Ungefähre Dauer der Kirschblüte

  • Hallo zusammen!
    mich würde interessieren, wie lange die (Süss-)kirsche in etwa blüht und welche Nektar- und Pollenmengen von ihr ungefähr zu erwarten sind?
    Und ja, mir ist klar, dass diese Angaben auch immer wetterabhängig sind, mich interessieren halt nur so mehr oder besser weniger grobe Richtwerte


    Dank und Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,


    die Dauer der Kirschblüte ist nicht zuletzt abhängig von der Temperatur. Man kann von etwa 10 Tagen bis 2 Wochen Blühdauer ausgehen. Die Kirschblüte ist in der Tat die erste Massentracht des Jahres. Das ist für mich der Zeitpunkt für das Aufsetzen des Honigraums und das Einhängen der Bau- bzw. Drohnenwaben. Lt. Literatur wird der von den Kirschblüten eingetragene Nektar (und Pollen) von den Bienen praktisch vollständig für das Volkswachstum aufgebraucht. Deshalb gibt es auch keinen 'Kirschblütenhonig' (jedenfalls ist mir ein solcher noch nicht untergekommen :wink: ). Die Nektarmenge hängt nicht zuletzt vom Feuchtezustand des Bodens ab, d.h. bei trockenem Boden geben die Blüten auch weniger Nektar ab :cry: .


    Viele Grüße,
    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Hallo alle Zusammen,


    bei mir im Garten sind die Knospen schon weiß noch ca. drei bis vier Tagen dann sind die Blüten geöffnet.
    Da dieser Baum als erster Kirschbaum bei mir in der Umgebung Blüht, ernte ich so gut wie nie Kirschen da die Amseln und Staren immer die ersten sind.

  • Morgen zusammen!
    Vorgebirge : Genau diese Angaben wollte ich haben, vielen Dank dafür! :D 
    Markus und der Rest :wink: : Bei mir siehts ähnlich aus, ich denke allerdings, dass schon morgen die ersten Blüten aufgehen :D , wir haben hier zur Zeit um die 20° und bis Mitte nächster Woche sind sogar noch ein bisschen höhere Temperaturen gemeldet :D .Daher auch mein Interesse an der Blühdauer usw.. Letztes Jahr wars nämlich die gesamte Kirschblüte über saukalt und nass und ich hatte aus Unwissenheit auch noch verplant, die Honigräume bzw. den Honigraum aufzusetzen... :-? 
    Naja, dieses Jahr wird alles besser 8) !!!


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo,


    die Tracht fängt hier mit der Weide an, dann geht’s mit Schlehen, Ahorn, die jetzt schon blühen weiter.
    Wildkirschen blühen vor den Edelkirschen sicher noch diese Woche.
    Die Kirschen gehen die Tage auch auf.
    Wenn das Wetter so bleibt dann gibt es eine gute Ernte. :D
    Die Bienen bauen kräftig Mittelwände aus, zum Teil schon mit Brut.


    Letztes Jahr war die Kirschen für die Katz, zu kalt und schlechtes Wetter. :(

  • Hallo!
    Wie in meinem letzten Beitrag erwähnt wird dieses Jahr alles (noch) besser 8). Habe heute die Honigräume aufgesetzt, die Kirsche blüht jetzt schon deutlich und ich bin nur noch von einem meiner Völker angefallen worden :evil::wink: ...es geht also bergauf. Habe auch festgestellt, dass der Raps in einer Woche bestimmt schon in (fast) voller Blüte stehen wird, die allerersten Blüten warn heute schon auf...Wahnsinn wie das nu auf einmal alles losgeht, allerdings für meinen Geschmack ein bisschen ZU auf einmal...?!
    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Meine Wildkirsche fängt grade an, abzublühen, Apfel ist fertig, der Ginster und der Holunder gehen auf, und heute hab ich die erste offene Blüte auf meinen Moschusrosen gesehen......*riiiieeeeech*
    Und grade sind die ersten Fledermäuse dieses Jahres (die ich gesehen habe) an mir vorbei geflattert.


    Und: es ist ein Raupenjahr und ein Läusejahr.
    Meine Brennesseln sind sowas von verlaust, da ist nix mit Spinat.
    In der Rosenblüte saßen auch schon 12 kleine Käfer, und meine Meisen brauchen nur 45 Sekunden, um mit einer Raupe aus den Eichen zum Nistkasten zurückzukommen.
    Aber noch weniger Hummeln und Hornissen als letztes Jahr....überhaupt kein Vergleich zum vorletzten Jahr.
    Immerhin ist es mir bis jetzt gelungen, noch jede Hummelkönigin, die sich hier herein verflogen hatte, einzufangen, frisch zu betanken ;-) und wieder zu exilieren.
    Schmetterlingsnetze haben was.... :wink: 
    Solitärbienen waren auch schon hier drin, allerdings lag mir mehr daran, sie wieder rauszukriegen, als die Art zu bestimmen.
    Ich grüble aber immer noch, wie ich einen konvexen Türdurchlaß mit Schiebetür im Sommer bienendicht bekomme, und trotzdem noch genug Luft reinkommt......
    Die beiden Giebeltüren kann ich "normal" vergittern, bloß diese eine nicht.


    Mein Vordach ist aktuell das Büffet der Spatzen.
    Darunter fangen sich diverse Insekten in rauhen Mengen, und das Sicherheitsnetz ist eher Startrampe als Hindernis für die Spatzen. Die Meisen kriegen das nicht halb so gut hin.


    Seit der Weidenblüte, als hier genauso viele Schmetterlinge waren, wie im letzten Juli, hab ich kaum noch welche gesehen. Ich bin gespannt, ob meine Buddleijas dieses Jahr wieder so lecker duften, vorletztes Jahr waren sie absolut duftfrei. Der größte wird wohl die Firsthöhe von 5,30m knacken....


    Falls jemand Bedarf an Frauenmantel (Alchemilla) haben sollte: er wird wohl nächste Woche blühen, und ich habe zuviel davon.
    Und wenn jemand eine Methode weiß, die Buddleijas schadenfrei zu verpflanzen, bin ich ganz Ohr....
    Meine Versuche in der Richtung sind alle gescheitert, schon bei kniehohen Einjährigen hat es über meterlange Wurzeln, und sie wollen nicht wieder anwachsen.


    "Sie hörten den Zustandsbericht vom Privaten Biosphären-Reservat an der Weser". :lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    ich hab dieses Jahr eine selbst ausgesamte kniehohe Buddleja erfolgreich versetzen können. Allerdings hatte die keine meterlangen Wurzeln. Hast Du vielleicht trockenen Sandboden?
    Meine stand in fettem Lehm. Ich hab aber bestimmt auch ein paar Wurzeln mit dem Spaten gekillt (sie stand am Rand von Steinplatten, weiß nicht, was noch unter den Platten war). Hab sie dann etwas zurückgeschnitten und an einer anderen Stelle in ebenso fetten Lehm gesetzt. Das Wetter war zu der Zeit noch kühl und es hat viel geregnet. Außerdem ist eine Mulchschicht auf den Wurzeln. Das ist jetzt etwa 5 Wochen her und sie hat auch die erste Wärmeperiode überstanden, ohne die Blätter hängen zu lassen.
    Viele Grüße
    Elke

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Hallo, Elke,
    ja-ha, ich hab trockenen Sandboden, die haben sich alle selbst ausgesamt. Mittels Baggerarbeiten haben wir sie jetzt schon auf die Hälfte reduziert (was immer noch weit über 1000 sind), und im Schnitt sind sie 1,50-2,00m hoch. Dieses Jahr werden die Weiden sie allerdings endgültig überholen.
    Die größten wachsen genau aus der Ritze zwischen Fundament und Boden, da kann ich ans Verpflanzen gar nicht denken, aber etliche andere stehen der weiteren Planung doch sehr im Weg, sind mir aber zu schade zum Wegschmeißen. ich denke, ich versuch es im Herbst nochmal...
    (was Grünzeug betrifft, hab ich eher den schwarzen als den grünen Daumen; bei Viechern ist es gottseidank andersrum :wink:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen