dem Zwischenboden kann man das schwärmen verhindern.

  • Hi Leuts,


    kippen ist ja nur ne Tendenz aus der man Rückschlüsse ziehen kann ob ein genauerer Blick in beide Zargen lohnt. So jedenfalls hab ich das schon immer verstanden, bzw. aufgefasst. Wenn bei mir die "Speilnäpfchen" vermehrt auftreten lohnt sich der Blick.


    Auch dieses Jahr waren die Weiselzellen wieder an den unmöglichsten Stellen verborgen :wink:



    Best!
    Arnd

  • und zu allem Übel ist die Kippkontrolle auch noch total ungesund!


    ja ich behaupte sie ist Rückenmordent. Mach mal an 200 Völkern die Kippkontrolle!


    Da kannste dann nach ein paar Jahren oder auch schon im ersten Jahr nicht mehr aufrecht nach Hause gehen!


    Die Kippkontrolle gehört eigentlich von den BG´s verboten!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Danke für die Antworten. Werde die Flügel meiner Königinnen doch jetzt alle schneiden. Übrigens das Honigraumgewicht meines Dadant Volkes ist nicht zu unterschätzen (Verursacht auch Rückenschmerzen).

  • die Gewichte voller Honigräume alleine machen schon Rückenprobleme, das ist richtig!


    aber bei der Kippkontrolle hast du eine so ungesunde Körperhaltung mit der man auch schon bei weit geringeren Gewichten schon einen sogenannten Hexenschuß bekommen kann!


    und das ist das aller ungesundeste!


    schwere Honigräume sind dann kaum noch ein Problem, wenn man die Kästen so auf stellet, daß Abspergitter in Bauchnabelhöhe ist!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Moin Toyota,


    nimm ma' ne Hitsche also 'ne niedrige Fußbank mit zur Kippkontrolle, das geht gut und da Du im sitzen an den Bienen stehst kann man sich dabei sogar erholen. Auch wenn man da die oHR mit abnimmt ist das schöner für den Rücken.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Beim Durschauen am Wocheende habe ich verdeckelte Weiselzellen entdeckt. Ziehe aber im Moment bei einem Volk auch neue Königinnen ran, die wohl am Donnerstag schlüpfen. Die habe ich in Schlupfkäfigen drin hängen.
    Habe jetzt alle Weiselzellen ausgebrochen. Dann den Honigraum auf den Boden gestellt, darüber einen Brutraum, den ich als Brutableger in der 3. Zarge über Absperrgiter angelegt hatte.
    Dann Zwischenboden verschlossen. darüber Brutraum 1 und 2 , Absperrgitte und Deckelloch geöffnet.
    Wenn die Königinnen geschlüpft sind will ich damit Ableger bilden.
    Wenn bisher alles richtig war soll es so weitergehen.
    Nehme aus jedem Volk verdeckelte Brutwaben mit Bienen und bilde daraus einen Ableger. Schüttel evtl. noch weiter Bienen dazu um die Völker zu schröpfen.
    Dann werden die alten Völker wieder aufgebaut: Brutraum 1 und 2, Absperrgitter, Honigraum 1 und 2.
    Habe ich so richtig gedacht.?
    Habe so eine Beschreibung als "Zellenflugling" gefunden und leicht abgewandelt.
    Wenn ich falsch liege, teilt es mir bitte mit.
    Möchte nämlich ungern druch schwärmen Honig verlieren.
    Volle Honigtöpfe wünscht
     :cry: Detlef

  • Hallo Detlef,


    du überforderst mein Vorstellungsvermögen und blicke bei allem rauf-runter, vor-zurück, 1 und 2, schüttel und schröpf nicht mehr durch. Stand denn nix weiter in deiner Anleitung?

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Habe die Anleitung aus dem Buch "der Wochenend-Imker".
    Genau das ist manchmal auch mein Problem mit Anleitungen, sie richtig verstehen und dann geht es plötzlich nicht weiter.
    Also noch ein Versuch:
    Aufbau der Beute von unten nach oben:
    Boden
    B1 = Brutraum 1
    B2
    Absperrgitter
    BA = Brutableger
    HO = Honigraum
    In BA habe ich Zuchtlatte mit Edellarven gehängt und jetzt in Schlüpfkäfige umgehängt.
    Jetzt sieht der Aufbau so aus:
    BA
    HO
    Trenngitter
    B1
    B2
    Absperrgitter
    Deckel mit geöffnetem Flugloch


    Mein Vorhaben:
    B1 und B2 mit Absperrgitter und aufgesetztem Honigraum als eigene Beute 2 m weiter aufstellen.
    BA mit neuer Königin und zusätzliche Brutwaben, verdeckelt, aus B1 und B2 am altem Standort aufstellen.
    Darüber Absperrgitter und Honigraum mit Mittelwänden und 3 honigfeuchten Waben.
    Die Königin ist noch nicht begattet.
    Damit hoffe ich, dass der Schwarmtrieb erst mal beendet ist.
    Wird das so klappen?
    Danke für eure Antwort
    Detlef 8) :o