Flugling unbedingt füttern?

  • Liebe Imkers,
    habe heute meinen ersten Flugling gebildet nachdem die Durchsicht vor drei Tagen diverse Weiselnäpfchen offenbart hatte.
    Kurioserweise waren davon jetzt wieder die meisten verschwunden; eine war noch da - mit Larve aber noch offen.
    Habe dem Flugling drei ausgebaute Waben samt aufsitzender Arbeiterinnen (eine Wabe mit Pollen und verdeckelter Brut, eine offene Honigwabe und eine mit Stiften und der Weiselzelle) gelassen, den Rest mit MW ergänzt, mich vergewissert, daß die alte Königin nicht dabei ist und das Altvolk nebenan stehend neu zusammengesetzt.


    Das Wetter ist strahlend schön und es soll wohl auch erst mal so bleiben; es sind gute Trachtbedingungen.


    Frage nun: da ja nun der Großteil der Flugbienen beim Flugling landet und dort weiter einträgt, sollte doch so schnell kein Futtermangel entstehen, oder? Oder sollte man grundsätzlich beim Flugling Futtergeschirr mit Zuckerwasser aufsetzen?


    Wie schaut das eigentlich mit Honigräumen aus? Kann/Sollte ich beim Altvolk jetzt eine Halbzarge mit Absperrgitter geben auch wenn ja mangels Flugbienen zumindest zeitweise kein Eintrag erfolgen kann?


    Für Eure Tipps dankt
    Melanie


    P.S. Heute die erste Schwarmmeldung - leider war der Schwarm schneller weg als ich am Standort...Ärger, Ärger...

  • Moin Imkers,


    es ist Flugwetter, da gehört ein HR auf jedes Volk! Halbzargen doch sowieso. Was kann schon passieren. Schlimmstenfalls wird er halt nicht angenommen.


    In der Frühtracht muß man nicht füttern und ohne legende Königin gibt es auch kein Brutgeschäft anzuregen oder angeregt zu halten und Bautätigkeit muß auch jetzt nicht mit Futter unterstützt werden. Die knallen sonst nur alles voll Zuckerwasser und die Königin kann nicht frei legen, wenn's denn los geht.


    PS: Macht doch nicht immer so Fluglinge. Das dauert doch immer so ewig lange bis die Völker wieder harmonisch sind. Macht doch lieber ein kleines Ablegerli oder wenn's halt stärker schröpfen soll ein größeres oder einen Ableger mit der Alten Königin, wenn für die Völker schlupfreife Zellen da sind. Es ist doch nicht schlimm, wenn so ein Ablegerli erst mal nur paar wenige Flugbienen hat, weil die zum Volk zurück geflogen sind. Die leben doch eh nur noch paar Tage. Im Volk nützen die da aber als Trachtbiene, als großer Haufen im Flugling erlischt entweder der Sammeltrieb oder die kriegen mangels Brut keinen ordentlichen Honig gebacken. Fluglinge sind immer unharmonisch und die verstellten Völker haben massenhaft offene Brut und statt Nektar direkt verfüttern zu können müssen die trotz Tracht Reserven auflösen und anfressen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, Henry,
    naja, der klassiche Flugling wird ja weitgehend ohne Brut gebildet; eigentlich habe ich da ja quasi einen Mix aus Ableger und Flugling gemacht. Ich hatte Bedenken wegen der vielen Weiselnäpfchen und dachte, die wollen mir die nächsten Tage abschwärmen...war ja dann auch kurios, daß die ganzen Weiselzellen nun plötzlich wieder abgebaut waren.


    Was ist denn am Ableger harmonischer? Weil man da noch kräftig Bienen von den Waben abfegt und so hoffentlich einen besseren Mix zusammenbekommt?


    Aber letztlich besteht doch immer das Problem, daß entweder der Ableger oder eben das Muttervolk seine Flugbienen verliert - ich habe jedenfalls keine Möglichkeit, die Bienen kilometerweit weg aufzustellen so daß sie sich dort neu einfliegen könnten.


    Hach, kompliziert dös is...aber das mit dem HR ist ein guter Hinweis; dann werde ich den mal in das Altvolk geben. Die müßten ja noch reichlich Baubienen haben und ich brauche eh Waben ohne Ende...


    Es dankt
    Melanie

  • Hymenoptera schrieb:

    Was ist denn am Ableger harmonischer? Weil man da noch kräftig Bienen von den Waben abfegt und so hoffentlich einen besseren Mix zusammenbekommt? ...


    Datt will isch Dich gerne erklären. Paß auf! :o Oder Komm mit! :lol:


    Son' Ablegerlie verliert genau die Bienen die gestern schon ein Vorspiel am alten Orte hatten und die die noch viel älter sind. Alle die die nur so mit in die Kiste gekommen sind auf dene zwei oder drei Waben und sich nicht ans Vorspiel erinnern können oder noch nie eines hatten, wann werden die Vorspielen? Genau schon morgen oder übermorgen haben ja keine Brut zu pflegen und die vielleicht doch mitgegebene wenige offene, also zu versorgende Brut hat schon morgen wieder wenige Flugbienen und jeden Tag werden es paar mehr. Der Volkskörper insgesamt hat also recht schnell wieder Bienenmasse, ein bewachtes Flugloch und wenig oder keine zu versorgende Brut. Genau das kennzeichnet des Start eines Jungvolkes. Es ist in paar Tagen fast die Situation wie in einem Nachschwarm bloß daß sogar schon Waben da sind. Das klingt doch sehr harmonisch oder? Isses auch


    Und Pickeldie ging mit Frederick nach Hause ... :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder