Vorgehen zum Erweitern und Umsetzen auf anderes Maß

  • Liebe Imkers,
    gebt mir mal nen paar Einschätzungen zum idealen Vorgehen:


    Meine erfolgreich auf 2 DNM-Zargen überwinterten Bienen sind jetzt fleissig am Brüten. Die untere Zarge weist im oberen Bereich fast ausschließlich verdeckelte Brut auf; ansonsten gibts da nur Pollen- und Futtervorräte. Sie erweitern sie das Brutnest nach oben. Die offene Brut ist fast nur in der oberen Zarge zu finden.


    Nun möchte ich ihnen gerne eine 1 1/2 DNM-Zarge unterschieben, bzw. aufsetzen - dafür habe ich aber noch keine ausgebauten Waben; das müssen sie auch noch machen.


    Meine Planung ist, den Bienen nach dem Schlupf der verdeckelten Brut die untere Zarge wegzunehmen; einige Futterwaben in der oberen Zarge gegen Pollenwaben auszutauschen und sie dann noch etwas basteln zu lassen (unter Kontrolle der Futterreserven) bis es genug Bienen für die Erweiterung mit einer oben aufzusetzenden und auszubauenden 1 1/2 DNM-Zarge sind (schätze mal so im Mai dürfte das ja möglich sein).


    Macht das so Sinn? Oder habe ich da was Entscheidendes nicht bedacht?


    Für Euren Rat dankt
    Melanie

  • Hallo Melanie,


    ich gehe davon aus das Deine DNM und 1,5 DNM Zargen die gleichen Ausmaße haben (bis auf die Höhe natürlich 8) ), oder?


    Falls ja würde ich, bei genügender Volksstärke, einfach die 1,5 DNM Zarge mit Mittelwänden aufsetzen. Anschließend kannst Du die unteren Zargen wegnehmen wenn die Brut draussen ist.


    Gruß
    Franz

  • Hallo, Franz,
    `türlich; alles voll kompatible Segeberger, bzw. segebergerartig. Will nur vermeiden, daß die da zuviel Raum mitheizen müssen und dachte mir, etwas einengen wäre ganz sinnvoll. Die untere Zarge hat auch ziemlich runtergewirtschaftete Waben; die müssen einfach raus. Allerdings ist die obere auch nicht so dolle; da sind noch viele Drohnenbrutzellen und die Waben sind auch noch recht stark mit Futter belegt.
    Na, ich beobachte das mal wie die sich machen.


    Übrigens: wie macht man eigentlich beim 1 1/2 DNM Ableger? Bei diesen Riesenteilen geht das vermutlich nur mit einer durch Trennschiede eingeengten 1 1/2er Zarge, oder?


    Melanie

  • Hallo Melanie,


    es ehrt Dich das Du nicht möchtest das deine Mädels zuviel Raum heizen müssen. Aber das tun sie sowieso nicht. Ich habe auch geschrieben "bei genügender Volksstärke", das heißt, wenn es ein starkes Volk ist dann macht der Platz darüber nichts aus, wenn es ihnen zu früh ist, besetzen sie die Zarge einfach nicht, wenn es kalt wird, ziehen sie sich in die Traube zurück und heizen den Rest des Raumes sowieso nicht mit. Natürlich wenn das Volk ganz schwach sein sollte würde ich die Zarge auch nicht einfach draufsetzen um diese Jahreszeit - eigentlich müsste es "Wetterlage" heißen, da das Jahr ja eigentlich schon fortgeschritten ist, nur das Wetter wies das noch nicht... :wink:


    Wenn Deinen Mädels die neue Zarge passt, werden sie diese ausbauen und besetzen, dann läuft die Brut in den unteren Zargen aus und Du kannst diese wegnehmen. Ferner werden Futter- und Pollenvoräte irgendwann oben landen und dann brauchst Du die unter Zargen auch nicht mehr.


    Ableger macht man, wie Du vermutest mit Hilfe eines Trennschiedes. Einfach zwei Futterwaben aussen und zwei Brutwaben mit etwas Pollenvoräten in die Mitte rein, das Trennschied an den Rand, Fluglockkeil mit kleiner Ausflugöffnung nehmen - fertig. Evtl. kannst Du noch eine gedeckelte Weisselzelle zusetzen, oder eine Königinn - oder einfach darauf achten das in einer Brutwabe noch Eier vorhanden sind. (Oder wie immer Du auch in der Vergangenheit vermehrt hast... - das überlass ich Dir.) Nachdem die Königin dann in Eilage ist werden nach und nach Mittelwände zugegeben bis der Kasten voll ist, dann kann das Trennschied raus. Normalerweise sollte er Kasten bis zur Wintereinfütterung voll- und die Mittelwände ausgebaut sein. (Ok, das war im knappen Telegrammstiel das Vorgehen, ich denke den Rest kennst Du...)



    Gruß
    Franz


    P.S.: Ich imkere mit Dadant, aber die angesprochene Problematik ist bei 1,5 DNM die gleiche oder zumindest sehr ähnlich.

  • Hallo Melanie,
    mich würde interessieren, warum Du überhaupt auf 1,5 DNM umsteigen willst? Wenn Du, wie ich vermute, im Honigraum weiterhin mit normal DNM arbeiten willst, wird die ganze Sache unwirtschaftlich und unpraktisch. Nicht alles, was die einschlägige Industrie so anbietet, ist auch sinnvoll!

  • Hallo,
    danke für die Tipps; ich werde berichten!


    Ich habe die DNM-Zargen nur als "Notbehelf" verwendet als ich im letzten Jahr quasi wie die Jungfrau zum Kinde...äh, zum Schwarm kam und mir nur diese zur Verfügung standen.
    Ich finde das Dadant-Konzept mit großen Bruträumen und kleinen Honigräumen einfach überzeugender zumal mir die DNM-Zargen samt Rähmchen einfach zu schwer werden. Daher habe ich mir diesen Winter ein paar 1 1/2er und ein paar Halbzargen zugelegt und möchte darauf umsteigen. Die DNM werden dann wieder frei; ev. verwende ich sie als Notnagel, Honigraum oder stoß sie ganz ab. Möchte mal sehen, wie das klappt.
    Habe mit Interesse die ganzen Diskussionen rund um die 1 1/2er in den Bienenzeitungen und hier im Forum gelesen und das macht es nur interessanter, es mal damit zu versuchen. Als ideologisch relativ unbelasteter Neuling bin ich noch auf der Suche nach meiner Betriebsweise...


    Melanie