Diebe klauen 100 000 Bienen

  • Hallo an alle Forum leser,


    So Titelte gestern die Stuttgarter Bild Zeitung einen Artikel.


    Zitat: Nachts drangen Diebe in den Garten eines Imkers aus S-Zazenhausen ein, luden fünf Bienenstöcke auf einen Transporter. Ein Polizist:,, Wir gehen davon aus, daß die Täter entweder Imker oder zumindest Fachleute sind." Die Täter mit 100 000 Bienen auf der Flucht. Zitat Ende.


    Da sieht man wie skrupellos einige Kollegen von uns vorgehen und zu Diebe werden, nur um ihre Verluste auszugleichen, damit sie gut dastehen und laut prallen können, bei Kollegen, im Bekanntenkreis, bei der Kundschaft usw. und nicht den Ehrlichen Mumm haben zu gestehen, (wie manche hier im Forum) das Sie Verluste haben.
    Und das finde ich abscheulich, was dieser Kollege-Dieb gemacht hat.
    Man kann nur hoffen das die Polizei diesen Bienen-Dieb schnappt und zur Strecke bringt. Und wen ich noch so überlege, das vielleicht der Besitzer und der Dieb sich von irgendwo letztenendes kennen, aus dem Verein oder so!


    Ich hoffe nur, das es uns nicht so ergeht, wie diesem Kollegen.



    Ich wünsche Euch, uns allen ein gutes Bienenjahr.


    Gruß Hermann-Georg

  • Hallo


    Unser vereinsvorsitzender hat mir auch erzählt das aus unserem vereinhaus, schön abgelegen im bergischen land, auch eine beute mit bienen weggekommen ist.
    merkwürdig ist nur das das haus abgeschlossen ist, und nur die vereinsmitglieder besitzen einen schlüssel, oder doch noch andere??


    und das sind für mich keine kolegen diebe das sind große Ar......cher


    meine bienen stehen auch jeden zugänglich ein wenig entfernt von meinen wohnsitz. mist

    von den damen gepisakter Anfänger-Imker

  • alex123 schrieb:

    Hallo
    meine bienen stehen auch jeden zugänglich ein wenig entfernt von meinen wohnsitz. mist


    standen ! :P

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Solche Drecksäcke :evil: 
    Sollen sie die ganzen 100000 Bienen stechen!


    So was kann ich nicht nachvollziehen, unkollegial die Bienen klauen. Wo kommen wir denn hin, wenn sich jeder einfach nimmt, was ihm passt?

  • Berni911 schrieb:

    standen ! :P


    nene die sind immer noch da da sehe ich jetzt noch öfter nach
    über eine alarmanlage habe ich auch schon nachgedacht !


    wennns die klauer nicht geben würde brauchte ich mir nicht solche gedanken zumachen :evil:

    von den damen gepisakter Anfänger-Imker

  • Hi Imker´s
    hallo ihr Beklauten.
    Mit der Klauerei ist es eine Riesensauerei, wenn man die Preisentwicklung auf dem Bienenmarkt sieht, tränen einem jetzt schon die Augen. Die Imker sterben aus(altershalber), geben auf (Gängelei durch Behörden) der Rest wird ausgeräumt und tobt vor Wut. Ersatzbeschaffung wird zum unbezahlbaren Luxus.
    Kennzeichnug der Kisten, der Gerätschaften....(Hangranaten unter die Boxen :wink: Selbsthilfegruppen)
    Ich bin recht froh, für den Außendienst (Wandern) Langstroth einzusetsen. Diese Bigboys sind so unhandlich und schwer, gehen nur mit Hänger zu bewegen und sind auffallend angepinselt, hoffentlich schreckt das ab!!!!!!!
    Bei uns wissen die Kollegen wer wo steht und haben ein Auge auf alles was nach Bienenkiste aussieht.
    Hoffentlich hilfts.
    Knäcke

  • Hallo alle zusammen,
    heute stand wieder ein Artikel in der Zeitung über weiteren Bienenklau. Diesmal in Leonberg und Weil der Stadt :( . Unsere Beuten stehen noch, sind auch schwer mit dem Auto zu erreichen.
    An einem Stand soll am hellichten Tag zwischen 14 und 15 Uhr gestohlen worden sein!!! Das ist doch dreist, oder??
    Es wurde jemand mit einem Geländewagen beobachtet, aber man ist sich nicht sicher, ob es nicht auch nur ein Spaziergänger war.
    Soll man sich jetzt Tag und Nacht auf die Lauer legen??
    Alarmanlage mitten auf einer Wiese?? Gänse vielleicht, die brauchen keinen Strom.
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Holmi


    Find ich auch voll die Sauerei. Gänse wären an für sich nicht schlecht, doch dann mußt du sie einzäunen und auch noch ein Dach drüber wegen Vogelgrippe.... :wink:

  • Ich hatte bei meinen Bienen in einer Kiste meine Imkerjacke und andere Gerätschaften. Irgendso ein Depp hat sich erblödet mir die Jacke zu mopsen.
    Ich habe die Jacke wegen dem Drathbügel noch nie gewaschen. Und ab und zu muss ich auch mal niesen, oder in dem heißen Sommer von 2004 tropft mir literweise der Saft von der Stirn. Die Mädels sind da nur nicht ran weil es so ekelhaft war. Und irgendso ein Held klaut das auch noch.


    Ja wer zieht denn sowas noch an? Mich hat es Geld gekostet weil ich es ersetzen musste.

    mal 3 Völker, mal 5 Völker. Dieses Jahr mit 4 Völkern begonnen, hoffentlich keine Verluste und wenn alles klappt, kann ich dieses Jahr sogar mit ein paar Ablegern und den Wirtschaftsvölkern in den Winter gehen.
    Apis Carnica, Zandermaß

  • alex123 schrieb:
    Berni911 schrieb:

    standen ! :P


    nene die sind immer noch da da sehe ich jetzt noch öfter nach
    über eine alarmanlage habe ich auch schon nachgedacht !


    wennns die klauer nicht geben würde brauchte ich mir nicht solche gedanken zumachen :evil:


    ja so eine sauerei ein schimpfwort für diese drecklichkeit mus noch im deutschen wortschatz erfunden werden


    als heute voller plan zu den bienen gegangen bin traute ich meinen augen nicht, da war doch der zaun runtergedrückt und ein ganzer bienstock ist weg futsch verpuft ganz einfach geklaut gerade mein findelvolk :evil: 
    davon wollte ich ableger machen weil das gutmütiger war als die anderen.
    die anderen beuten haben die oder der dieb stehen lassen da hatte ich bereits die honigräume aufgesetz die waren bestimmt zu schwer :x
    ich habe die polizei angerufen und eine strafanzeige gestellt die haben vieleicht komisch dahergeschaut ist ihnen bis heute nicht bekannt gewesen, oder es hat keiner gemeldet.
    aber trotzden macht mich das stutzig der standort ist total abgelegen in eine sakgasse. die müssen an meinen haus vorbei :evil: mit meinen bienen allein der gedanke macht mich bekloppt
    wer kann mit bienen was anfangen, doch nur fachleute
    meine meinung ist imker beklauen imker schon traurig genug
    wie kann mann sich schützen habt ihr eine idee?
    ohne jetz das imkern auf zugeben, was der beste schutz wäre, denn keine bienen keil mopsen.

    von den damen gepisakter Anfänger-Imker

  • Also meine Idee gibt es bereits im kommerziellen Einsatz im Frachtgeschäft: GPS-Sender! Die Dinger werden immer kleiner und unabhängiger und werden dazu benutzt um Eisenbahnwaggons und Schiffscontainer zu markieren - werden sie vermisst so kann man sie anhand des Signals orten. Sowas in bienengerechter Größe und langlebiger Batterie wäre klasse...irgendwo in ein Rähmchen gehängt oder an die Zargeninnenwand gebappt und dann hätte man ne Chance.


    Ansonsten wird ja deutliches Markieren immer wieder genannt; also mit Brenneisen eingebrannte und ausgemalte Zeichen. Nur ist das eben nur ne Abschreckung für Leute, die ihren Bienenstand eben auch offen und einsehbar haben...wer diskret im Hinterhof arbeitet (wie eben viele) wird sich davon kaum abhalten lassen.


    Melanie

  • Hallo Zusammen,
    habe heute in unserer Tageszeitung sinngemäß gelesen,
    Imker "setzen Bienen in der Rapsblüte aus".
    Vielleicht nehmen sich andere Imker ja dieser "ausgesetzten" Tierchen an.
    Aus Mitleid oder Tierliebe.
    Im gleichen Artikel dann noch der Hinweis, das der Pollen, der jetzt die Autos verdreckt, auch vom Raps stammt.
    Nieder mit den Rapsfeldern! Das Volk der Autofahrer wehrt sich!
    Wehe dem Landwirt, de es noch einmal wagt, ein Rapsfeld anzulegen!
    Habe ich da was falsch verstanden?
    Der Rest war ja schön romantisch verklärt:
    liebevoller Imker erklärt, das die Bienen demnächst schönen weissen Rapshonig machen.
    Schöne heile Welt.


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.