Ableger umweiseln

  • Hallo,


    Ich hab vor, gegen Mitte Mai meine drei Völker zu schröpfen und im Rahmen dessen 2 Ableger zu bilden. Ursprünglich hatte ich beabsichtigt 9 Tage später zwei gekaufte Königinnen einzusetzen. Leider kann ich diese Königinnen erst ca. 4 - 5 Wochen nach dem Schröpfen bekommen. Wie gehe ich da am besten vor? Kann ich die Ableger erstmal ihre eigenen Königinnen aus den eigenen Nachschaffungszellen ziehen lassen und dann umweiseln, sobald ich die Wunschköniginnen bekommen habe?

  • Hallo Freibad,


    such Dir einen Züchter der zu diesem Zeitpunkt liefern kann.


    Wenn sich eine Königin eingelegt hat, warum diese dann ersetzten, das bringt ja nur Unruhe ins Volk. Meinste nicht, dass noch etwas an Bienen übrig ist und du noch zwei Ableger für die Wunschköniginnen machen kannst ?


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hi Berni911,


    an den von mir geschilderten Vorgaben möchte ich erst mal nichts änders. Ich möchte gerne die Königinnen von diesem Züchter und auch nicht mehr als zwei Ableger. Lassen wir das einfach mal so stehen. Es ist halt die Frage, welche Auswirkungen evtl. die mögliche Beunruhigung des Volkes hat. Nach meiner Berechnung müsste die vom Volk selbstgezogen Königin zum Zusetzzeitpunkt der gekauften gerade mit der Eiablage begonnen haben. Nun habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine neue Königin erst mit der Eiablage beginnt, wenn die Brut der alten geschlüpft ist. Hierdurch würde z.B. eine Entwicklungsunterbrechung des Ablegers von ca. 3 Wochen entstehen. Ist das so richtig gedacht und was hätte das z.B. für Auswirkungen. In diese Richtung gehen die Fragen, die sich mir stellen.

  • Hallo Freibad,
    mach doch die Ableger drei tagen bevor die gewünschte Königinnen kommen.


    Wenn die Ableger ihre eigenen Königinnen aus den eigenen Nachschaffungszellen ziehen verbraucht diese nur unnötig Futtersaft dieses fehlt dann wenn die Wunschköniginen eingesetzt werden. Ausserdem musst du dann wieder warten bis alle Brut verdeckelt ist und dann erst die gewünschte Königin einsetzen kannst. Die Ableger hängen dann in der Entwicklung hinterher und schaffen manchmal die Überwinterungsstärke nicht.

  • Hallo Freibad,
    ... das kannst Du, salopp gesagt, halten wie ein Dachdecker.
    Die Ableger aus dem Schröpfmaterial werden sich allerdings mehrere Nachschaffungszellen zulegen. Damit Deine Ableger nicht zu schwärmen anfangen, musst Du rechtzeitig die überzähligen Nachschaffungszellen ausbrechen. Manche Imker lassen aus Sicherheitsgründen zwei Zellen stehen. Ich habe mir dies aufgrund schlechter Erfahrungen abgewöhnt und lasse grundsätzlich nur noch eine Zelle stehen.
    Wenn dann die "richtigen" Königinnen vom Züchter kommen, kannst Du die nachgeschafften ruhig entfernen. Es ist nämlich nicht grundsätzlich so, dass die neue Königin mit der Eiablage wartet, bis die alte Brut geschlüpft ist. Und wenn Du immer auf genügend Futter für die Ableger achtest, hast Du trotz eventuell eintretender Brutunterbrechung die Ableger bis zum Spätsommer immer noch stark genug. Wünsche Dir viel Erfolg!

  • Ich möchte auch Ableger oder Völker umweiseln. Bei mir stechen sie im Moment wie verrückt trotz Volltracht. Das kann ich mir in Berlin als Imker in der Stadt nicht leisten. Ich will auch wissen, so rezeptmäßig, wie geht man genau vor, wenn man umweiseln oder Ableger beweiseln will. Ein Tagesplan wäre hilfreich. Auch meine Königinnen kommen erst im Juni vom Züchter, Schwärme will ich mir vorher nicht leisten.
    Vielleicht schreibt ja einer mal konkrete Tipps!
    Viele Grüße Apisoph

  • hallo Apisoph,


    wieviel Völker hast du?


    und stechen da alle?


    also wenn es da welche drunter gibt die nicht so stechen oder weit weniger, dann kannst du die Stecher entweiseln!


    nach 9 Tagen alle Zellen ausbrechen! dazu die Bienen ganz von den Waben schütteln! und keine übersehen!


    von dem Volk welches am wenigsten sticht hängst du dann in alle entweiselten Stecher einfach je eine Wabe offene Brut! Sind die Stecher sehr stark, dann kannst du diese zusätzlich auch noch teilen!


    man kann dies auch in etappen machen, mußt also nicht gleich alle aufs mal entweiseln!


    Das wars!


    die Bienen ziehen sich dann von der offen Brut ihre Königinnen nach und du mußt nur noch warten bis die dann zu legen beginnen!



    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo zusammen! Auch von mir eine Frage:
    Wie setze ich die Zuchtköniginnen den Ablegern bzw. dem Volk zu? Habe auch gedacht, meine Völker vlt nächste Woche zu schröpfen und dann einen Ableger zu bilden. Wollte das schlimmere Volk und den Ableger dann Anfang Juno mit 2 Zuchtköniginnen beweiseln. Nehme ich die alte bzw die Nachschaffungskönigin am Tag wo die Neuen kommen, einfach raus bzw drück sie ab und häng dann die jeweil neuen Königinnen im Zusetzkäfig (fest verschlossen und ohne Begleitbienen?!) zu und ersetz den Verschluss nach ein paar Tagenb durch Futterteig oder sollte ich das Volk bzw. den Ableger schon deutlich vor dem Neuköniginnen-zusetzen entweiseln?!
    Vielen Dank schonmal
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Lange Zeiten (3-4 Wochen) ohne Königin oder Weiselzellen werden durch Drohnenmütterchen belohnt, aber bis Anfang Juni reichts vielleicht.


    Gruß,
    Eden

  • also ne hochwertige Zuchtkönigin setzte ich immer über einen sehr kleinen Kunstschwarm zu!


    Dazu nehm ich von etwas mehr als 5 gut besetzten Waben aus dem Honigraum eines Volkes (ich arbeite mit Absperrgitter) lass diese Bienen ca. 1-2 Stunden brausen und setzte dann die Königin ohne Begleitbienen mit Futterteig zu!


    später wenn die Königin mal ausreichen Brut angelegt hat bzw. ihre eingenen Nachkommen geschlüpft sind kann man mit Brut von einem andern Volk diesen Ableger verstärken!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Toyotafan,


    gemau so mach ich es auch, nämlich mit einem APIDEA Kästchen.
    Ich setzte dann das gesamte kästchen mitsamt der Edelkönigin auf einem von mir konstruirten Deckel (Loch passt genau mit APIDEA-Kästchen mit aufgeschobenen Boden zusammen. Eine Einfräsung verhindert das Verrutschen) des Vollvolkes. Nach 24h ist dei Königin SICHER angenommen.


    Nun zu der eigentlichen Frage von Freibad:


    2 Ableger von 3 Vollvölkern im Mai zwecks Schröpfung kommt mir arg wenig vor. Da mach ich 6 Ableger draus, die alle Überwinterungsstärke erreichen.
    Wieviel Brutwaben entnimmst du? Nimmst du noch Schüttelbienen?
    Ich komme mit 1 bis 2 Brutwaben aus. Schüttelbienen hab ich noch nie gebraucht.


    Ciao
    Andreas

  • Moin Imkers,


    wenn ich umweisel, dann immer auf die harte Tour. Königin raus und an gleicher Stelle neue Königin mit Begleitbienen oder ohne unter Zuckerteigverschluß zugesetzt. Ende.


    Ich popel doch nicht mehr erst die Begleitbienen raus, wo die doch schon die ersten Freundinnen der neuen Königin sind und den andern Bienen erzählen können, was ihre Königin hier für eine tolle ist. :wink: Und wenn keine dabei sind, dann pack ich auch nicht erst welche dazu. Die Königin bettelt dann schon durch's Gitter.


    Was immer hilfreich ist, ist aufgerissenes Futter oder Zuckerteig, besser noch fester Honig in der Nähe. Das lockt viele Bienen zur neuen Königin und läßt sie alle gleich duften. Vorsicht aber mit Teig- oder Honigfladen auf den Rähmchen. Die laufen manchmal klebrich in die Gassen. Das gibt dann Sauerei.


    Alle Methoden mit Völkern, die erst weisellos gemacht werden und dann nach Tagen ausgebrochen, haben den Nachteil, daß die Völker sich ja erst mal weisellos fühlen müssen, wiederholt durchsucht werden, die Konzentration der Königinnensubstanz abnimmt, ect. Wo soll da der Vorteil sein? Und bei den langsamen Angewöhnungen mit verschlossenem Zusetzkäfig und dann drei Tage später erst Zuckerteigverschluß, wo liegt da der Gewinn? Da ist dann schon 'ne Neue da, aber legen kann sie nicht und viel fressen will sie daher auch nicht und obwohl sie gefüttert wird gibt's keine Eier von ihr. Ich wär' als Biene damit jedenfalls nicht glücklich. :wink: Und als Königin mit Eierstau vermutlich auch nicht. Eine schnell von vielen futtergefüllten Bienen betreute Königin, die gleich in die aufgerissenen, jetzt also leeren Zellen, stiftet oder gleich mitten im Brutnest der Alten sitzt ist, doch das Beste was passieren kann. Da kriegt doch der Großteil der Bienen gar nicht mit, daß es einen Wechsel in der Führungsetage gab. Und genauso soll es ja sein. Kurz und schmerzlos. Die neue Königin ist eingewachsen ehe überhaupt jemand die alte Alte vermißt. Da gibt es keinen Widerstand.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :lol: Ach Henry,
    das sehe ich ziemlich genauso! :wink: 
    Ich hab auch noch nicht wirklich erlebt, daß Bienen im Käfig wirklich abgestochen worden wären. Wenn tote drin rumliegen, konnte man meist vorher schon sehen, daß da was schwächelte. Normalerweise sind die auch im Käfig viel zu fix, um erwischt zu werden.
    Und mit den Gedanken zu legenden Königinnen, die dann gepackt und verkäfigt und verschickt wurden, und die dringend wieder legen müssen, die hab ich auch so.
    Bis jetzt hat die Annahme immer geklappt.
    Bei unbegatteten kommt es schon mal vor, daß eine auf dem Hochzeitsflug verlorengeht, aber ansonsten?
    Keine Probleme, und deswegen laß ich die Begleitbienen auch dabei.
    Und je schneller sie ausgefressen werden, desto besser.
    Du hast es nur schöner erklärt, als ich es könnte.... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Sabi(e)ne,


    aber ich hab' wieder viel mehr Worte gebraucht. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder