Honigraum die Zweite

  • Hallo zusammen, ich bin auch Totalanfänger, 3 Völker im Reihenhausgarten mit Erlanger Magazinbeuten,- mehr dürfens auch nicht werden-und musste mir, mangels Alternativen,bisher alles aus Büchern herauslesen, bis ich auf dieses Forum stiess.
    Ich habe gestern den Honigraum aufgesetzt und stelle mir nun bereits, vielleicht zum Amüsement vieler, die Frage, was nach der 1. Honigernte damit geschieht. Bleibt er drauf, damit die Bienen ihn wieder füllen, kommt er nur kurz wieder drauf, damit er von ihnen wieder gesäubert wird, kann ich ihn mit Mittelwänden füllen (wenn ja, ganz oder nur zum Teil?), um den Bautrieb zu befriedigen und als Schwarmvorbeugung oder kommt er herunter und soll später(wann?) wieder aufgesetzt zu werden?
    In meinen Büchern steht nix dazu, nur immer: "Frage den Imker deines Vertrauens!" Also bitte, ist hiermit geschehen.

  • zweiter Anlauf, beim ersten hat#s mich rausgehauen....


    Erstmal herzlich willkommen hier! *blümchen-reich*


    Was du machen mußt, hängt von deiner Gegend ab.
    Ich hab hier in der Weserpampa gute Frühtracht mit viel Raps, und muß wegen des schnellen Kristallisierens ein paar Tage nach Blühende das Zeug aus den Kisten kriegen.
    Danach setze ich nur noch auf und räume so um den 25.Juli endgültig ab.
    Wie sieht das bei dir aus?
    Wenn du keinen Raps in der Nähe hast, setzt du den 2. Honigraum auf, wenn der erste so halbvoll ist. Ist der erste gut verdeckelt, nimmst du ihn (mit Bienenflucht am besten) raus, schleuderst, und setzt ihn wieder drauf, immer oben aufsetzen.
    In der Stadt darfst du durchaus mit mehr Honig rechnen als in der Agrarwüste mit Silageweiden und Mais.
    Bei mir ist Ende Juli Trachtpause bis September (da blüht der Spargel), also nehme ich dann alles runter, füttere sofort die ersten 5kg, und setze nach ein paar Tagen die Honigräume zum Putzenlassen wieder für einen oder zwei Tage auf.


    Bauenlassen bremst den Schwarmtrieb nicht, sondern ist nur ein Indikator für die Schwarmstimmung.
    Wenn du nicht mehr Völker haben kannst (auch nicht außerhalb?), wirst du Zwischenableger mit der Königin machen müssen.
    Oder normale Ableger, und die dann verkaufen.
    Die zweite Methode ist einfacher.


    Frag alles, was dir unklar ist!
    Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Vielen Dank Sabine für deine schnelle und freundliche Antwort. In meinen Büchern steht tatsächlich, dass ständiges Bauenlassen den Schwarm verhindern kann/könnte. Unabhängig davon-kann ich nach der Ernte den Honigraum als Bauplatz für Waben durch Einbringen von Mittelwänden "missbrauchen?"

  • Büddeschön! :wink:


    Ähm, normalerweise setzt du den Honigraum jetzt schon mit MWs auf, wenn du bauen lassen willst....weil sie jetzt am besten bauen, durch den zunehmenden Anteil an Jungbienen(=Baubienen).
    Wenn sie nicht mehr bauen, sind sie in den Schwarmvorbereitungen.
    Zumindest bei den Carnicas, bei den Buckfast merkst du gar nichts.
    Freiwillig bauen sie ab Mitte Juni gar nicht mehr, deswegen meine Frage nach deinen Trachterwartungen.
    Da ich nicht weiß, was du vorher so gemacht hast (ganze Zarge mit MWs zum Erweitern aufgesetzt? 1 Brutraum oder 2? usw.) kann ich dir deine Frage so leider nicht beantworten, dafür gibt es zu viele Möglichkeiten....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Also-der Honigraum sitzt drauf, Mittelwände aus Kunststoff, die waren beim Kauf mit dabei, die beiden Bruträume sind auch drauf mit ausgebauten Waben (Mittelwände aus Wachs), Wabengassen relativ voll besetzt. Aber ich brauch ja auch ausgebaute Leer- Waben, um die alten Brutwaben irgendwann zu ersetzen z.B. und in den Bruträumen will ich keine Kunststoffmittelwände dacht ich, wie bekomm ich die am schnellsten?
    Trachterwartungen entsprechen den Reihenhausgärten mit ihren Obstbäumen und Blumen in der Umgebung, Landwirtschaft gibts hier kaum, aber einen schönen Wald.

  • :o dann würde ich schleunigst einen weiteren Honigraum mit echten Mittelwänden unter den anderen setzen, bzw. wenn da die Waben noch nicht ausgebaut sind, den wieder wegnehmen.
    Entschuldige, wenn ich das so drastisch sage, aber Kunststoffwaben sind der größte Mist, der hierzulande erfunden wurde (in den USA sieht das etwas anders aus, weil sie da aus anderem Material sind).
    Du kannst es versuchen, aber du wirst nicht viel Freude daran haben :cry: 
    Die Bienen mögen sie nicht, weil sie zu dick sind, und die Kommunikation nicht so recht funktioniert, und ich vermute, daß die Wintereigenschaften auch völlig anders sind als bei Wachs-MW.
    Außerdem ist es extrem schwierig, sie nach einem Brutumlauf wieder sauber zu bekommen, weil sie sich unter heißem Wasser gern verformen, und das neu bewachsen ist auch umständlich.


    Das mit der Wabenerneuerung geht eigentlich so, daß du im Frühjahr eine Zarge mit MWs aufsetzt, und dafür die unterste leere wegnimmst.
    Ich mache das zur Weidenblüte. Honigräume setzt man im allgemeinen auch mit MWs auf, oder ausgebauten Honigwaben des Vorjahres, so man den Platz hatte, sie bis dahin zu lagern.


    Stadtrandlage ist gut, da blüht den ganzen Sommer über was.... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nochmals danke Sabine für deine "Anteilnahme". Die Kunststoffwaben wurden mir von diesem Imker übrigens mit der Begründung übergeben, das mache nichts, der Honig werde ja auch in Kunststoffeimern aufbewahrt.

  • :o :lol: ja, aber außerhalb des Stocks!
    Wenn du die Suchfunktion des Forums benutzt, und nach "Nordwabe" oder Kunststoffwabe suchst, hast du reichlich zu lesen.... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen