Rähmchen drahten...

  • Hallo! :D


    Hiermit möchte ich öffentlich Buße tun - und zwar für meine ursprüngliche Meinung:
    "Was werden die bloß immer alle wegen dem bischen rumdrahten haben..."


    Habe gerade mit dem Verdrahten meiner Langstrothrähmchen angefangen...hätte ich gewußt wieviel Arbeit das ist, dann hätte ich fertige gekauft... :oops::wink:


    Meine Hochachtung vor allen "Komplettselberrähmchenmachern"


    ...aber hinterher ist man ja immer schlauer... :lol:


    Liebe Grüße
    Winni


    ...der heuer noch keine Biene fliegen hat sehen, aber die erste Nacktschnecke bereits erspäht hat... :evil:

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • Hallo Winni,


    bei Preisen für komplette Rähmchen (zusammengesetzt und gedratet) von ca. 0,70 - 0,80 EUR lohnt der Zusammenbau aus Einzelteilen und das Selberdraten eigentlich nicht. Ich hab' das vor einigen Jahren, als ich mit der Imkerei anfing, auch gemacht. Das hat enorm viel Zeit gekostet.
    Geht man von einer durchschnittlichen Haltbarkeit der Rähmchen von etwa 3 Jahren aus (ich brauche im Winter Anmachholz, und da sind alte Rähmchen hervorragend geeignet) ergeben sich dann Betriebskosten von 0,25 - 0,30 EUR. Das scheint mir akzeptabel zu sein.


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Winni schrieb:


    "Was werden die bloß immer alle wegen dem bischen rumdrahten haben..."


    jaja, letztes jahr habe ich über 100 rähmchen selber gebaut und gedratet ... :x


    einsparung insgesamt vielleicht 25€ aber zeit von einigen stunden .... :oops: vielleicht hätte ich sogar nen stundenlohn von 2€ ? :-?


    dies jahr kauf ich mir 300 fertige rähmchen und gut ist :lol:


    gruß bienenhansi

  • ...Ihr habt ja soooo recht...
    In einem Anfall von Überschwang hab ich mir 200Stück bestellt.
    Davon sind jetzt 100 geleimt und genagelt...


    http://hometown.aol.de/WinfriedSeeliger/Rahmen.JPG


    ...meine Frau schüttelt nur noch den Kopf... :lol:


    Selbst wenn ich einen Schwarm heuer fangen sollte - so glaub ich nicht, das die Eigentumswohnung dann fertig sein wird... :roll::wink:


    lg
    Winni

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • Winni schrieb:


    Davon sind jetzt 100 geleimt und genagelt...


    kannst vielleicht mal sehen wie lange es dauert bis du 10 stück geleimt und genagelt hast, und auch wie lange es dauert bis 10 gedrahtet sind? :lol:


    gruß bienenhansi

  • sabi(e)ne schrieb:

    :o
    Deswegen kauf ich meine in Einzelteilen und drahte nicht mehr.



    äääh, nun für mich! und wie schleuderst du ohne bruch?
    ich stelle mir vor, daß da die waben in der schleuder stecken und du hast neue rähmchen :lol:


    gruß bienenhansi

  • Nö.
    Halbhohe HR, keine Dickwaben(!), das geht.
    Bei ner Zargenhöhe von 12 cm wird zügig ausgebaut und auch am Rand festgebaut.
    Ich hab da nur eine Wachslinie drin, alles Naturbau.
    Muß man nur öfters gucken, ob sie in der Reihe bauen oder abweichen....
    Aber dieses Jahr nicht.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten Abend, allerseits.


    Seit einiger Zeit lese ich die äußerst interessanten Beiträge und Diskussionen in diesem Forum mit Niveau. Mit folgendem Beitrag möchte ich aus eigener "Erfahrung" (imkere seit 2002) mitteilen.


    Das Lochen und Drahten selbst hergestellter Rähmchen ist mir ebenfalls sehr schnell zur Last geworden. Ich experimentierte mit unterschiedlichen Materialien, bis ich vor 2-3 Jahren auf dickes Angelleinen gestoßen bin. Es wird nur festgebunden, das Lochen entfällt. Die Befestigung der Mittelwand erfolgt durch leichtes Eindrücken der Schnur auf ihrer Länge. Bei Naturbau stört das Angelleinen kaum, es wird häufig spurlos eingebaut. Es kann in sehr seltenen Fällen vorkommen, daß die Bienen das Angelleinen annagen, und zwar wenn es lange offen rumhängt und die Bienen nicht richtig bauen. An den Trägern wurde es bisher nie angenagt. Befestigung an Ober- und Unterträger ziehe ich vor, aber horizontal ist genauso möglich. Das Angelleinen hält die Spannung gut, wenn die Knoten nicht ausrutschen, am Besten Anfang und Ende: Zimmermannsknoten, dazwischen Achterknoten. Das Knotenschlagen braucht am Anfang etwas Übung, mit der Zeit läuft es allerdings wie geschmiert. Das Wabenmaß spielt keine Rolle.

  • Hallo Zusammen,
    ...ähem,
    der Beitrag stammt vom ersten April.
    Von Angelleine zum Anglerlatein scheint nur ein kleiner Schritt zusin.
    Oder bin ich zu skeptisch?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.