Schwarmfangkasten kaufen - Tipps gesucht!

  • Hallo, Imkers,
    bald wird es ja wieder schwärmen und da ich fürs Basteln nicht allzuviel Zeit habe, würde ich mich über Tipps freuen, welcher der vielen angebotenen Schwarmkästen sich in der Praxis bewährt hat. Der von Bienen-Ruck oder eben doch was ganz anderes; jeder Katalog hat ja sein Angebot....


    Es dankt
    Melanie

  • Hallo Melanie,
    bis jetzt habe ich nur schwere,unhandliche Schwarmfangkästen gesehen, deshalb nehme ich einfach einen leeren Plastik-Hobbock, halte ihn unter die Traube, die ich vorher mit Wasser eingesprüht habe, und rein damit, evtl. Deckel drauf. Dann schütte ich die Bienen in eine Beute mit einer leeren Zarge, anschließend stelle ich gleich noch eine Zarge mit Mittelwänden drauf. Dann lasse ich alles bis zum späten Abend an Ort u. Stelle stehen. Sind sie alle eingezogen, nehme ich die Leerzarge wieder weg u. die Beute kommt an ihren endgültigen Standort.


    Hat bis jetzt immer super geklappt. Und so ein Hobbock ist auf jeden Fall billiger als ein Schwarmfangkasten.... aber vielleicht hat ja noch jemand einen besseren Tipp parat. :wink:


    Gruß
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Also beim Hobbock und dann im Auto hätte ich Bedenken, daß die mir verbrausen (muß hier mit mehrstündigem Transport rechnen und will die Dunkelhaft auch im Kasten absolvieren). Selbst ein einfacher Karton wäre mir zu kribbelig; habe einen simplen Kasten mit 4 vergitterten Seiten und der ist eigentlich nicht schlecht - allerdings in die Jahre gekommen und arg verzogen. Aber stimmt schon, diese Gewichtssache finde ich auch ein Problem. Die sind alle so massiv für die Ewigkeit gebaut; das ist arge Schlepperei - gerade in der Höhe.


    Melanie

  • Hallo,
    angesichts der Tatsache, daß frau ja auch mal auf der Leiter stehen muß, geht auch ein ganz normaler Eimer oder Pappkarton zum Einfangen.
    Nach dem Abschlagen unter den Fangort stellen, leicht bedecken, damit der Rest noch reinkann, und abends dann in eine Beute.
    Wer unbedingt will, kann sich ja einen Karton mit vergitterten Seiten basteln, aber nötig ist das nicht.
    Falls man noch weitere Strecken fahren muß, gut einsprühen, und das reicht.
    Es ist ja kein Wabenbau da, der schmelzen könnte.
    Zur Not anhalten und nachwässern.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wie geht das - stellt ihr die Beute dann in den Keller mit verschlossenem Flugloch und stellt das Ding dann nach ein paar Tagen raus? Stell mir das einfach sehr unhandlich und schwer vor - draußen will ich sie aber nicht stehen lassen. Wird einfach warm in den Styroporbeuten und ob der Gitterboden da zur Belüftung reicht?


    Hatte schon mal dran gedacht, diese Bienenversandkästen zu nehmen; diese Gitterboxen - einfach rein in einen passenden Karton und nach dem Einschlagen und Sammeln der Bienen in der Box kann man den Karton außen entfernen und sie bequem durch die Gegend karren...und eben einkerkern...


    Melanie

  • :o Melanie,
    einen Schwarm brauchst du nicht einkerkern, den kannst du direkt neben dem abgebenden Volk aufstellen, wenn es sein muß, die "vergessen", wo sie herkommen.
    In Kellerhaft müssen nur Kunstschwärme, und die dann bitte in Gitterboxen mit viel Luft und Kühle.


    Den Schwarm "pflückst" du, wartest, bis sich alle in deine Kiste gezogen haben, was manchmal in zwei Minuten geht, und manchmal den ganzen Tag dauert, lose zudecken, und da drin zu seinem neuen Zuhause bringen oder direkt in eine Beute einschlagen/schütten.
    ich hänge eine Wabe mit offener Brut rein und ansonsten nur MWs, und füttere sofort (entgegen der Lehrmeinung), und bis jetzt hat das immer wunderbar funktioniert.
    Solche Schwärme kannst du auch reinen Naturbau bauen lassen, aber dann mußt du wirklich gut füttern.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Naja, es heißt ja immer, daß so ein Schwarm wieder ausziehen kann. Weiterhin ist die Behandlung mit z.B. Perizin ja gut möglich und zum Dritten wird das Zehren in der Kellerhaft ja auch zur Minimierung von Faulbrutsporen empfohlen (Faulbrutsperrgebiete hin oder her - weiß der Himmel woher die dann so kommen).
    Darum habe ich den Schwärmen bisher eigentlich immer eine Kellerhaft angedeihen lassen...


    Melanie

  • Hallo, Melanie,
    erstens ist die Gefahr, daß ein Schwarm aus einer Beute wieder auszieht, relativ gering, zweitens, jede Bemerkung über Perizin verkneif ich mir jetzt, und drittens wird die Faulbrutgefahr durch Schwärme weit überschätzt, zumal bei den frühen Vorschwärmen.
    Mit deiner Kellerhaft ohne Futter brichst du den Bautrieb; wenn du mal gesehen hast, was so ein Schwarm innerhalb von 24 std zu leisten vermag, legst du die Ohren an.


    Ein Volk, das ernsthafte Faulbrutprobleme hat, wird nicht mehr in der Lage sein, einen Schwarm loszuschicken. Das gilt allerdings nur für die jetzt zu erwartenden reproduktiven Schwärme, nicht für spätere, die fallen ja aus anderen Gründen.
    Deshalb ist das das geringste der Probleme.


    Und Perizin anwenden kannst du auch noch einen oder zwei Tage nach dem Einschlagen, so schnell legt weder die Königin, noch wird so schnell Brut zum Verdeckeln da sein.


    Bitte bleib mal ganz nah an der Biologie, und laß die Bienen bauen, so schnell wie möglich, an ihren endgültigen Zuhause! :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Melanie,
    du kannst deine Schwärme doch auch mit Oxalsäure besprühen, oder mit Milchsäure, 15%ig, das will ich dieses Jahr ausprobieren. Im Moment, weiß allerdings die Dosierung nicht. Gruß von Nikk

  • Hat schon mal jemand mit einem Stoffsack probiert einen Schwarm zu kassieren? Ich habe bisher auch immer mit einem Kasten auf der Leiter rumgeturnt, nachdem ich vorher die Thuja, den Kirschbaum oder wasweisich verstümmeln musste damit ich mit dem Kasten besser rankommen kann. So ein Sack an einer Stange, müsste doch funktionieren, oder?


    neugierig auf Expertisen,


    McBee

    mal 3 Völker, mal 5 Völker. Dieses Jahr mit 4 Völkern begonnen, hoffentlich keine Verluste und wenn alles klappt, kann ich dieses Jahr sogar mit ein paar Ablegern und den Wirtschaftsvölkern in den Winter gehen.
    Apis Carnica, Zandermaß

  • Jo, die gibt es sogar zu kaufen, finde nur gerade den Link nicht.
    Doppelter Durchmesser wie einObstpflücksack und ca. 80cm lang und mit zuziehbarem Deckel.
    Irgendwas um die 15€ ohne Stange...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich habe so einen Schwarmfangsack und habe ihn auch schon ausprobiert, funktioniert prima, ist sogar ein Klappdeckel drauf. Sowas kann man auch selbstbauen, ohne Deckel. Den Sack (aus Stoffleinen) einfach lang genug machen, wie einen Kescher. Durch eine Kippbewegung in der waagwerechten Achse kann man dann den Sack schließen.

  • Jau, so ein Ding habe ich auch - fand nur das "Umfüllen" der Bienen da immer sehr lästig....die krallen sich überall fest und das Ganze wird etwas chaotisch. Aber für Schwärme in großer Höhe gibts nix besseres...habe mir so eine Malerauszugsstange gekauft, mit der ich dann auch ein paar Meter weiter komme...


    Melanie