verhonigter Brutraum

  • Hallo zusammen!
    Ich bin seit kurzem dabei und schreibe heute zum ersten mal. Bei der letzten Durchsicht meines (einzigen!) Volkes, das den Winter und die Milben überlebt hat ist mir aufgefallen, dass der die obere Zarge des Brutraumes schon total verhonigt ist. Einen Tausch der beiden Zargen untereinander habe ich nicht durchgeführt, da ich gelesen habe, dass dies eher schaden als nützen soll. Jetzt überlege ich, ob ich vor dem Umzug in den Raps die Honigwaben gegen Leerwaben und Mittelwände austauschen soll. Glaubt ihr, das wäre eine gute Idee, oder bringt das vielleicht zuviel Unruhe ins Brutnest (habe Angst das Volk dadurch eher zu schwächen, anstatt den Bruttrieb zu fördern). Ich bin euch für jede Anregung und Idee dankbar! Gruß, Micha.

  • Hallo Micha,


    könnte es sein, dass es sich bei den 'verhonigten' Waben um Futterwaben handelt? Ich habe jetzt beim Erweitern die überzähligen Futterwaben entnommen und durch Baurahmen ersetzt.


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Ganz bestimmt handelt es sich bei einem Großteil der Waben um Futterwaben des vergangenen Herbstes. Dies ändert aber doch an doch nichts daran, dass ich die Waben entfernen sollte, oder? Gibt es dabei ein bestimmtes Vorgehen, wie du die Honig-Futterwaben entfernst, ohne das Brutnest unnötig zu stören? Gruß, Micha.

  • Hallo Micha,


    zunächst Willkommen im Forum. Ich weis leider nicht wieviele Rähmchen Deine Zarge hat, wieviel davon Brut ist und wieviel noch Winterfutter drin haben.


    Ein mögliches Vorgehen ohne das Brutnest aufzubrechen:


    Ich würde die äussersten beiden Rähmchen mit Futter zunächst drinlassen damit die Bienen bei einem Kälteeinbruch nicht verhungern. Ausser Du hast in der unteren Zarge, oder in den Brutwaben selbst, noch genügend Futter drin.


    Dann kannst Du von aussen die vollen Futterwaben durch Mittelwände oder ausgebaute Leerwaben ersetzen, von jeder Seite jeweils bis zur ersten Brutwabe. Auf einer Seite kannst Du direkt an die Brutwabe, auf der äusseren Seite, einen "Baurahmen" oder Drohnenwabe hängen.


    Leider weis ich nicht wieviele Futterwaben Du entfernen mußt. Sollten es zuviele sein würde ich nicht alle durch Mittelwände ersetzen.


    Später wenn Du zuverlässige Tracht hast und bereits Honig eingetragen wurde, kannst Du auch noch die äusseren Futterwaben ersetzen, achte dann aber besonders auf die Futtervoräte!


    Ohne mehr Details zu kennen kann ich Dir leider, zu diesem Zeitpunkt, keinen besseren Rat geben.



    Gruß
    Franz

  • Danke Franz!
    So werd ich`s machen!
    Wieviel Futterwaben und Brutwaben drin sind kann ich noch nicht sagen, da ich noch nicht alle Rahmen durchgesehen habe. Wenn ich heute die Futerwaben entferne, werd ich drauf achten und mich danach richten, wieviel Futter- und Brutwaben ich vorgefunden habe.
    Vielen Dank noch mal und
    Gruß, Micha.

  • Hallo Micha,


    wenn die Völker unten genug Futter haben kann man überflüssige Futterwaben oben entfernen, für das Ganze muss man Fingerspitzengefühl haben, von hier aus immer sehr schwierig, eine Aussage zu treffen denn es hängt auch von der Vegetation ab, was bei dir blüht.
    Verhungern sind, mir noch nie Völker, wenn man 2 schwere Randwaben läst, kann da nix passieren.
    So einen Kälteeinbruch gab es noch nie das es den Völkern geschadet hat.
    Wenn es möglich ist, mache mal Bilder von den Völkern, Zargen.
    Hier bei mir blüht schon einige, Wildkirschen, Kirschen, Schlehen, Bienen, Pflaumen, Löwenzahn, usw.
    Gestern war eine Zunahme von 3700 g

  • Hi Michel,


    Zitat

    Hier bei mir blüht schon einige, Wildkirschen, Kirschen, Schlehen, Bienen, Pflaumen, Löwenzahn, usw.


    Welche Farbe haben denn blühende Bienen??? :wink::wink::wink:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-