"Spielnäpfchen" oder Weiselzellen?

  • Liebe Imkers,
    heute mal wieder durch die Bienen geschaut und wieder am Rätsel raten. Die brüten ja fleissig, die untere Zarge ist größtenteils verdeckelte Brut; oben viel offene und Drohnenbrut (die ich gleich eliminiert habe sofern eben verdeckelt). Die 1 1/2er wird weiterhin noch nicht besetzt; habe sie daher mal kurzerhand nach unten gesetzt um mal zu sehen, ob und was das bringt (gab ja einen Thread zu dem Thema).


    Was mich nun irritiert: die Bautätigkeit ist so lala (in einer Woche haben sie etwa Material im Umfang einer DNM verbaut) und überall sind da so reingestreuselte Weiselnäpfchen. Einfach blasig erweiterte Zellen am Wabenrand (Naturbau; nicht ganz ausgebaut); sie sind auch bestiftet.
    Aber nun heisst es ja immer: Gib den Bienen kräftig Raum zum bauen (haben sie) und außerdem seien junge Königinnen schwarmträge (die ist vom letzten Jahr).
    Jetzt schreibt ihr immer wieder von "Spielnäpfchen" - kann das sowas sein? Aus dem Namen schließe ich mal, daß es sich nicht um ernstgemeinte Schwarmzellen handelt. Sollte man da nun gegen vorgehen?


    Hach wat sind die Vichas kompliziert...


    Melanie

  • Zitat

    sie sind auch bestiftet


    ... sie sind auch keine SPIELnäpfchen!


    Und zu dem, was Du jetzt machen sollst erhälst Du soviele unterschiedliche und widersprüchliche Meinungsäußerungen, wie es Persönlichkeiten in der Imkerei gibt...

  • ja, sobald die Zellen bestiftet sind, hat das Volk fest vor, auszuschwärmen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Raum geben wirkt als vorbeugende Maßnahme, aber nicht kurzfristig. Deine Bienen bauen auch nicht mehr, weil sie langsam aber sicher in Schwarmstimmung geraten. Wenn Du aus diesem Volk Ableger machen möchtest, kanns Du ja den Schwarm vorwegnehmen - also kurz vor der Verdeckelung einen Ableger mit Königin bilden, das Volk in mehrere Ableger aufteilen und die Schwarmzellen jeweils verwerten. Du würdest dadurch auf die gesamte Blütenhonigernte dieses Volkes verzichten, hättest aber schön starke Ableger für die Spättracht oder eben Jungvölker 2007.


    Gruß,


    Eden

  • Hmm, das ist aber alles mehr als merkwürdig...ich habe die eigentlich schon viel zu früh erweitert; da war von dem "Durchhängen" noch nichts zu sehen. Die haben auch nie so richtig toll gebaut außer eben im letzten Jahr (es war ein Schwarm).
    Wollte eigentlich zumindest die Sommertracht mitnehmen. Da scheine ich dann wohl eine besonders schwarmfreudige Königin erwischt zu haben als ich die im Herbst umgeweiselt habe...na klasse...


    Wie soll ich denn da jemals zum Ernten kommen :cry: ?


    Melanie

  • ...lese ich das richtig: Königinzellen werden schon am 6. Tag verdeckelt???! Oh je; das bedeutet ja, ich muß mich eilen mit diesem Ablegerkram sonst sind sie auf und davon...so ein Ärger.


    Hmm, Frage: ich will ja nun endlich auf die 1 1/2 DNM umstellen. Könnte ich den Königinnenableger nun auch radikaler bilden, d.h. ich nehme die alte Königin und die von ein paar Waben abgefegten Arbeiterinnen und packe das quasi als Kunstschwarm in die Zarge mit dem neuen Maß? Sie haben dort nur Mittelwände (habe nichts Ausgebautes) und füttern müßte ich natürlich auch. Muß ich denen dann trotzdem eine Brutwabe reinhängen (so als Provisorium da eben falsches Maß)? Und wie ist das mit der Kellerhaft - braucht es das unbedingt?
    Habe nun auch keinen 2. Standplatz - allerdings sind doch die Ammenbienen eh noch nie draußen gewesen; da müßte sich der Verlust doch auf die älteren Flugbienen beschränken?


    Klappt sowas?


    Melanie

  • 3 Tage Ei
    5 Tage Larve
    8 Tage verdeckelte Zelle
    >Schlüpf<


    Der Vorschwarm mit der alten Mutter kann bereits mit dem Verdeckeln ausziehen.


    Zum Umsteigen aufs andere Maß würde ich so vorgehen, wie Du vorschlägst, nur mit VIELEN Bienen und 2-3 Brutwaben mit Futterkränzen zwischen den Mittelwänden, wenn es nicht zu kalt ist (Nachtfröste). Sobald die neuen Waben bestiftet sind kannst Du die alten Waben nach und nach an die Seiten hängen und die Neuen zusammenrücken. Häufig nachschauen, damit kein Wildbau an den Unterträgern verbaut wird. Wenn die alten aus dem Brutgeschehen kommen kanns Du sie ja an Deine anderen Völker abgeben.


    Gruß und Gutes Gelingen,


    Eden

  • Hallo Hymenoptera !


    Dein Blütenhonig ist noch nicht verloren. Nimm jetzt einfach die Königin mit der Brutwabe, auf der du sie findest, und 2 mit Bienen besetzten Futter-/Pollenwaben heraus und bilde einen Ableger. Brich ggf vorhandene verdeckelte Schwarmzellen aus. Nach 9 Tagen brichst du alle weiteren Schwarm/Nachschaffungszellen aus und gibst Zuchtstoff eines schwarmträgen Volkes. Alternativ läßt du eine Zelle stehen. Das Volk sammelt fleißig weiter. Denk aber daran, dass deine alte Kö und wahrscheinlich auch ihre Tochter schwarmfreudig sind. Du solltest dann später auf jeden Fall umweiseln. Das Erweitern bringt bei schwarmfreudigen Bienen nichts, die tun´s trotzdem. Deinen 1,5er Kasten besiedelst du am besten nach der Tracht mit einem Kunstschwarm, im einfachsten Fall einem Flugling. Schon von daher empfielt sich dein Volk jetzt als Zuchtvolk, denn es ist pflegewillig und du kannst ja dann ein paar Zellen für Ableger abzweigen und hast dann Königinnen für Kunstschwarm und als Reserve.


    lg
    Stefan