Diebstähle von Direktverkaufsregal, Honiggläsern und Beuten

  • Hallo,


    heute zwischen 17 und 18 Uhr wurde mein Direktverkaufs-Kieferholzregal an der Bundesstrasse gestohlen, 120 cm X 80 cm x 22 cm. Die 3 DIB-Honiggläseratrappen darauf waren auch weg. Guten Appetit beim Packpapierverzehr wünsche ich :-/.


    Es war Sperrmüll. Ich habe danach vergeblich u.a. in zwei verdächtige Lieferwagen gesehen, ein Ungar und wohl ein Pole mit S(tuttgart). Das Diebstahl-Problem ist hier allen anderen anscheinend schon lange Polizei- und BV-bekannt.


    Innerhalb der letzten 6 Monate kamen mir hier im Nordschwarzwald 2x3 Honiggläser und 2x3 Honigglasattrappen weg.


    1978 wurden mir 2 Völker gestohlen, ein Orts-Honigverkäufer verlangte damals die Standbeseitigung, sonst würde er die Völker niederbrennen.


    Was vermindert ihr Euer Diebstahlsrisiko? Ein Bienenstand beim Haus, mindestens zwei weitere, möglichst im Forstrevier? Mein BV habe kein Brandeisen und weiss auch keines in Nachbarvereienen zum Verleihen. Man wandere sonst kaum.


    Könnten Ungarn und Polen, derzeit im allgemeinen, mit brandmarkierten Beuten, völlig ungehindert mit geschlossenen Lieferwagen voll gestohlener Bienenvölker ausreisen?

  • Klar, da wird doch nicht mehr kontrolliert.
    Freier Warenverkehr in der EU.....
    Das jetzt aber sofort unseren östlichen Nachbarn in die Schuhe zu schieben - naja.
    Und vor allem, in deren Heimat sind Bienen deutlich billiger als hier, ich denke nicht, daß deine Bienen ins Ausland exportiert werden.
    Wohl eher in eine Nachbarstadt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Imkerjonny,
    mal davon abgesehen, das ich so einen Verkaufsstand fest verankern würde, vier Fundamentfüße aus Beton sind ja auch schnell gegossen und erhärtet, herrschen ja ziemlich rüde Umgangssitten bei euch.
    Was ist denn das für ein "Platzhirsch", der da gleich röhrt verpiss dich oder ich brenn dir die Bienenvölker ab ???
    Sieht der sich schon gleich im Armenhaus, wenn da "Konkurenz" in Sicht ist?
    Na, da kann der Nachwuchs ja nichts werden!
    Aber das Bilkd gibts auch anderswo:
    Zunächst kann man beim Nachwuchs mit dem Glänzen, was man (angeblich) so alles kann und weiß, dann kann man ihm noch allerlei Krempel aufschwatzen, aber wehe er hat Erfolg und macht einem das Geschäft streitig!
    Ok, Dein Beispiel liegt schon lange zurück;
    aber wetten (ums Recht :lol:, meine Waschmaschine frisst nämlich Socken ) der besagte Imker hat noch die gleichen Preise wie damals?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo sabi(e)ne,


    hier gestohlene Bienenvölker sind sicherlich "billiger", als die in unseren östlichen Nachbarländern gekauften.



    Hallo Lothar,


    >Was ist denn das für ein "Platzhirsch", der da gleich röhrt verpiss dich oder ich brenn dir die Bienenvölker ab ?


    Es ist die Besitzerin einer Nachbarwiese, inzwischen mit einem Strassenschild "Verkauf Honig Imker", die IMO maximal wenigen hundert Gläser im Jahr bringen nur ein klein wenig zusätzlich ein.

  • imkerjonny schrieb:

    mit einem Strassenschild "Verkauf Honig Imker"


    Menschenhandel ist in Deutschland verboten!!! :evil:

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hallo Imkerjonny,
    also doch Konkurenzneid!
    Du könntest ja mit einigen Dutzend verkaufter Gläser ihren Gewinn schmälern.
    Ohne mal zu bedenken, das Du sicherlich einen ganz anderen Kundenkreis ansprichst und das kaum einmal ein Kunde abspringt.
    EinfachFreudedaran haben, das sich noch jemand für Bienen interessiert,
    ist da wohl nicht drin.
    Vielleicht ist Deine "Mitbewerberin" auch einmal froh, das es noch andere Imker imOrt gibt.
    Manchmal hat man die leidige Aufgabe, die Ortsüblichkeit einer Imkerei nachzuweisen.
    Dann nützt ein "Hätten wir damals mal ..." nichts mehr.
    Aber soweit kommt es ja nur selten.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    nach gut einer Woche habe ich vom oben erwähnten www.werkzeugschmied.ch , Ruedi Fitzi, mein gewünschtes Brandeisen bekommen:


    D FDS <Namens-Initialien>, 58 Euro + 7 Euro Versand von Lindau aus: 65 Euro zahlbar innerhalb 30 Tagen.


    Die Buchstaben sind 15 mm x 15 mm x 15 mm gross. Sie sind mit einem 10er Schraubenschlüssel veränderbar. Das erste D musste ich rumdrehen, und das S gut 1 mm zum D rücken. Das mittlere D ist wohl gut 0,2 mm tiefer als der Rest.


    Mit meiner Baumarkt-Lötlampe muss ich das Brandeisen etwa 30 Sekunden erwärmen und kann dann 2 mal brennen. In der Holzglut vom Kaminofen wird das Brandeisen bis dunkelrot glühend, damit kann ich bis zu 10 mal brennen.


    Ich habe hier nun jede Zarge, Boden und Deckel vorne entsprechend gekennzeichnet. Die zu Hause vorhandenen Rähmchen markiere ich oben auch, wie auch alle Freistand-Holzteile.


    Ein zusätzlicher Buchstabe kostet 5 Euro. Wenn dadurch Fitzi nicht weniger Brenneisen verkauft, sondern eher weniger gestohlen wird, würde ich auch an Hobbyimker benachbarter Imkervereine das Brenneisen kurzzeitig verleihen. Gegen eine Sicherheitsleistung, das ist klar.


    Ich rufe meine Emails deshalb auch hier, vor allem in den nächsten Tagen, täglich regelmässig ab.