Keine Brut

  • Hallo


    ich habe gesten meine völker durgeschaut und festgestellt das in einem volk keine stifte und brut vorhanden ist :( 
    und die dame habe ich auch nicht gefunden wo mag die den sein ?
    alle anderen haben stifte und brut
    was mus ich machen? :roll:

    von den damen gepisakter Anfänger-Imker

  • Entweder hurtig eine neue Königin besorgen, oder von einem anderen Volk eine Wabe mit jüngster Brut zugeben und sie sich ihre Neue selber ziehen lassen.
    Das erste geht besser, weil die Brut einer selbstgezogenen frühestens in 6-7 Wochen schlüpfen könnte, und dann das Volk doch schon arg hernieder sein wird.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    Entweder hurtig eine neue Königin besorgen, oder von einem anderen Volk eine Wabe mit jüngster Brut zugeben und sie sich ihre Neue selber ziehen lassen.
    Das erste geht besser, weil die Brut einer selbstgezogenen frühestens in 6-7 Wochen schlüpfen könnte, und dann das Volk doch schon arg hernieder sein wird.


    Hallo Alex, auf keinen Fall hurtig eine neue Königin besorgen, denn so hurtig wie du die besorgst, kann sie hurtig abgestochen werden. Du könntest die Kö übersehen habe, legt zwar keine Eier ist aber noch im Volk und du hast hurtig dein Geld für den Königinneneinkauf beim Fenster raus geworfen..
    Man macht immer zuerst eine Weiselprobe, dann sehen wir weiter
    Das Zusetzen einer Königin bei einem weisellosen Volk ist immer ein Risiko. Eien fast 100 % ige Zusetzsicherheit gibt es eigentlich nur über einen Kunstschwarm.

  • oooch, Xare,
    wenn schon seit mindestens 3 Wochen nicht mehr gelegt wird, ist die Wahrscheinlichkeit aber sehr gering, daß die Alte noch da ist.
    Das Risiko einer Afterweisel steigt dagegen mit jedem Tag, und dann wird es richtig schwierig.
    Ich würde in diesem speziellen Fall (!!!) das Risiko einer neuen Königin eingehen, denn allzuviel Zeit bleibt da nicht mehr, bis das Volk merklich abbaut und dieses Jahr eigentlich nicht mehr zu gebrauchen ist....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    , ist die Wahrscheinlichkeit aber sehr gering, daß die Alte noch da ist.
    Das Risiko einer Afterweisel steigt dagegen mit jedem Tag, und dann wird es richtig schwierig.
    Ich würde in diesem speziellen Fall (!!!) das Risiko einer neuen Königin eingehen, denn allzuviel Zeit bleibt da nicht mehr, bis das Volk merklich abbaut und dieses Jahr eigentlich nicht mehr zu gebrauchen ist....


    Die Wahrscheinlichkeit ist allgegenwärtig! :D:D

  • Hallo
    bienen sind noch viele da und pollen und futterecken auch
    was mache ich nun wen die experten sich eing würden :-? 
    ne neue königin oder zuerst eine Weiselprobe und eh..
    Weiselprobe wie geht das?

    von den damen gepisakter Anfänger-Imker

  • Hallo Alex,


    eine "Weiselprobe" geht ganz einfach, Du hängst eine Wabe mit frischen Eiern rein, wenn sie darauf Weiselzellen errichten dann haben sie keine Königin, wenn sie darauf keine Weiselzellen ziehen haben sie eine Königin.



    Gruß
    Franz

  • Hallo


    ist das egal wo ich die reinhänge in die erste oder zweite zarge wobei die erste als die unterste gemeint ist.


    oder sollte ich alles auf eine zarge zusammendrücken??

    von den damen gepisakter Anfänger-Imker

  • Hallo Alex,


    du weisst, dass ein Bienenvolk normalerweise eine Königin hat, also eine Königin pro Kasten? Gut, dann weisst du auch, dass es egal ist in welches Magazin du die Brutwabe mit offener, ganz junger Brut hängst.


    Wenn Weiselzellen angezogen werden, weisst du, dass keine Chefin da ist. Es dauert dann 16+5+x Tage bis die Weisel begattet ist (wobei x=max. 14). Bis die erste Brut schlüpft nochmal 21 Tage, also wird das Volk 50 Tage keinen Nachwuchs bekommen. Das ist schlecht! Sollte also die Weiselprobe negativ sein (will sagen: Weiselzellen da=keine Chefin), entweder sofort eine Königin organisieren oder das Volk mit einem anderen vereinigen um die Bienenmasse zu retten. Ableger davon kannst du dann ja wieder machen.


    Frage: Besetzen die Bienen denn alle Wabengassen? Wenn nicht so wäre es zu überlegen sie auf einen Kasten zusammen zu drücken. In nächster Zeit ist ja keine Vergrößerung des Volkes zu erwarten, da ja die gesamte Bienenmasse bereits geschlüpft ist.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • [quote='Reiner Schwarz']
    du weisst, dass ein Bienenvolk normalerweise eine Königin hat, also eine Königin pro Kasten?
    Frage: Besetzen die Bienen denn alle Wabengassen? quote]


    hallo
    ja da mit einer chefin pro volk das weiß ich aber mir war nicht klar ob oben oder unten reinhängen. im prinzip ist das ja egal weil ja die süße
    in beiden räumen tätig ist aber bei so einem volk ohne führung könnte das etwas anders sein hatte ich gedacht.


    ja sie haben alle waben besetzt

    von den damen gepisakter Anfänger-Imker

  • alex123 schrieb:

    was mache ich nun wen die experten sich eing würden :-? 


    In jedem Lehrbuch ist beschrieben bei Verdacht auf Weisellosigkeit eine Weiselprobe durchzuführen. Dieses wird sich auch in den nächsten 100 Jahren in einer Imkerei nicht ändern.
    Man setzt nicht das Leben einer neuen Königin so einfach aufs Spiel und schmeißt diese in ein brutloses Volk, denn wir haben es mit Tieren zu tun, die unsere größte Sorgsamkeit erfordern. Es kann immer noch eine Regentin in einem brutlosen Volk sein, sei es, dass sie ungenügend besamt wurde, sonst irgendeinen Defekt hat oder später nach einem abgegangenen Schwarm die Königin noch unbesamt ist oder, oder.....! Man kann hier oft die unliebsamsten Überraschungen erfahren. Ausserdem ist das Ergebnis einer Weiselprobe nach Stunden, spätestens nach einem halben Tag sichtbar und die verlorene Zeit, wenn man das so bezeichen will, kein Beinbruch! Dann kannst du nämlich an einer oder mehreren Arbeiterinnenzellen mit jüngster Brut sehen, wie der Rand dieser Zelle mit Wachs vergrößert wird und damit Platz für eine neue Weiselzelle geschaffen wird und nur dann kannst du dir sicher sein, dass dieses Volk weisellos ist.!
    Dann kannst du auch über deine weitere Vorgehenweise entscheiden!

  • honigmayerhofer schrieb:
    alex123 schrieb:

    was mache ich nun wen die experten sich eing würden :-? 


    In jedem Lehrbuch ist beschrieben bei Verdacht auf Weisellosigkeit eine Weiselprobe durchzuführen. Dieses wird sich auch in den nächsten 100 Jahren in einer Imkerei nicht ändern.
    Man setzt nicht das Leben einer neuen Königin so einfach aufs Spiel und schmeißt diese in ein brutloses Volk, denn wir haben es mit Tieren zu tun, die unsere größte Sorgsamkeit erfordern. Es kann immer noch eine Regentin in einem brutlosen Volk sein, sei es, dass sie ungenügend besamt wurde, sonst irgendeinen Defekt hat oder später nach einem abgegangenen Schwarm die Königin noch unbesamt ist oder, oder.....! Man kann hier oft die unliebsamsten Überraschungen erfahren. Ausserdem ist das Ergebnis einer Weiselprobe nach Stunden, spätestens nach einem halben Tag sichtbar und die verlorene Zeit, wenn man das so bezeichen will, kein Beinbruch! Dann kannst du nämlich an einer oder mehreren Arbeiterinnenzellen mit jüngster Brut sehen, wie der Rand dieser Zelle mit Wachs vergrößert wird und damit Platz für eine neue Weiselzelle geschaffen wird und nur dann kannst du dir sicher sein, dass dieses Volk weisellos ist.!
    Dann kannst du auch über deine weitere Vorgehenweise entscheiden!


    du hast ja recht


    ich werde heute eine bebrütete wabe einhängen und somit die weisellosigkeit erfragen


    danke

    von den damen gepisakter Anfänger-Imker

  • :o Xare,
    da werden wir beide nie die gleiche Meinung haben....
    Wenn ich meine Mädels alle nett vor der Haustür und viiieeeel Zeit hab, ist das alles kein Problem.
    Ich hab einen Stand 60km übelste Landstraße weit weg, sprich 1 Stunde Fahrt eine Strecke und hin und zurück 12 Liter Sprit, ist ein altes Auto.
    Wann immer ich dahin fahre, habe ich zwei unbegattete Königinnen dabei, und alles, was man so evt. alle hundert Jahre mal brauchen könnte.
    Ich mag meine Mädels, sehr sogar, aber ich kann nicht mehr jeder eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen und Küßchen vorm Schlafengehen.
    Ich päppele auch keine Schwächlinge mehr auf, der Aufwand rechnet sich einfach nicht.


    Und jetzt komm mir bitte nicht wieder mit der Sorgsamkeit, die hört beim Bauern nämlich auch auf, wenn es ums Geld geht.
    Kühe gehen zum Metzger, sobald sie ihre Leistung nicht mehr bringen und Mastschweine werden nicht umsonst mehrfach nach Zunahmen sortiert. Wächst ein Tier nicht dem Gruppendurchschnitt entsprechend, gibt es nach der zweiten Auffälligkeit Spanferkel.
    Und wenn du jetzt sagst, mit den Bienen ist es aber was anderes: jahrhundertelang wurden von den Heideimkern zwei Drittel ihrer Bienen im Herbst abgeschwefelt.
    Landwirtschaft inklusive Imkerei hat was mit Überleben und Geldverdienen zu tun, romantisch war das immer nur für die, die es nicht selbst machen mußten.


    Ich plädiere NICHT dafür, mit Bienen schlampig oder industriell umzugehen oder sonstwie ihre Bedürfnisse nicht zu befriedigen, aber für mich persönlich ist die Frage, "rechnet sich das noch?"
    Weißt du, warum meine Beuten falzlos sind?
    Weil ich das Geräusch beim Aufsetzen nicht mehr ertragen habe.
    Wenn du allein arbeitest, kannst du noch soviel fegen, räuchern oder einsprühen, du erwischst jedesmal welche. Falzlos kaum jemals eine.
    Und wenn du das auf eine ganze Saison hochrechnest, hast du an Bienen damit schon fast wieder einen Ableger raus... :wink:


    Was ich damit sagen will:
    ich schätze meine Bienen genauso wie du deine, nur aus anderen Gründen.
    Und ich "schmeiße" ganz gewiß keine Königinnen in Völker.
    Hätten wir beide neben Alex gestanden beim Öffnen der Kiste, hätten wir ihm beide sagen können, was los ist, bloß wie erklärst du einem Anfänger das Aufheulen, wenn er es noch nie gehört hat?


    Bitte akzeptier doch mal, daß es Leute gibt, die eben nicht alles so machen, wie es im Lehrbuch steht. So, wie du dich im letzten Jahr geändert hast, bist du auf dem besten Weg zu einem dieser: "das haben wir schon immer so gemacht" Imker zu werden.
    Und das tut mir leid für dich.
    Bussi! :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Oh Gott, ich brauche dir nicht leid zu tun :lol::lol: Ja ich habe mich geändert und zwar sehr stark geändert.
    Weißt du warum? Mir krepieren nämlich keine Völker mehr!
    Ich züchte großteils meine Königinnen selbst, nicht nach der "das haben wir schon immer so gemacht Methode", sondern nach der Henry Cloake Board Methode, die für meine Magazinbetriebsweise am idealsten ist und obendrein ich im weiselrichtigen Volk züchten kann. Ich bedampfe, beträufele, schneide Drohnenrahmen, mache Ableger, Kunstschwärme und bin nach vielen Jahren der Imkerei soweit, dass ich sagen kann, dass ich meine Bienen die bestmögliche Behandlung angedeihen lassen kann. Ich kann sogar Völker im Frühjahr an meine Nachbarn geben und werde oft im Verein, wo ich noch in der Vorstandschaft mitarbeite nach Rat gefragt. Warum wohl, weil auch meine Imkernachbarn im Verein sagen, ja der Xaver, dös is a Hund beim Imkern, das heißt soviel wie, der kennt sich aus. Die wissen auch, dass ich nicht bei den Imkern dabei bin, die immer wieder große Völkerausfälle haben.
    Meine Imkeréi ist sozusagen gläsern. Meine beiden Imkernachbarn, die auch im Verein sind kommen oft an meinen Bienenstand und ich könnte ihnen keine Völkerverluste verschleiern.
    Ich habe sehr viel gelesen über die Imkerei, das entscheidende ist aber das Umsetzen von der Theorie in die Praxis und da meine ich habe ich die Kurve gekriegt.
    Ich will aber niemals sagen, das ich perfekt bin, denn wenn man mit Tieren und der Natur arbeitet gibt es keinen Perfektionismus, aber ich habe keine Angst in der Imkerei meinen Bienen nicht das bestmögliche angedeihen zu lassen.