Sprache der Bienen

  • Hallo Imkerkolleg/innen,


    bin gestern zufällig in das Naturhistorische Museum in Mainz geraten und habe dort ein kleines Heft mit dem schlichten Titel "Die Honigbiene" erstanden. Darin wurde neben dem bekannten Rund- und dem ebenso bekannten Schwänzeltanz ein dritter Tanz der Bienen, nämlich der Sicheltanz der Bienen beschrieben. Dieser wird dann "getanzt", wenn die Futterquelle zwischen 60 - 100 m vom Bienenstock entfernt ist. Die tanzende Biene läuft lt. Beschreibung auf der Wabe in Form einer Mondsichel umher, deren Öffnung dann in die Richtung weist, in der die Bienen suchen sollen. Hat jemand dazu weitere Informationen (oder eine Literaturangabe?). Danke und


    viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)


  • Hallo Vorgebirge,


    der Sicheltanz kommt bei der Ligustiga vor.


    Literatur, zB.:
    Martin Lindauer
    Verständigung im Bienenstaat
    Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1975


    Links der Sicheltanz,
    da die Sichel nach oben geöffnet ist, liegt die Futterquelle in Richtung zur Sonne.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)


  • Quelle: http://www.bienenschade.de


    Hallo Vorgebirge,


    in der Abb. bei Bienenschade ist der Übergang vom Rund- über den Sichel- zum Schwänzeltanz gezeigt.
    http://www.bienenschade.de/Sprache/Bienentaenze.htm


    Außerdem gibt es dort noch Hinweise auf zwei weitere weniger bekannte Tanzformen:
    - den Rüttel- bzw. Schütteltanz
    - den Zittertanz


    Noch eine Korrektur:
    Die Sicheltänzerin schreibt sich natürlich "Ligustica"

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo Frieder,


    super, herzlichen Dank für die Information!


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)