Phazeliasamen als Geschenk ..

  • Huhu !


    Ich habe zum Geburtstag ein Kilo Phazeliasamen geschenkt bekommen.
    Leider habe ich keine Fläche zur verfügung wo ich das Saatgut ausbringen könnte. Wäre es Sinnig es am Graben eines in der Nähe befindlichen Weges auszubringen ?Oder wird da die keimende Saat vom Gras unterdrückt ?
    Ansonsten könnte ich es nur noch auf eine Wiese streuen worüber sich der Bauer der diese mäht weniger freuen dürfte ...
    Wielange braucht eigentlich Phazelia von der Saat bis zur Blüte ? Möchte schon gerne im anschluss an den Raps die Phazelia haben.

  • Hallo Phil,


    Saat bis Blüte ca. 6 Wochen.
    Samen drüberstreuen macht wenig Sinn. Braucht Erdkontakt.
    Notlösung (aber zeitaufwendig): Narbe mit einem "Sauzahn" (Gartengerät) in einer Linie aufreißen, Samen dünn einstreuen und Linie wieder festtreten. Auch Einsatz von Vertikutierer mit anschließendem Festtreten möglich.


    Vielleicht hat jemand `ne bessere Idee...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin Phaceliastreuer,


    Phaceliasamen und sandige Erde in der Schubkarre ordentlich durchmischen und mit dem Rechen inselnförmig und nur etwa einen halbe Zentimeter hoch breitziehen. Das geht auch auf kurz geschnittenen Gras oder abgesenstem Unkraut. Aber erwartet nicht von einem Quadratmeter Phacelia einem HR voll Phaceliahonig. :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • honigmayerhofer schrieb:


    Das habe ich schon einige Jahre von 30000 m² Phacelia umsonst!


    Heißt umsonst hier kostenlos oder vergebens?


    Gruß Jörg

    Konfuzius sprach:
    Worte sollen den Menschen etwas sagen - das ist alles.

  • Heute ist mir die Idee gekommen den Samen vor einem grösseren Regen auszubringen und Ihn so einwaschen zu lassen.
    Nur weiss ich nicht ob das auch noch bei halbhohem Grass funktioniert...

  • Bowf schrieb:
    honigmayerhofer schrieb:


    Das habe ich schon einige Jahre von 30000 m² Phacelia umsonst!


    Heißt umsonst hier kostenlos oder vergebens?


    Gruß Jörg


    Es soll heißen: Vergebens!

  • Guten Abend zusammen,


    vor zwei Wochen, hab ich nämlich im ganzen Garten reinen WildblumenSamen ausgesät, ohne Gras Anteil und inzwischen haben einige Samen schon gekeimt. Ich bin nämlich so vorgegangen: hab den ganzen Garten mit dem Rechen durchgekemmt vom Rest Laub und Gras, danach den Samen ausgestreut, den Rest hat der Regen gemacht. Damit jetzt die Keimlinge nicht ersticken vor dem schneller wachsendem Gras, werde ich dann wenn es soweit ist, denn ersten Rasenschnitt wegnehmen. Danach wird in diesem Jahr erst wieder gemäht wenn die Blumen verblüht sind. (Damit der getrocknete Samen sich wieder von alleine verstreuen kann).
    Um jetzt ein Samen zu sähen im Obstgarten, Wiese usw. müsste man ein Grasschnitt vornehmen, oder eine Woche nach dem aussähen (da das Gras, schon ziemlich gewachsen ist) und dann, nach zwei Wochen, noch einmal, damit die die zarten Keimlinge von dem schnell wachsendem Gras nicht erstickt werden.
    Ob es mit Phacelia auch so Klappen wird kann ich nicht sagen.



    Gruß Hermann-Georg

  • Hermann-Georg schrieb:

    vor zwei Wochen, hab ich nämlich im ganzen Garten reinen WildblumenSamen ausgesät, ohne Gras Anteil und inzwischen haben einige Samen schon gekeimt.
    Gruß Hermann-Georg


    Gras oder Blumensamen würde ich nicht vor frostfreien Zeiten ausbringen!

  • Hallo,



    wie tut sich den das Gras und Wildblumen in der freien Natur vermehren, gibt es da jemanden der immer nach der Frostigen Zeit die Samen aus-sät?.
    Hier in der Stuttgarter Region ist es einige Grad wärmer und falls es doch ein bisschen frösteln sollte, so ist der Samen oder die kleine Keimlinge unter dem Gras geschützt.



    Gruß Hermann-Georg

  • Hallo Franz-Xaver,


    Frost macht dem Samen nichts. Der kommt erst bei bestimmten Temperaturen aus der Keimruhe. Wenn dann der Aufwuchs beginnt, dürften auch die Temperaturen für die jungen Pflänzchen ausreichen.


    Ich habe schon öfter im Dezember Möhren gesät. Hat den Vorteil, daß im frühesten Frühjahr, wenn der Boden noch zu matschig zum säen ist, die Temperaturen aber stimmen, die Möhren ungestört keimen können.


    Ich habe auch schon Kartoffeln im Dezember gesetzt und diese dann dick mit Strohmulch geschützt.
    Die gedeihen, wenn sie nicht von den Wühlmäusen vorher entdeckt wurden.


    Dieses Jahr will ich mal einige andere Dezembersaaten probieren, z.B. auch Dicke Bohnen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.