Freiständer aus Schrotteilen...

  • Grüzi miteinander... :D


    Ja, ich weiß: noch immer bin ich Theoretiker, aber schon wieder einen Schritt weiter... :wink:


    Nach einigem Überdenken hab ich mich dazu entschlossen aus alten U-Eisen, Winkeleisen und Alufassadenblechen zum Schutz meiner Beuten einen Freiständer zu basteln, weil mir das außer der Arbeitszeit nichts kostet... :wink:


    Mit Interesse hab ich die Diskussionen über die Beutenastriche verfolgt; schlußendlich denk ich mir das Beste ist es sie überhaupt nicht zu streichen aber sie dafür konstruktiv vor Niederschlag zu schützen.


    Da ich selber in einem finnischen Blockhaus wohne, hab ich genügend Erfahrungen mit Anstrichen gesammelt: das Wetter wird ihnen nach einigen Jahren allen her... :lol:


    Selber verwende ich für Außenanstriche OSMO Color, welche mich noch am ehesten überzeugt hat (kinderspielzeuggeignet, da speichelecht)


    Aber zurück zum konstruktiven Schutz:
    http://hometown.aol.de/WinfriedSeeliger/Freistand.JPG


    Dasselbe offen:
    http://hometown.aol.de/WinfriedSeeliger/FreistandOffen.JPG


    Der Außenabständ der beutetragenden U-Profile beträgt einige mm unter der Beutenlänge, die Überdachung selber ist 1.3m breit - dies sollte genügen um Schlagregen abzuhalten.


    Gedanken mach ich mir momentan nur noch über einen etwaigen Ameisenschutz.


    Wer hat hier Erfahrungen gesammelt?


    Während einige hier scheinbar gar keine Probleme damit haben, stellen andere einiges an um die kleinen Krabbler fernzuhalten.


    lg
    Winni

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • Hi,


    apropos Ameisen, wieviel schleppen die denn so weg, daß man sie als Problem bezeichnen muss? Bei mir schleichen auch immer ein paar schwarze rum.


    Gruß Jörg

    Konfuzius sprach:
    Worte sollen den Menschen etwas sagen - das ist alles.

  • hallo Jörg,


    ich denke es ist nicht die Menge welche die Ameisen wegschleppen sonder die Bienen. Diese sind immer furchtbar aufgeregt und entsprechend agressiv wenn zu viele Ameisen in ihrem Stock rumlaufen.


    Gruß
    Werner

  • Hallo Werner,


    die Kunesa im Saarland stellt so eine Sperre schon lange her (Kunststoff-Spritzguß) und verwendet sie für Ihre eigenen Beuten.
    Für Hobbyverwendung nutzt auch, soweit ich weiß, ein Patent nichts.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Grüzi zusammen...


    Lange hats ja bei mir gedauert, aber jetzt schwirren auch bei mir einige Damen rum... ;-)


    Der offene Freiständer war doch nicht so der Bringer, hab noch eine Rückwand drangebastelt, da diese Seite nach Westen zeigt und die Mädels erhebliche Anflugsprobleme hatten.


    Hier in geschlossener "Bienen-in-Ruhe-lassen-Stellung":
    http://hometown.aol.de/WinfriedSeeliger/FreistandZu.jpg


    Wenn der störende Imker da ist... ;-)
    http://hometown.aol.de/WinfriedSeeliger/FreistandAuf.jpg



    lg
    Winni


    PS: 2te Url heißt auch WinfriedSeeliger/FreistandAuf.jpg
    ka, warum die nicht dargestellt wird...

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • Hallo Jacques,


    man weiß ja nie - und bis 6.7 auf der Richterskala gibts keine Probleme...;-))
    Nö, im Ernst: ich bau meine Sachen immer aus den billigsten Sachen denen ich habhaft werden kann - da gibts keine statischen Überlegungen... :-)


    PS: verankert ist das ganze noch durch Rundeisen (Durchmesser 16mm) die durch die Ameisensperren und die Hohlbetonblöcke in den Untergrund getrieben wurden - oben an das U-Stahl angeschweißt...ggg


    lg
    Winni :-)

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • Grüzi Michael...


    ...ne, mit dem Hammer schlag ich mir die heurige Honigernte aus dem Kopf, weil ich viel zu spät angefangen habe...;-)


    Hab von einem Imkerfreund eine Zarge mit 7Rähmchen geschenkt bekommen, dadrauf hab ich eine von meinen Zargen gesetzt.


    Die Weiber bauen zwar oben schön aus, aber lagern bis dato nur Honig ein.
    Bin schon am überlegen ob ich nicht von einem der unteren Rähmchen etwas ausschneide und oben provisorisch in eine von meinen "einklebe".


    Oder würde es helfen wenn ich die Dame des Hauses einfach nach oben befördere und ein Absperrgitter zwischenschiebe?


    Ich möcht dem Kollegen ja sein Zeug wiedermal bringen können...


    PS: paßt ja jetzt nicht unbedingt zum Thema, aber bin gerade in Fahrt...ggg ;-)


    lg
    Winni :-)

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • Hallo Winni,
     
    wenn du dieser Tage ein Volk auf 7 Rähmchen bekommen hast, ist das ein starker Ableger. Es würde mich wundern, wenn du von diesem Ableger heuer noch Honig ernten kannst. Pflege in schön, freue dich an den Bienen und nächstes Jahr gibt es Honig.
     
    Ausserdem, was willst/sollst du deinem Kumpel wieder zurückgeben?
     
    Gruß
    Werner

  • Zitat

    Oder würde es helfen wenn ich die Dame des Hauses einfach nach oben befördere und ein Absperrgitter zwischenschiebe?


    Natürlich, so wirds was.
    die Dame fangen, nach oben, und sobald die Brut unten geschlüpft ist, nimm den unteren Teil weg.
    Und gib ihn zurück.
    Aber was machst Du mit dem Hammer?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-