Begattungskästchen

  • Hallo


    Ich habe eine Frage zu Begattungskästchen.
    Was ist am besten Apidea, Kieler oder.................
    was sind die vor/nachteile der einzelne Fabrikate.
    Habe noch keinerlei erfahrung mit der Zucht, und bin für eure Antworten dankbar.


    Beste Grüße


    Arnold

  • Hallo Arnold,
    vielleicht sollte hier ein erfahrener Königinnenvermehrer antworten, aber was soll's? Ich denke, dass es in der kleinen Hobbyimkerei am günstigsten ist, Ableger im Standmaß zu bilden. So habe ich es bisher gemacht. Zunächst sind diese Ableger dann praktisch die Begattungsvölkchen. Nach dem die begattete Königin mit der Eiablage beginnt, kann man den Ableger erweitert entsprechend der weiteren Entwicklung. Selbst der Umweg über Ablegerkästen ist eigentlich unnötig. Man kann die kleinen Ableger direkt in die standübliche Zarge geben, zunächst mit einem Schied oder sonstwie einengen und dann nach und nach erweitern. Der Nachteil ist, dass man bei dieser Methode ausreichend Zargen, Böden und Deckel vorrätig haben muss.
    Mit Begattungskästchen habe ich noch keinerlei Erfahrung. Ich würde mich erst damit befassen, wenn ich meine Imkerei (derzeit 12 Völker) erheblich erweitern will.


    Viele Grüße,
    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Hallo Leute,


    ich habe mir bei Weber letztenz vier Mini-Plus - Beuten gekauft und eigentlich gehofft, dass eine Bedienungsanleitung der Fa. Stehr beiliegen könnte. Auch habe ich im Netz aller Netze zu dem Thema nichts gefunden.


    Könnt Ihr mir helfen?


    Wie besiedel ich die Dinger, mit wievielen und welchen Bienen, gibt man eine schlupfreife Zelle zu?


    Füttern oder nicht (hab Futtergeschirre mit gekauft)?


    Danke für Eure Antworten.

  • Hallo miteinander



    Du arbeitest gleich wie bei einem normalen Oberbehandler,
    zum besiedeln auf einer Zarge genügen etwa zwei Suppenkellen voll mit Bienen!!(so habs ich jedenfalls gemacht.
    Allerdings würde ich die Mini Plus nicht unbedingt als Begattungskästchen verwenden (man benötigt mehr Bienen , Königin suchen umständlicher usw.)
    Da bevorzuge ich das EWK oder die von Apidea (EWK ist mir sympatischer
    da ich auf einnen Blick und ohne öffnen erkennen kann was los ist.
    Die Mini Plus eignet sich hervorragend für kleine Schwärme (auf zwei Zargen) oder für Schwächlinge im Herbst (ich bin halt ein Mensch mit Herz und wurde im Frühjahr mit einem ausgewinterten Völkchen belohnt :lol: )


    Tipp zu den Mini Plus die gibt es nähmlich auch aus Holz
    www.massivholztischler.at 
    sind gut und günstig die Dinger!!

    15 Völker , 900m Seehöhe
    nur Standbegattung, Carnica Buckfast Mellifera Mischung, Holz DNM Auszugsbeuten ,


    In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare "Aristoteles"

  • was so ein Bindestrich alles ausmacht :lol:


    Gruß


    Michael

    15 Völker , 900m Seehöhe
    nur Standbegattung, Carnica Buckfast Mellifera Mischung, Holz DNM Auszugsbeuten ,


    In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare "Aristoteles"

  • Zurück zur ursprünglichen Frage. Was ist nun das beste Begattungskästchen? Auf verschiedenen Belegstellen dürfen nach meinem jetzigen Kenntnisstand keine Ablegerbeuten oder Mini-Plus-Beuten aufgestellt werden (Belegstellenordnung!).


    Habe da leider keinen Plan welches Kästchen "das" Kästchen ist.


    Wer weiß da mehr?


    Grüße


    Luffi

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo,


    ein gutes Begattungskästchen


    1. muss Wabengassen haben
    2. muss eine Jungkönigin mit Kleinvolk auch längere Zeit beherbergen können
    3. darf eine Jungkönigin nicht in ihrer Legefreude total ausbremsen
    4. muss genügend Platz für Futter haben


    Da bleibt nimmer viel übrig, oder?


    Belegstellen die Mini-Plus ablehnen würde ich meiden. Ich freue mich darüber, dass auf unserer Belegstelle im letzten Jahr 60% Mini-Plus angeliefert wurden. Das ergab schöne, gut gepflegte Königinnen! Apidea ist meines Erachtens das "Kleinst erträgliche Kästchen".

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Arnold,
    kann Dir auch nur die Mini empfehlen.
    Die EWK sind viel zu klein. Meine Minis sitzen Anfangs auf 4 Waben. Wenn die Königinn mal länger drin bleibt wird einfach erweitert(bei mir 4-5 Wochen dann neue Zelle). So kann man auch gut die Qualität der Königinn beurteilen. :D 
    Am Ende vom Jahr werden die Minis vereinigt(3-4Zargen würde ich empfehlen) und überwintert. Dabei den Lüftungsdeckel einlegen.
    So hat man das ganze Jahr gesunde Königinnen und braucht nur eimal Bienenmaterial opfern. Die Apidea mußt man ja jedes Jahr neu befüllen
    und am Ende wieder auflösen :cry:


    Schöne Grüße aus dem Schwarzwald
    Bernd

  • Danke Reiner + Bernd!


    Hab mir das schon gedacht, dass die kleineren Kästchen nicht artgerecht sein können. Werde mich für Mini-Plus entscheiden.


    Und Belegstellen, die keine Mini-Plus akzeptieren werde ich meiden :D !


    reiner : Da hat ja Deine Belegstelle die besten Chancen bei mir :wink:


    Grüße


    Luffi

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo zusammen,
    zum Thema Belegstelle möchte ich noch sagen, die halte ich ich nicht für wirklich sinnvoll. Lieber zuhause eine eigene Auslese betreiben und nicht ständig die " wertvollen Drohnen" ausschneiden.


    Gruß Bernd

  • Moin biene100,


    ist zwar alles schön und gut, was ist wenn der Nachbar kein gutes Material hat und keine Auslese betreibt kannste dir die Arbeit sparen.


    Die Mini Plus Beute einer der besten Begattungskästchen, ich benutze diese selbst auch, dazu habe ich noch Apidea, Kirchhainer, Kieler, und Segebeger.
    Alle Kästchen sind bis auf das Segbeger, auch die neue Ausführung des Kieler nicht erweiterbar.
    Für Gebirgsbellegstelle ist die MPB optimal, durch größere Bienenmengen auch bei schlechtem Wetter kein Problem.
    MPB ist auf den meisten Belegstellen nicht erlaubt.


    Rainer , wie viel Gramm Bienen nimmst du für eine MPB die auf einer Zarge sitzt?